Lehrter SV muss beim Spitzenreiter TG Münden antreten

Kim Borchert von der TSV hofft auf freie Wurfbahn im Pokalspiel gegen MTV Embsen. (Foto: Holger Staab)

Frauen der TSV Burgdorf wollen das Halbfinale des HVN-Pokals erreichen

ALTKREIS (hs). Das Wochenende im Handballverband Niedersachsen ist komplett für Pokalspiele freigehalten. Deshalb finden in den Hallen im Altkreis Burgdorf auch nur wenige höherklassige Spiele statt. Die 3. Liga Ost ist davon ausgenommen, denn sie unterliegt dem deutschen und norddeutschen Handballverband. Deshalb steht für den Lehrter SV die Partie bei der TG Münden auf dem Spielplan. Im Pokalwettbewerb sind nur noch die Frauen der TSV Burgdorf aktiv. Sie wollen mit einem Sieg beim MTV Embsen in das Halbfinale vorstoßen und am selben Tag das Punktspiel gegen HG Rosdorf-Grone gewinnen.
Einen echten Kracher als Gegner hat der Lehrter SV am Sonnabend, 5. Februar. Mit der TG Münden steht bereits die dritte Spitzenmannschaft nacheinander auf dem Programm des LSV. Ab 19.30 Uhr wollen sich die Spieler um Cordt Ziemer als eine Einheit präsentieren und für die weiteren schweren Begegnungen im Februar einspielen. Ob dabei mehr als eine knappe Niederlage herausspringt, ist mehr als fraglich.
Die TG Münden will in die eingleisige 2. Bundesliga und das ist nur durch den Gewinn der Meisterschaft realisierbar. Mit Martin Hummel haben sie den augenblicklich besten Torschützen in ihrem Kader und auch Christian Grambow, Oliver Tesch und Matthias Reiser sind Spieler, die in der 3. Liga zu den besten Akteuren gehören, die aufgeboten werden können. Der Gastgeber ist jederzeit torgefährlich und hat schon beim 30:21-Sieg in Lehrte im Hinspiel seine Klasse verdeutlicht. Münden führt die Tabelle an und will sich vom Lehrter SV nicht stoppen lassen.
Die LSV-Spieler um Trainer Lutz Ewert wollen nach den Niederlage beim SC DHfK Leipzig (26:31) und gegen ESV Lok Pirna (23:35) das dritte Spiel des Jahres dazu nutzen, um wichtige Erkenntnisse für die nächsten Partien zu sammeln. Schon am nächsten Wochenende beim Heimspiel gegen TV Jahn Duderstadt könnten diese im Abstiegskampf wichtig sein. Auswärts beim Tabellenführer soll das Spiel einfach Spaß machen und die Mannschaft weiterbringen. Ein Punktgewinn würde einer großen Überraschung gleichkommen. Der LSV will sich aber gut präsentieren und ohne Druck ein knappes Resultat erzwingen.
Da bei den Herrenmannschaften kein Team aus dem Altkreis Burgdorf mehr im Pokalwettbewerb des Handballverbandes Niedersachsen (HVN) vertreten ist, wollen die Frauen der TSV Burgdorf für Furore sorgen, ins Halbfinale einziehen und am gleichen Tag ein Punktspiel in der Oberliga für sich entscheiden. Zunächst tritt die HG Rosdorf/Grone im Punktspiel am Sonntag, 6. Februar, ab 11.45 Uhr in Burgdorf an. Die TSV-Frauen sollten gegen die abstiegsbedrohte Mannschaft zu zwei Pluspunkten kommen, wenn sie ihre Gedanken nicht schon auf das Pokalspiel richten.
Der Einzug ins Halbfinale des HVN-Pokals gelingt nur bei einem Erfolg gegen den Lüneburger Landesligisten MTV Embsen. Trainer Thomas Löw und seine junge Mannschaft werden am Sonntag, nach dem Punktspiel, ins 120 Kilometer entfernte Embsen aufbrechen und sind zuversichtlich, ab 16 Uhr die klassentiefere Mannschaft bezwingen und ins Final-Four einziehen zu können.
Die Gastgeberinnen konnten sich durch Erfolge gegen TuS Ebstorf (27:18) und gegen SV Garßen Celle II (22:20) ins Viertelfinale spielen und sollten von der TSV nicht unterschätzt werden. Die Burgdorferinnen sind in der Favoritenrolle und gelangten durch zwei Auswärtssiege beim TC Hameln (41:12) und beim Nachbarn TuS Altwarmbüchen (28:24) in die Runde der letzten acht Mannschaften. Jetzt wollen Roxana Löw und ihre Mitspielerinnen mehr und werden in der Sporthalle des Schulzentrums in Embsen alle Register ziehen, die zum Pokalerfolg führen können.