Lehrter SV beschließt die Serie bei HG 85 Köthen

Marcel Wendt vom Lehrter SV setzt zum letzten Sprungwurf in der 3. Liga an. (Foto: Holger Staab)

Nur noch Platzierungsspiele im Handball bei den Altkreisvertretern

ALTKREIS (hs). Am kommenden Wochenende stehen in zwei Spielklassen der Handballer die letzten Begegnungen auf dem Spielplan. Sowohl in der 3. Liga Ost, in der der Lehrter SV leider erfolglos gegen den Abstieg kämpft, wie auch in der Verbandsliga, wo den TuS Altwarmbüchen das gleiche Schicksal ereilen könnte, stehen die finalen Spieltage auf dem Programm. In der Oberliga Niedersachsen dagegen sind noch drei Begegnungen zu absolvieren. Die TSV Burgdorf II kämpft hier weiter um eine gute Platzierung.
Am Sonnabend, 14. Mai, spielt der Lehrter SV um die goldene Ananas. Soll bedeuten, die Partie der 3. Liga ist ein Spiel, in dem es um nichts mehr geht. Ab 19 Uhr wird die Begegnung zwischen der HG 85 Köthen und dem LSV angepfiffen, aber beide Teams können sich nicht mehr vor dem Abstieg in die jeweilige Oberliga retten. Der Kampf um den Klassenerhalt konnte nicht erfolgreich gestaltet werden. Der 9. Platz wäre zum Ligaverbleib nötig, da durch die neue Einteilung der 3. Liga sechs Teams in die Oberligen absteigen.
Den 9. Platz erreichte auch Köthen nicht und so könnte es am Sonnabend eine nette Partie unter Handballfreunden werden, die in der Heinz Fricke Sporthalle in Köthen angepfiffen wird. Der Lehrter SV will sich aber anständig aus der Liga verabschieden und noch ein munteres Spiel zeigen. Zumindest der 12. Tabellenplatz soll verteidigt werden. Dazu müssen die Spieler um Coach Lutz Ewert ihre Abwehr besonders auf den Toptorschützen des Gastgebers, Steffen Cieszynski, ausrichten. Auch Robert Kreller und Matthias Musche sind gefährlich und sollten früh angegriffen werden. Letztlich haben es die Lehrter aber selbst in der Hand, denn sie haben sich in der Liga mutig präsentiert und trotz des Abstiegs keinesfalls enttäuscht. Gegen Köthen gab es allerdings im Hinspiel eine bittere 31:38-Niederlage zu verkraften. Eine kleine Revanche und ein doppelter Punktgewinn sollten aber noch drin sein, ehe die Mannschaft in die verdiente Handballpause geht.
Die TSV Burgdorf II kann noch nicht an eine Pause denken, denn in der Oberliga wird noch bis zum 28. Mai gespielt, obwohl die Entscheidungen in der Serie schon so gut wie getroffen sind. Die junge TSV-Garde hat sich bisher gut präsentiert und steht im oberen Tabellendrittel. Das soll auch so bleiben. Trainer Carsten Schröter will noch das ein oder andere Pünktchen mit seinen Spielern erobern. Den nächsten Auswärtssieg streben Hendrik Pollex und seine Mitspieler am Sonnabend ab 19.15 Uhr bei MTV Soltau an. Der MTV hat den Klassenerhalt geschafft und kann die Saison locker zu Ende spielen. Mit Jan Wagner und Edvin Hamedic verfügen sie über zwei Topshooter aus dem Rückraum. Wollen die TSVer in der Sporthalle der Realschule in Soltau einen Sieg schaffen, dann müssen sie die beiden Akteure in den Griff bekommen. Der MTV schaffte im Hinspiel in Burgdorf einen überraschenden 30:29-Erfolg. Ein Grund für die TSV II, den Spieß jetzt umzudrehen und ihrerseits aus Soltau zwei Punkte zu entführen.
Endet für TuS Altwarmbüchen eine wirklich enttäuschende Saison in der Verbandsliga mit dem Abstieg in die Landesliga? Am Sonnabend ab 19 Uhr wird das Heimspiel gegen MTV Warberg ausgetragen, aber es ist nur ein Spiel, das den Abstieg bedeuten könnte. Bei einer Niederlage gegen den Tabellenführer wäre der Abstieg besiegelt und die Mannschaft fällt auseinander. Es wird schwer in der nächsten Spielzeit noch eine schlagkräftige Mannschaft zu stellen.
Das Team um Coach Jens Zupke will sich aber noch mal kämpferisch präsentieren und alles versuchen, um den Fans zumindest einen Sieg zum Saisonabschluss zu schenken. Aber es wird sehr schwer, denn Warberg gehört zum Spitzentrio der Liga und will in Altwarmbüchen in der Sporthalle am Helleweg nicht verlieren. Vielleicht kann es ein interessantes Spiel mit offenem Spielausgang werden, das weiterhin Appetit auf Handball in Altwarmbüchen macht.