Lehrter SV muss endlich in der 3. Liga ankommen

Alle gegen einen! Hendrik Benckendorf muss sich gleich gegen vier Gegenspieler durchsetzen und kommt dennoch zum Wurf. (Foto: Holger Staab)

Heimspiel gegen HSC Bad Neustadt soll Punkte einbringen

ALTKREIS (hs). Der Lehrter SV ist als Aufsteiger in der 3. Liga noch nicht angekommen und muss kämpfen, damit der Anschluss an das Mittelfeld nicht verpasst wird. Bei einer erneuten Niederlage am kommenden Wochenende gegen HSC Bad Neustadt droht der letzte Tabellenplatz und der angestrebte 9. Platz in der Endabrechnung gerät bereits jetzt in Gefahr. TuS Altwarmbüchen trifft in der Verbandsliga auswärts auf MTV Eyendorf und will mit einem doppelten Punktgewinn Plätze in der Tabelle gutmachen. Die Frauen der TSV Burgdorf sind bei der HSG Lachte-Lutter zu Gast.
Die Gefahr des Lehrter SV liegt auf der Hand und lässt sich an der Tabelle der Regionalliga Ost ablesen. Trainer Lutz Ewert und seine Spieler starteten aufgrund des schweren Anfangsprogramms mit Niederlagen und müssen nach zuletzt 0:10-Punkten jetzt Boden gut machen. Das ist aber nicht einfach, wenn ein Team erstmals im Tabellenkeller steht. Deshalb ist die Heimpartie am Sonnabend, 16. Oktober, ab 18.30 Uhr eine ganz wichtige Standortbestimmung.
Ein Sieg könnte die Wende werden. Auch der Gegner am Sonnabend, der HSC Bad Neustadt, startete mit 4:6-Punkten eher schwach und so könnten die Lehrter gegen einen direkten Konkurrenten für wichtige Punkte sorgen. Das wird aber nur möglich sein, wenn die Mannschaft um Spielmacher Marcel Wendt von Beginn an hellwach ist, die Defensive verbessert ist und in der Offensive Chancen nicht nur herausgespielt, sondern auch verwertet werden. Nur ein Erfolg würde dem Team für die nächsten Spiele Sicherheit und Selbstvertrauen geben, um in der Tabelle in obere Regionen zu klettern.
TuS Altwarmbüchen erwartet am Sonnabend ab 19.15 Uhr eine schwere aber nicht unlösbare Aufgabe. Beim heimstarken MTV Eyendorf soll die Mannschaft um Trainer Jens Zupke verbessert auftreten und einen Auswärtssieg schaffen. Eyendorf ist schwer auszurechnen und kann an guten Tagen jeden Gegner der Verbandsliga bezwingen. Deshalb müssen die Zupke-Schützlinge konzentriert auftreten und von der ersten Minute Druck auf den Gastgeber ausüben. Dann sollten ein Sieg und damit zwei Punkte auf der Habenseite verbucht werden können.
In der Oberliga der Frauen will die TSV Burgdorf beim Außenseiter HSG Lachte-Lutter beide Punkte entführen. Das lässt sich aber nur durch eine bessere Leistung realisieren, als in der Anfangsphase der Saison. Die junge TSV-Mannschaft muss ihre Stärken, so wie beim 29:23-Sieg gegen Eintracht Celle, ausspielen und mit Schnelligkeit und Treffsicherheit glänzen. Dann steht am Sonnabend ab 16.30 Uhr einem Auswärtssieg nichts im Weg.