Lehrter SV startet mit Heimspiel in die Rückrunde

Und ist die Lücke auch noch so klein, Lennart Carstens von der TS Großburgwedel versucht sie zu einem erfolgreichen Torwurf zu nutzen. (Foto: st)

Erfolg beim direkten Konkurrenten HSG Varel würde der TSG helfen

ALTKREIS (st). Für die Turnerschaft Großburgwedel geht der Kampf um den Klassenerhalt am kommenden Wochenende bei der HSG Varel-Friesland weiter. Die TSV Burgdorf II ist im Auswärtsspiel bei ESV Lok Pirna gefordert. Der Lehrter SV hat VfL Wittingen zu Gast und die A-Jugend der TSV Burgdorf kämpft im Heimspiel gegen HSV Hamburg um zwei Pluspunkte. Während die Fußballer sich noch in der Winterpause befinden, ist beim Handball viel los in den Sporthallen des Altkreises Burgdorf. In allen Ligen werden am kommenden Wochenende Punktspiele ausgetragen, nur in der 1. und 2. Bundesliga ist wegen der WM in Katar noch Pause.
Die Turnerschaft hat sich in den bisherigen Begegnungen des neuen Jahres in der 3.Liga Nord alle Chancen auf einen schnellen Klassenerhalt offen gehalten. Das ist auch durch die 26:32-Niederlage zuletzt gegen TSV Altenholz nicht anders geworden. Das untere Mittelfeld, die Zone der Abstiegskandidaten ist dicht gedrängt und die Teams ab Platz 8 sind noch nicht in Sicherheit. Andersherum haben alle Mannschaften dadurch aber auch noch die Chance, sich durch eine Erfolgsserie in die obere Tabellenhälfte zu verbessern. Das will die TSG schaffen und am letzten Tag im Januar die ebenfalls bedrohte Mannschaft der HSG Varel-Friesland bezwingen.
Am Sonnabend, 31. Januar, ab 19.30 Uhr gastiert die Mannschaft um Trainer Jürgen Bätjer in der Manfred-Schmidt-Sporthalle in Varel, Ortsteil Altjührden und hofft auf eine Revanche für die bittere 24:26-Pleite im Hinspiel. Dazu müssen die Haupttorschützen Marek Mikeci und Torben Lemke ausgeschaltet werden und eine gute Angriffsleistung gelingen. Ein Auswärtssieg würde die Situation in der Tabelle erheblich verbessern und der direkte Konkurrent HSG könnte nicht zur TSG aufschließen, zumal die nächste Auswärtsaufgabe beim Stralsunder HV in der nächsten Woche nicht einfach zu bewältigen sein wird.
Für die TSV Burgdorf II ist ein Auswärtssieg beim Kellerkind ESV Lok Pirna eigentlich eine Pflichtaufgabe. Aber die Burgdorfer machten sich schon beim 34:31-Erfolg im Hinspiel das Leben schwer und wirkten nicht souverän. Am Sonnabend ab 19.30 Uhr wird in der Sporthalle Pirna-Sonnenstein deshalb keine leichte Aufgabe erwartet. Trainer Heidmar Felixson warnt vor den Ostdeutschen, die mit Vladan Kovanovic vor der Saison vom HC Elbflorenz einen wurfgewaltigen Rückraumspieler verpflichtet haben, der die meisten Treffer für ESV erzielt. Auch Außenspieler Philipp Große und Jiri Boucek aus dem Rückraum dürfen nicht zur Entfaltung kommen. Ein Sieg kann nur durch hohe Einsatzbereitschaft und eine taktisch gute Einstellung erreicht werden.
Mit dem VfL Wittingen hat der Lehrter SV am Sonntag, 1. Februar, ab 15.45 Uhr den ersten Rückrundengegner in Lehrte zu Gast. Im September 2014 verloren die LSVer sang und klanglos mit 21:30-Toren in Wittingen und wollen dafür eine Wiedergutmachung. Die VfLer stehen im unteren Mittelfeld der Oberligatabelle und sollten den LSV-Zug nicht aufhalten können. Aber die Hinspielniederlage wird Lars Schiebler und seine Mitspieler eine Warnung sein und nur eine optimale Wurfquote und eine gute Abwehrarbeit gegen die VfL-Spieler Malte Sültmann und Torben Banse kann einen doppelten Punktgewinn zur Folge haben.
Einer weiteren Leistungsüberprüfung müssen sich am Sonntag ab 17Uhr die A-Jugendlichen der TSV Burgdorf stellen. In der Jugendbundesliga treffen sie in der Burgdorfer Halle der Gudrun-Pausewang-Schule auf den HSV Hamburg. Das wird keine einfache Partie, auch wenn die Spieler um Trainer Carsten Schröter im ersten Spiel in Hamburg mit 28:23 gewinnen konnten. Einen Ausrutscher dürfen sich Timo Paternoga und Co nicht leisten, wenn sie um die Plätze, die zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft berechtigen, weiter kämpfen wollen.