Kann der Lehrter SV noch einen Heimsieg schaffen?

Till Dreißigacker versucht durch zwei Abwehrspieler des SVH Kassel den Weg zum Tor zu finden. (Foto: Holger Staab)

TuS Altwarmbüchen muss sich mit dem Abstieg in die Landesliga abfinden

ALTKREIS (hs). Im letzten Heimspiel der Saison 2010/2011 und dem Ende des „Abenteuers 3. Liga“ möchte der Lehrter SV am kommenden Wochenende seinen Fans noch einen Erfolg präsentieren. Gegen TV Gelnhausen ist dieses Ziel durchaus realisierbar und das hätte sich die Mannschaft von Trainer Lutz Ewert auch verdient, zumal der 12. Tabellenplatz verteidigt werden soll. Die TSV Burgdorf II will am Wochenende in der Oberliga mit einem weiteren Heimsieg gegen TV Eiche Dingelbe seine gute Tabellenposition verteidigen. Dagegen hilft TuS Altwarmbüchen bei der HSG Schaumburg-Nord in der Verbandsliga nur ein Erfolg, wenn der Abstieg im Endspurt noch vermieden werden soll.
Die Saison in der 3. Liga geht in die letzten beiden Runden. Der Lehrter SV steht seit Wochen als Absteiger fest, denn nur bis zum 9. Platz qualifizierten sich die Vereine für die neu aufgeteilte 3. Liga. Dieses Ziel konnten die Spieler um Coach Ewert nicht erreichen, dennoch haben sie keine enttäuschende Spielzeit abgeliefert. Am vorletzten Spieltag steht nun das letzte Heimspiel in der Halle an der Schlesischen Straße auf dem Programm. Am Sonnabend, 7. Mai, ab 19 Uhr kommt mit dem TV Gelnhausen ein Team, das ebenfalls den Weg in die Oberliga antreten muss.
Die Lehrter wollen noch einen Sieg in eigener Halle feiern und ihren Fans einen doppelten Punktgewinn präsentieren. Das wird nur mit einer konzentrierten Vorstellung möglich sein. Schon im Hinspiel gelang das in Gelnhausen mit einem 27:24-Sieg. Die Mannschaft könnte sich den bisher erreichten 12.Platz mit einem Erfolg sichern, denn am letzten Spieltag sind nur noch zwei Punkte zu vergeben und der LSV tritt dann bei HG 85 Köthen an.
Beim TV Gelnhausen sollte die Deckung um Torwart Moritz Meyer sicher stehen und die TV-Angreifer Philip Deinet und Oliver Hubbert in Schach halten. Auch Fabian Eurich und Heiko Trinczek sind torgefährlich. Allerdings sind die Gäste ihrerseits auch in der Defensive verwundbar. Der LSV kann mit schnellem und sicherem Kombinationsspiel Lücken in der Gelnhausener Abwehrformation finden. Sollten die sich daraus eröffnenden Chancen dann auch verwandelt werden, dann steht einem Achtungserfolg wohl nichts mehr im Wege.
Für die TSV Burgdorf II neigt sich in der Oberliga Niedersachsen eine durchaus erfolgreiche Saison dem Ende entgegen. Die vier noch ausstehenden Begegnungen können ohne Druck und mit viel Spielwitz angegangen werden. Trainer Carsten Schröter ist bereits jetzt bemüht, um neue Akteure für die Saison 2011/2012 zu formen, aber auch zu verpflichten. Zunächst steht am Sonnabend ab 19 Uhr aber die Heimpartie gegen TV Eiche Dingelbe auf dem Spielplan.
Die Gäste trotzten der TSV im Hinspiel ein 32:32-Unentschieden ab. Das wollen sich Torwart Malte Semisch und seine Vorderleute diesmal nicht gefallen lassen. Gegen die im Mittelfeld stehenden Dingelber soll ein weiterer Heimsieg gelingen. Der augenblicklich 4. Tabellenplatz soll gesichert werden. Gelingt den Schröter-Schützlingen eine engagierte Vorstellung und der jungen Garde wieder ein druckvolles Angriffsspiel, dann ist ein doppelter Punktgewinn auch realisierbar.
TuS Altwarmbüchen helfen im Abstiegskampf nur Punktgewinne. Am Sonnabend ab 19 Uhr steht das vorletzte Spiel in der Verbandsliga auf dem Programm. Bei der HSG Schaumburg-Nord wollen Trainer Jens Zupke und sein Team einen Erfolg feiern. Allerdings ist ihnen der Sinn nach Feiern wohl vergangen, denn der Abstiegskampf ist hart. Gegen die noch schlechter platzierte HSG wollen sich Maik Hoffmann und Co aber kämpferisch präsentieren und ein Zeichen setzen. Im letzten Spiel der Saison in einer Woche trifft TuS Altwarmbüchen dann auf den MTV Warberg.