Lehrter SV und TSV Burgdorf II mit Heimspielen

TSV-Neuzugang Bogna Dybul hat den Überblick und versucht ein Kreisanspiel an ihre Mitspielerin. (Foto: Holger Staab)

TSV-Frauen erhoffen sich Punktgewinn gegen Magdeburg

ALTKREIS (hs). Mit Heimsiegen wollen der Lehrter SV und die TSV Burgdorf II am kommenden Wochenende in der Handballoberliga Niedersachsen weiter dafür sorgen, dass sie an der Tabellenspitze, bzw. in der Verfolgergruppe verbleiben. Gegen die SG Hohnhorst/Haste (LSV) und den SV Aue Liebenau (TSV) sollte das auch realisierbar sein. Die Frauen der TSV Burgdorf haben dagegen ein schweres Heimspiel, denn gegen die SpG Bandits/Magdeburg/Barleben suchen sie ihre Chance auf zwei Pluspunkte. Nicht unterschätzen sollte auch die A-Jugend der TSV Burgdorf den Gastgeber HSC Eintracht Recklinghausen im Spiel der Jugendbundesliga.
Die SG Hohnhorst/Haste sollte für den Lehrter SV in der Oberliga kein Maßstab sein. Am Sonnabend, 3. Dezember, ab 18.30 Uhr hat die Mannschaft um Trainer Lutz Ewert das abstiegsbedrohte Team der SG in der Lehrter Halle an der Schlesischen Straße zu Gast. Alles andere als ein klarer Erfolg, wäre eine Enttäuschung. Allerdings muss der LSV konzentriert ins Spiel gehen, darf den Gegner nicht unterschätzen und muss seine Chancen ausnutzen.
Nachlässigkeiten, wie zuletzt bei der 22:26-Niederlage beim SV Alfeld, sind dabei nicht gefragt. Die technische Überlegenheit des Drittligaabsteigers LSV ist aber unverkennbar und sollte schon schnell für einen beruhigenden Vorsprung sorgen. Immerhin spielt der Gastgeber in der Spitzengruppe mit, will weiter Verfolger des Spitzenreiters TSV Burgdorf II bleiben und sich mit den Teams HSG Northeim, SV Alfeld und VfL Hameln auf einer Stufe messen.
Der Spitzenreiter in der Oberliga heißt seit dem ersten Spieltag TSV Burgdorf II. Die Mannschaft um Coach Sven Lakenmacher hat einen ganz starken Lauf, ist durch viele junge Talente unberechenbar und hat bisher mehr als überzeugen können. Ihnen wird nach dem 35:26-Sieg beim MTV Warberg und zehn Siegen in Folge der Durchmarsch bis in die 3. Liga zugetraut. Ein Stolperstein auf diesem Weg könnte am Sonntag, 4. Dezember, ab 17 Uhr der SV Aue Liebenau sein. Das will das Lakenmacher-Team allerdings verhindern und sich in der Burgdorfer Halle an der Grünewaldstraße als Spitzenreiter behaupten.
Schon in der vergangenen Spielzeit gab es zwei Siege gegen Liebenau. In eigener Halle konnte sich die TSV in einem torreichen Spiel mit 43:41-Toren durchsetzen, in Liebenau sicherten sich die TSVer einen 39:36-Erfolg. Dennoch kam der SV am Ende der Serie vor den Burgdorfern auf dem 3. Platz ins Ziel. Trotz der bisher eher durchschnittlichen Leistungen des Gastgebers in der laufenden Spielzeit sollte die junge TSV-Garde engagiert ins Spiel gehen. Der Angriff lässt in dieser Saison wenige Wünsche offen, denn die Spieler sind schnell und versuchen gradlinig den Weg zum Torwurf. In der Defensive müsste die Mannschaft aber noch etwas zulegen, konsequenter agieren und die Angreifer frühzeitig stören. Dadurch würde auch Malte Semisch im Tor entlastet werden, der bisher allerdings einen sicheren Eindruck macht und viele Würfe entschärfen konnte. Ein doppelter Punktgewinn sollte in eigener Halle und mit einer guten Vorstellung kein Hexenwerk sein.
Ob sich die Frauen der TSV Burgdorf in der 3.Liga noch eine Chance auf den Klassenerhalt machen können, dürfte auch vom Ausgang des Spieles am Sonnabend ab 19.30 Uhr abhängen. Das Team um Trainer Thomas Löw bekommt Besuch aus Magdeburg. Die Spielvereinigung Bandits/Magdeburg/Barleben reist zum Punktspiel an und steht ebenfalls in der abstiegsbedrohten Zone. Wenn zwei Punkte gelingen sollen, dann am Sonnabend und in einem Heimspiel. Steht am Ende der Partie wieder nur eine Niederlage fest, dann haben die TSV-Spielerinnen wohl nur noch wenige Möglichkeiten, nach dem Aufstieg in diesem Jahr, den Klassenerhalt zu sichern.
Für die A-Jugend der TSV Burgdorf steht ein schweres Auswärtsspiel auf dem Spielplan. Bereits am Freitag, 2. Dezember, reisen die Spieler um Coach Carsten Schröter zu HSC Eintracht Recklinghausen. Ab 20 Uhr haben sie in der Jugendbundesliga zwar die besseren Einzelspieler und wohl auch technische Vorteile, aber der Gastgeber ist in Heimspielen stark und könnte der TSV gefährlich werden. Die Burgdorfer müssen nach der langen Anreise also hellwach sein und dürfen Recklinghausen nicht unterschätzen. Läuft alles nach Plan, dann sollten aber auch vom HSC beide Pluspunkte den Weg nach Burgdorf antreten können und die TSV hält die Tabellenführung fest.
In der Landesliga bestreiten die Frauen des TuS Altwarmbüchen am Sonntag ab 15 Uhr das Nachbarschaftsderby gegen den Lehrter SV und wollen ihre gute Tabellenposition in der Spitzengruppe verteidigen. Die Herren des TuS Altwarmbüchen hoffen am Sonnabend ab 19 Uhr auf einen Auswärtssieg beim heimstarken TuS Vinnhorst.