Lehrter SV und TSV II freuen sich auf Saisonabschluss

Souverän schaffte die TSV Burgdorf II in der jetzt endenden Saison den Aufstieg in die 3. Liga. (Foto: Holger Staab)

Lehrter SV will zum Saisonende noch einen Sieg bejubeln

ALTKREIS (hs). Die Saison geht zu Ende und die Handballer in Lehrte und Burgdorf sind froh darüber. Nicht weil es für beide Teams eine schlechte Serie war, sondern weil sie sich sehr lang und beschwerlich anfühlte, weil alle Beteiligten jetzt einfach eine Pause verdient haben. Die Entscheidungen in der Handball-Oberliga sind sowohl für den Lehrter SV wie für die TSV Burgdorf II längst gefallen. So sollte der letzte Spieltag ein lockerer Aufgalopp sein und beide Mannschaften werden noch einmal etwas Spaß am Handball haben.
Auch die Zukunftsplanungen für die nächste Spielzeit sind in beiden Vereinen bereits in die Wege geleitet worden und so geht am Sonnabend, 2. Juni, ab 19 Uhr nicht nur der Blick zurück auf die Saison, sondern auch nach vorn in Richtung Serie 2012/2013. Für die Bundesligareserve der TSV in Richtung 3. Liga und für den LSV auf eine neue Saison in der Oberliga Niedersachsen.
Zunächst müssen beide Vereine aber noch zum letzten Spiel antreten. Der Anwurf ist zeitgleich um 19 Uhr und Meister TSV Burgdorf II muss bei TuS GW Himmelsthür antreten. Der LSV mit Trainer Lutz Ewert trifft in eigener Halle auf den MTV Großenheidorn.
Für Burgdorf scheint der Weg in Richtung 3.Liga kein Problem zu sein. Die Mannschaft soll weiterhin als Ausbildungsteam für die Bundesligamannschaft fungieren, hat mit Sven Lakenmacher einen sehr erfahrenen Coach und dürfte in der bisherigen Zusammensetzung auch in der 3.Liga bestehen können. Ein oder zwei neue Akteure sollen verstärkend dazukommen und dann, so ist die TSV überzeugt, kann auch ein Mittelfeldplatz geschafft werden. Das Spiel am Sonnabend beim Tabellenletzten und Absteiger TuS GW Himmelsthür dürfte eigentlich nur Formsache sein. Bereits im Hinspiel sicherte sich Burgdorf mit einem 38:27-Sieg beide Pluspunkte. Wenn die Hildesheimer nicht unterschätzt und der ehemalige Burgwedeler Rückraumspieler Bastian Harendt und Kreisläufer Thorsten Dralle eng bewacht werden, dann sollte einem weiteren Erfolg nur wenig im Weg stehen.
Die anschließende Aufstiegsfeier im Kreis der TSV ist vielleicht noch heftiger als das Spiel an sich. In jedem Fall wird die TSV Burgdorf II damit Geschichte schreiben, denn erstmals steht ein Reserveteam in Burgdorf in der dritthöchsten Spielklasse und das unterstreicht die kontinuierliche Entwicklung bei der TSV als Handballhochburg nicht nur im Raum Hannover, sondern in ganz Niedersachsen.
Beim Lehrter SV sieht das ganz anders aus, Trainer Lutz Ewert wird nach dem letzten Spiel am Sonnabend seinen Trainerposten zur Verfügung stellen und sich, nach eigenen Worten, vorläufig aus dem Trainergeschäft zurückziehen. Seinen Part übernimmt Maik Bodenburg, der mit Philipp Obrock, Torsten Kolpack, Phil Hornke, Philipp Kouba, Patrick Kassner und Jonas Schepker gleich sechs Neulinge ins Team einbauen kann. Ein echter Umbruch beim LSV scheint sich anzudeuten, denn gleich drei der neuen Akteure stammen aus der A-Jugend des TSV Anderten, wo Bodenburg zuvor als Trainer tätig war. Da auch die anderen neuen Spieler mit 22 und 21 Jahren noch recht junge Akteure sind, wird es eine Verjüngung im LSV-Team geben. Mit Julian Ziert und Marc Tönnies werden zwei Lehrter den Verein verlassen.
Am Sonnabend wollen aber alle LSVer noch mal einen Sieg für ihren Club holen. Gegen den MTV Großenheidorn wird dieses Vorhaben zumindest keine leichte Aufgabe. Das zeigt schon der Blick auf das Ergebnis in der Hinrunde, als der LSV mit 26:35-Toren unter die Räder kam.
Am letzten Spieltag hofft Ewert auf ein besseres Ergebnis. In der Halle an der Schlesischen Straße in Lehrte wollen die Ewert-Schützlinge bis zum Ende fighten und zwei Pluspunkte holen, obwohl eine bessere Platzierung als der vierte Tabellenplatz, nach der 29:32-Niederlage beim MTV Vorsfelde, nicht mehr möglich ist. Für einen Erfolg müssen die LSVer den starken Thorben Buhre vom MTV in den Griff bekommen. Buhre und Bertrand Salzwedel sind sie die besten Torschützen des MTV und sollten in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt werden. Gelingt das, kann der Lehrter SV seine schnellen Gegenstöße anbringen und die Sicherheit in der Abwehr finden, dann könnte nicht nur der Saisonabschluss, sondern auch ein Sieg mit den Handballfans gefeiert werden.