Letztes Auswärtsspiel in dieser Saison für die TSV Hannover-Burgdorf

Auf dem Weg zu alter Form ist Torge Johannsen, der hier einen schnellen Gegenstoß erfolgreich abschließen kann. (Foto: Holger Staab)

Kann die TSV Hannover-Burgdorf bei TuS Nettelstedt-Lübbecke noch einmal überraschen?

BURGDORF (hs). Der Klassenerhalt ist gesichert, zumindest der 14. Platz erreicht und fast gab es gegen den THW Kiel eine faustdicke Überraschung. Die TSV Hannover-Burgdorf kann die beiden letzten Punktspiele in der TOYOTA Handball-Bundesliga ohne Druck, mit viel Optimismus und mit Spaß am Handball angehen. Der Endspurt in der Liga könnte ihnen noch eine Menge Respekt und die Lust auf tollen Handball bei ihren Anhängern bescheren und dafür wollen Vignir Svavarsson und seine Mitspieler kämpfen. Zunächst steht das Auswärtsspiel bei TuS Nettelstedt-Lübbecke auf dem Programm.
Am Sonnabend, 28. Mai. ab 19 Uhr verspürt die TSV Hannover-Burgdorf keinen Druck mehr. In der Kreissporthalle Lübbecke könnte ein munteres Spielchen für Stimmung sorgen und der Ausgang der Begegnung scheint offen. Sowohl Gastgeber Nettelstedt ist ohne Sorgen, und auch die TSV braucht sich keine Gedanken über die Abstiegsgefahr zu machen. Das sind gute Voraussetzungen für ein freundschaftliches Aufeinandertreffen. Aber ein wenig Ehrgeiz wird sicher in beiden Mannschaften vorhanden sein, denn immerhin ist es ein Bundesligaspiel und die Zuschauer erwarten viel Einsatz von beiden Teams.
Lübbecke hat zudem noch ein „Hühnchen mit der TSV zu rupfen“, denn im Hinspiel konnte Hannover-Burgdorf kurz vor Weihnachten einen 29:26-Erfolg schaffen und damit wichtige Punkte im Abstiegskampf sichern. Das wird die Mannschaft um den ehemaligen TSV-Spieler Tomasz Tluczynski nicht auf sich sitzen lassen und in eigener Halle einen Sieg verbuchen wollen. Die TSV um Trainer Christopher Nordmeyer will in den letzten beiden Saisonspielen den 14. Tabellenplatz gegen HBW Balingen-Weilstetten verteidigen und ist deshalb auch motiviert. Also doch kein Freundschaftsspiel, was am Sonnabend stattfindet. Die Partie wird zeigen, in welche Richtung die Qualität geht.
Für viele TSV-Akteure, die TSV konnte ja mit Mario Clößner bereits eine Neuverpflichtung für die Saison 2011/2012 präsentieren, geht es auch um die Sicherung ihrer Stammplätze. Die Spieler wollen zeigen, dass sie in die Bundesligamannschaft gehören und zu guten Leistungen fähig sind. Besonders in der Defensive können alle Spieler wieder ein Abwehrbollwerk aufbauen. Das ist wohl auch notwendig, denn der TuS-Kader ist mit einigen guten Angreifern vertreten. Mit Arne Niemeyer, Alvanos Alexandros und Hendrik Hansen ist aus dem Rückraum viel Wurfkraft vorhanden. Gegen Frank Loke ist schwer zu verteidigen, denn er ist ein sehr beweglicher und gefährlicher Kreisläufer. Auch die Außenspieler Thorir Olafsson und Tluczynski sind an guten Tagen für wichtige Treffer gut.
Insgesamt und mit Nikola Blazicko als Torwart eine gute Mannschaft, die sich in diesem Jahr frühzeitig den Klassenerhalt sicherte und auf dem Weg ins Mittelfeld ist. Mit Markus Baur haben die Lübbecker zudem einen ehrgeizigen Trainer, der gerade in eigener Halle kein Spiel verlieren möchte und seine Spieler dementsprechend einstellen wird.
Die TSV hofft auf eine gute Anfangsphase, Nordmeyer will alle Spieler einsetzen und besonders den lange verletzten Akteuren, wie Aivis Jurdsz, viel Einsatzzeit geben. Dennoch soll die Begegnung mit Engagement angegangen werden und ein Erfolg herausspringen. Der Gastgeber liegt der TSV. Mit seiner Spielweise kommen Torge Johannsen und seine Mitspieler gut zurecht und die Leistungen liegen auf Augenhöhe. So hofft die Mannschaft, über die gesamte Spielzeit mithalten und im entscheidenden Moment mit guten Aktionen, einen Vorteil erarbeiten zu können.
Kann in Lübbecke ein doppelter Punktgewinn geholt werden, dann ist der 14. Tabellenplatz möglich. Mit Blick auf das letzte Saisonspiel gegen DHC Rheinland am Sonnabend, 4. Juni, ab 16.30 Uhr in der AWD-Hall, wäre noch mal für Spannung gesorgt, denn dann will die TSV mit ihren Fans einen gebührenden Abschied aus einer zuletzt noch erfolgreichen Saison feiern und freut sich dann auf die neue Spielzeit 2011/2012.