Lehrter SV kämpft gegen Liebenau um Punkte

Mit seinen Sprungwürfen aus dem Rückraum will Jan-André Block für den Lehrter SV auch im Heimspiel gegen den SV Aue Liebenau erfolgreich sein. (Foto: Holger Staab)

TS Großburgwedel reist zu den Reinickendorfer Füchsen

ALTKREIS (hs). Mit viel Schwung und Engagement will die Turnerschaft Großburgwedel bei den Reinickendorfer Füchsen zwei Punkte entführen. Der Lehrter SV hofft auf einen Sieg gegen den Außenseiter SV Aue Liebenau. Diese Sätze könnten auch Überschriften sein, denn am kommenden Wochenende sind die Handballvertreter im Altkreis Burgdorf entweder in Heimspielen mit ihren Zuschauern im Rücken am Ball oder sie sorgen in Norddeutschland dafür, dass die Region Hannover bekannter wird und auf der Landkarte als Handballhochburg zu sehen ist.
Die TS Großburgwedel fällt der Part zu, im Auswärtsspiel am Sonnabend, 29. Oktober, ab 17 Uhr den Handball der Region in der Bundeshauptstadt Berlin bekannt zu machen. In der Begegnung bei den Reinickendorfer Füchsen wollen sie einen doppelten Punktgewinn einspielen und mit auf die Rückreise nehmen. Nach den bisher gezeigten Leistungen und trotz der 27:29-Niederlage gegen den Oranienburger HC am vergangenen Wochenende ist dies durchaus möglich, auch wenn die Füchse im Horst Korbes Schulzentrum in Berlin-Charlottenburg nicht ohne Gegenwehr die Punkte abgeben werden.
Die TSG ist aber eindeutig in der Favoritenrolle und Trainer Heidmar Felixson verlangt einen Erfolg von seinem Team. Jetzt wird sich zeigen, ob die Mannschaft auch nach der Aufstiegseuphorie mit neuem Personal die Rückschritte mit der schwerwiegenden Verletzung von Felixson auf die Dauer wegstecken kann und sich weiter in der 3.Liga etabliert. Die Voraussetzungen für einen doppelten Punktgewinn sind nicht schlecht, denn die Füchse dürften nicht so spielstark sein. Aber Spielmacher Paul Schirmer und seine Mitspieler müssen erst einmal richtig in Schwung kommen, von der ersten Minute aggressiv sein und im Angriff zwingende Chancen herausspielen. Gelingt das, dann sollte der weite Weg nach Berlin belohnt werden und die Rückreise mit einem doppelten Punktgewinn angetreten werden können.
Der Lehrter SV arbeitet weiter an der Zugehörigkeit zur Spitzengruppe der Oberliga. Nach drei Wochen Pause steht am Freitag, 28. Oktober, ab 20 Uhr wieder ein Heimspiel auf dem Spielplan. Zuletzt konnte die Mannschaft um Trainer Lutz Ewert in eigener Halle die SG Zweidorf/Bortfeld auch ohne ihren Spielmacher Marcel Wendt deutlich mit 38:30-Toren bezwingen und steht mit nur einer Niederlage und 8:2-Punkten im Verfolgerfeld von Spitzenreiter TSV Burgdorf II.
Am Freitag kommt mit dem SV Aue Liebenau das Überraschungsteam der vergangenen Saison nach Lehrte. Die Gäste konnten sich in der Endabrechnung der Serie 2010/2011 auf dem 3. Platz positionieren und damit eine starke Spielzeit abliefern. Jetzt steht der SV nur auf einem Mittelplatz, darf von Till Dreißigacker und seinen Mitspielern aber nicht unterschätzt werden. Nach dem Abstieg aus der 3.Liga ist der LSV noch nicht gefestigt, offenbart noch Schwächen in der Chancenverwertung und wird gegen Liebenau voll konzentriert agieren müssen, um einen Erfolg realisieren zu können.
Die Pause nutzte Ewert aber auch zu intensivem Training neben der wöchentlichen Vorbereitung auf den nächsten Gegner. Damit hofft der Coach sowohl in der Defensive, wie auch in der Offensive, mehr Stabilität ins Spielsystem gebracht zu haben. Mit dem eigenen Publikum im Rücken und der Motivation, die ein Heimspiel mit sich bringt, sollte der LSV den SV Aue bezwingen können und sich damit weiter in der Spitze der Oberliga festsetzen können.
In der Landesliga der Frauen gastiert TuS Altwarmbüchen am Sonnabend ab 19.30 Uhr bei der HSG Nienburg.