Lehrter SV gilt in eigener Halle als klarer Favorit

Überraschungsteam TSV Burgdorf II reist zum MTV Soltau

ALTKREIS (hs). Die beiden Altkreisteams in der Handballoberliga, Lehrter SV und TSV Burgdorf II, gehen am kommenden Wochenende als Favoriten in ihre Punktspiele gegen die SG Zweidorf/Bortfeld und beim MTV Soltau. Dagegen sind die Frauen der TSV Burgdorf, die es als Aufsteiger in der 3. Liga bisher sehr schwer hatten, bei HC Sachsen Neustadt-Sebnitz nur krasse Außenseiter. Alle drei Mannschaften wollen aber mit engagierten Vorstellungen zwei Pluspunkte erarbeiten.
Die Bundesligareserve der TSV Burgdorf ist bisher zweifellos die Überraschung der Oberliga. Mit welcher Deutlichkeit die Mannschaft um Sven Lakenmacher die Gegner bisher dominiert hat und in der Tabelle ganz oben steht, beeindruckt die Handballkenner. Das Potenzial bei der TSV ist zwar durch die exzellente Jugendarbeit enorm gestiegen und die Früchte hieraus scheinen reif zur Ernte zu sein, aber die jungen Talente, darunter viele A-Jugendspieler, stehen erst am Anfang ihrer Karriere. Sollten die Akteure weiterhin so konstant spielen, ist die TSV II schon jetzt ein ernster Kandidat für die Niedersachsenmeisterschaft.
Coach Lakenmacher weist dies aber noch zurück und will von Spiel zu Spiel denken. Die nächste Partie ist bekanntlich immer die schwerste und am Sonnabend, 8. Oktober, ab 19.15 Uhr wird beim MTV Soltau kein Spaziergang erwartet. Der Gastgeber steht nach den ersten Spielen im Mittelfeld der Tabelle und Torwart Malte Semisch und seine Vorderleute müssen mit aggressiver Deckungsarbeit und ihren schnell vorgetragenen Angriffen versuchen, gleich für einen Vorsprung zu sorgen. Dann könnte ein weiterer doppelter Punktgewinn gelingen.
Ganz anders ist die Situation beim Lehrter SV. Nach dem Abstieg aus der 3. Liga und einem Umbruch in der Mannschaft hat Trainer Lutz Ewert in dieser Saison eine schwere Aufgabe zu bewältigen. Der LSV will sich wieder in der Spitzengruppe der Oberliga festsetzen und damit eine gute Rolle im Handballland Niedersachsen spielen. Nach den ersten Begegnungen steht aber bereits fest, dass dieses Vorhaben nicht so einfach sein wird. Gleich am 2. Spieltag gab es beim starken VfL Hameln eine 26:30-Niederlage. Das Team ist aber intakt und will weiter an sich arbeiten.
Bereits am Freitag, 7. Oktober, ab 20.15 Uhr haben die Ewert-Schützlinge die SG Zweidorf/Bortfeld zu Gast in der Lehrter Halle an der Schlesischen Straße. Die Gastgeber sind dabei klarer Favorit und sollten einen Erfolg schaffen. Die SG kämpfte bereits in der vergangenen Saison gegen den Abstieg und das scheint sich auch in dieser Spielzeit fortzusetzen. Für Hendrik Edeler und Co wird das Spiel also eine gute Möglichkeit sein, sich weiter Selbstvertrauen zu erarbeiten, an der Feinabstimmung im Team zu feilen und so weiter an Stärke zu gewinnen, damit die nächsten Partien gegen den SV Aue Liebenau und bei TV Eiche Dingelbe erfolgreich sein können.
Mit der Erfahrung von jetzt vier Partien in der 3. Liga gehen die Frauen der TSV Burgdorf in den 5. Spieltag. Die Begegnung am Sonntag, 9. Oktober, ab 16 Uhr bei HC Sachsen Neustadt-Sebnitz wird wieder eine schwere Aufgabe. Die jungen Talente um Trainer Thomas Löw scheinen noch nicht so richtig in Schwung zu kommen. Sie haben viel Respekt vor den Gegnern und das wirkt sich im Spiel negativ aus. Zudem ist die Chancenverwertung nicht gut genug. Ein überraschender Punktgewinn beim letztjährigen Tabellenfünften könnte Svenja Kewitz und ihren Mitspielerinnen für das nächste Heimspiel gegen SG 09 Kirchhof viel Selbstvertrauen bringen. Dazu ist aber von der ersten Minute an eine konzentriert und vor allen Dingen engagierte Leistung nötig.
Die Herren- und Damenmannschaft des TuS Altwarmbüchen spielen in der Landesliga auswärts. Während sich die Herren am Sonntag ab 13 Uhr bei Eintracht Hildesheim II vorstellen, gastiert die Frauenmannschaft ebenfalls am Sonntag ab 15 Uhr beim TSV Barsinghausen.