Lehrter SV will mit Erfolg in die Zielgerade einbiegen

Der Lehrter SV möchte, wie hier Marcel Wendt gegen Burgdorfs Jannis Fauteck, über allen anderen stehen und deshalb auch gegen MTV Eyendorf die Tabellenführung verteidigen. (Foto: Holger Staab)

Hoffnung für TuS Altwarmbüchen nur mit Auswärtssieg bei SG Hohnhorst/Haste

ALTKREIS (hs). In der kurzen Osterpause konnten die Teams der Oberliga Niedersachsen noch einmal Luft holen. Am kommenden Wochenende geht es im Punktspielgeschehen weiter. Es stehen wichtige Spiele für die Altkreisvertreter auf dem Spielplan. Dabei wird es in den nächsten Spielen um die Entscheidung gehen, wer den Weg in Richtung Regionalliga oder in die andere Richtung in die Verbandsliga antreten wird.
Neben dem Aufstiegskandidaten Lehrter SV ist TuS Altwarmbüchen davon betroffen. Die Altwarmbüchener bangen aber um den Klassenerhalt und benötigen dringend Punkte, damit die Oberliga gesichert werden kann. Die anderen Altkreisvertreter TSV Burgdorf II, TS Großburgwedel und auch die Oberligafrauen der TSV Burgdorf halten sich im gesicherten Mittelfeld aus den Entscheidungen raus.
Das Programm der Oberliga spricht eine eindeutige Sprache und die sieht für den Lehrter SV den Aufstieg in die Regionalliga vor. Bei fünf noch ausstehenden Begegnungen hat der LSV vier Heimspiele und nur ein schweres Auswärtsspiel beim MTV Großenheidorn. Die Tabellenführung mit vier Punkten Vorsprung vor dem VfL Hameln ist somit komfortabel, allerdings noch lange kein Ruhekissen. Trainer Lutz Ewert fordert seine Spieler zu Disziplin auf, denn auch Heimspiele müssen erst einmal erfolgreich absolviert werden.
Alles andere als ein Erfolg darf aber am Sonnabend, 10. April, herausspringen. Gegner in der Lehrter Halle an der Schlesischen Straße ist ab 18.30 Uhr der MTV Eyendorf. Die Gäste stehen als Tabellenletzter fast schon als Absteiger fest und haben nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt. Dennoch ist größte Vorsicht geboten. Auch ein Abstiegskandidat kann gefährlich sein, das hatte sich bereits im Hinspiel in Eyendorf gezeigt. Da verlor der LSV nach schwacher Vorstellung mit 26:30-Toren und war sichtlich überrascht. An dieses Spiel denken Cordt Ziemer und seine Mitspieler ungern zurück, es hat aber den Vorteil, dass sie auf eine Revanche brennen. Mit einer konzentrierten Leistung und dem nötigen Biss sollten die Gäste um ihre Rückraumspieler Raphael Oertzen und Volker Rieckmann aber mit einer Niederlage den Heimweg aus Lehrte antreten.
Zu einem Mittelfeldduell kommt es am Sonnabend ab 19.00 Uhr beim SV Aue Liebenau. Die junge Mannschaft der TSV Burgdorf II tritt in Liebenau an und möchte die gute Rückrundenbilanz weiter verbessern. Trainer Dirk Pauling befindet sich auf Abschiedstour, denn er wird den Platz auf der Bank zum Saisonende räumen. Er will seinen Job aber mit Erfolgen zu Ende bringen und deshalb seine Mannschaft in den fünf verbliebenen Spielen besonders motivieren. Ein weiterer Grund für einen Sieg der TSV in Liebenau ist das Hinspiel. Da konnte sich der SV in Burgdorf mit 33:31-Toren durchsetzen. Diese Niederlage will Burgdorf nicht auf sich sitzen lassen.
Schwer wird die Aufgabe am Sonntag, 11. April, ab 17 Uhr für TuS Altwarmbüchen werden. Die Spieler um Trainer Ralf Graafmann reisen zur SG Hohnhorst/Haste. Hochrechnungen für den Erhalt des Oberligaplatzes sollten nicht gemacht werden. Die Spieler um Helge Michaelis wollen einfach nur punkten, auch wenn sie in Hohnhorst nur krasser Außenseiter sind. Die SG befindet im Verfolgerfeld des Spitzenduos Lehrte und Hameln und will den guten 3.Tabellenplatz sichern. Schon im Hinspiel zeigte der Gastgeber den TuS-Spielern die Grenzen auf und gewann mit 35:28-Toren. Möglicherweise wird Altwarmbüchen unterschätzt und kann mit viel Einsatz und auch ein wenig Glück einen Überraschungserfolg landen.
Weiter auf einem guten Weg ist die TS Großburgwedel. Das Ziel, ein Platz unter den ersten fünf Mannschaften zu erreichen, ist in Reichweite. Am Sonnabend ab 19.30 Uhr wollen die Spieler um Coach Mirco Hollstein eine weiteren Auswärtssieg verbuchen. Das könnte beim SV Aue Liebenau auch gelingen. Wenn die beiden Haupttorschützen der Gastgeber, Malte Grabisch und Waldemar Buchmüller, in ihrem Wirkungskreis eingeschränkt werden können und die Mannschaft sich in guter Form präsentiert, dann stehen weitere zwei Punkte nach dem Spiel auf der Habenseite des TSG-Kontos.
In der Oberliga der Frauen muss die TSV Burgdorf am Sonnabend ab 17.15 Uhr auswärts antreten. Die Reise führt zur HSG Heidmark. Im drittletzten Spiel der Saison kann das Team um Trainer Thomas Löw frei aufspielen. Der Mittelfeldplatz scheint der TSV nicht mehr zu nehmen zu sein. Die HSG dagegen muss noch um den Klassenerhalt zittern, denn eventuell werden vier Teams aus der Oberliga absteigen. Das sollte die Burgdorferinnen aber nicht davon abhalten, noch einmal Vollgas zu geben und ihren tollen 8. Platz als Aufsteiger mit einem Sieg in der Thormarcon-Arena in Dorfmark zu festigen.