Lehrter SV empfängt Schlusslicht

Kraftvoller Einsatz von Kreisläufer Hendrik Edeler vom Lehrter SV, der im Heimspiel gegen HSG Plesse weitere Tore für seine Mannschaft erzielen möchte. (Foto: Holger Staab)

In der Handball-Oberliga will das Team von Trainer Lutz Ewert gegen die HSG Plesse-Hardenberg punkten / Spitzenspiel in der DHB-Pokalrunde für A-Jugend der TSV Burgdorf

ALTKREIS (st). Am zweiten Spieltag des Jahres 2020 stehen die Altkreisteams in der Oberliga und die A-Jugend der TSV Burgdorf in der DHB-Pokalrunde der Jugend wieder vor interessanten Herausforderungen: Während der Lehrter SV schon das zweite Heimspiel des Jahres gegen HSG Plesse-Hardenberg entspannt entgegensehen kann, wird es für die TSV Burgdorf III in der gleichen Spielklasse beim Topfavoriten MTV Braunschweig kaum etwas zu gewinnen geben. Die A-Jugend der TSV Burgdorf gastiert zum Spitzenspiel bei TV Großwallstadt.
Zum Start in das Jahr 2020 konnte sich der Lehrter SV gegen TV 1887 Stadtoldendorf mit 22:20-Toren letztlich nur knapp durchsetzen. Die Mannschaft könnte in den nächsten Wochen die guten Leistungen aus der Hinrunde, die mit dem Spiel gegen Stadtoldendorf endete, auch in der Rückrunde fortsetzen. Der LSV um Trainer Lutz Ewert hat sich hinter dem Spitzenduo Braunschweig und Sportfreunde Söhre im Verfolgerfeld mit HSG Nienburg und MTV Vorsfelde festgesetzt und möchte dort um den dritten Tabellenplatz kämpfen.
Ein realistisches Ziel, wenn Hendrik Edeler und seine Mitspieler die kurze Pause zum Jahreswechsel genutzt, ihre Kondition erhalten haben und spielerisch auf dem gleichen Level spielen, wie zum Saisonstart. Das zweite Heimspiel in Folge am Freitag, 17. Januar, ab 20.15 Uhr sollte eine Pflichtaufgabe werden. Die HSG Plesse-Hardenberg ist abgeschlagen Tabellenletzter und Ewert fordert in der Lehrter Halle an der Schlesischen Straße einen deutlichen Erfolg. Zumindest eine Fünf-Tore-Differenz wie beim 27:22-Sieg im ersten Saisonspiel sollte schon drin sein.
„Bezogen auf die Liga gehe ich davon aus, dass Braunschweig den Meistertitel erringen wird“, sagt Sven Gennburg, Trainer der TSV Burgdorf III vor dem Spiel am Samstag, 18. Januar, ab 19.30 Uhr in Braunschweig und erläuterte weiter: „Die Mannschaft tritt in meinen Augen souverän auf und hebt sich diese Saison deutlich von allen anderen Mitstreitern in der Oberliga Niedersachsen ab.“ Der TSV III steht somit ein ganz schwerer Gang bevor. Schon im Hinspiel zum Start der Serie deklassierte der MTV die Burgdorfer mit 39:19-Toren.
Eine bittere Pleite, aus der die Gennburg-Schützlinge aber gestärkt hervorgegangenen sind. Sie haben zuletzt gute Vorstellungen gezeigt und sind nach dem 31:31-Remis beim MTV Großenheidorn auf dem Weg ins Mittelfeld der Tabelle. Auch wenn es immer wieder kleine Rückschläge gibt, zeigt der Weg nach oben. Deshalb wollen Niko Blanke und seine Mitspieler auch in Braunschweig versuchen, eine gute Leistung abzurufen und die kleinste Chance für einen Punktgewinn suchen. Es wäre aber eine große Überraschung, wenn das gelingen würde. Coach Gennburg ist klar, dass es für die Dritte der TSV in den kommenden Partien nur um den Klassenerhalt gehen wird. Ein Gegner wie Braunschweig ist eine Nummer zu groß. Deshalb blicken die Burgdorfer schon auf die nächsten Spiele gegen HV Barsinghausen und TV Jahn Duderstadt, wo sich die Möglichkeit auf eine Revanche für die Niederlagen im September 2019 ergeben. „Den Kampf um den Klassenerhalt halte ich für sehr spannend und ausgeglichen, viele Teams bewegen sich auf Augenhöhe“, meint Gennburg, der sich auf die weiteren Aufgaben in 2020 freut.
Das kann er als Co-Trainer auch zusammen mit Trainer Iker Romero in den Begegnungen der DHB-Pokalrunde mit der A-Jugend der TSV Burgdorf. Der Recken-Nachwuchs konnte sich am vergangenen Samstag gegen die HSG Nickelhütte Aue mit 34:30-Treffern durchsetzen und hat mit 6:0-Punkte in dieser Runde bisher eine makellose Bilanz. Am kommenden Samstag ab 16 Uhr steht jetzt das Auswärtsspiel beim Nachwuchs des TV Großwallstadt auf dem Spielplan. Der Gastgeber gehört, wie die TSV, zum Favoritenkreis auf den Staffelsieg und wird den Romero-Schützlingen einen harten Kampf bieten. In der Vorrunde der A-Jugend-Bundesliga setzte sich der TVG mit 33:29-Toren durch. Das wollen die Burgdorfer nicht auf sich sitzen lassen und haben allen Grund für eine Wiedergutmachung. Kann sich die Mannschaft um Lukas Friedhoff in der Abwehr sattelfest präsentieren und leistet sich im Angriff wenig Fehler, dann könnte ein wichtiger Sieg gelingen. Für die kommenden Aufgaben bei HC Erlangen und im Derby bei TSV Anderten würde das durchaus positive Einflüsse haben.