Junge Engenser Mannschaft soll sich stetig entwickeln

Kreisligist TSV Engensen hat sich für den MARKTSPIEGEL-Pokal das Erreichen des Finaltages vorgenommen. (Foto: st)
 
Trainer Jens Straßburg (Mitte) mit den Neuzugängen des TSV Engensen. Mit ausnahmslos jungen Talenten geht der TSV Engensen in die neue Spielzeit 2015/2016. (Foto: st)

TSV Engensen will am Finaltag des MARKTSPIEGEL-Pokals dabei sein

ENGENSEN (st). Der TSV Engensen will auch in der neuen Saison 2015/2016 in der Kreisliga eine gute Rolle spielen und sich im Vorderfeld der Liga aufhalten. In der vergangenen Serie erwies sich die Mannschaft um Trainer Jens Straßburg als spielstark und entwicklungsfähig, konnte letztlich aber nicht besser abschneiden als Platz 3. Trotz fünf Abgängen soll das Niveau aber beibehalten oder vielleicht noch ein wenig gesteigert werden, denn der TSV setzt weiterhin auf junge Talente und den Spaß am Fußball, der nicht nur die Aktiven, sondern auch die Fans in Engensen begeistern soll.
„Viel Spaß, viele Tore und ein paar unnötige Niederlage“, das ist der kurze und prägnante Kommentar von Coach Straßburg zu der vergangenen Spielzeit und mit 60 Punkten zum Platz auf dem Treppchen. Die beiden Spitzenmannschaft von SuS Sehnde (81) und SV 06 Lehrte (65) waren allerdings außer Reichweite und der TSV konnte in den Aufstiegskampf nicht eingreifen. Nach Platz 13 in der Bezirksligasaison 2012/2013 und dem Abstieg 2013/2014 hat sich Engensen jetzt konsolidiert. Die Ziele sind klar gesteckt.
Straßburg möchte mit seiner Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von 21,75 Jahren eine Platzierung im oberen Tabellendrittel schaffen und setzt dabei auf die Entwicklung der jungen Mannschaft. Als er im Oktober 2013 als Trainer von den Heesseler U19 Junioren zum TSV wechselte, haben Straßburg und Teamchef Holger Laue die Zukunft definiert und die Arbeit auch in der Kreisliga festgelegt. Die Vorgehensweise ist deutlich sichtbar, denn für die Spieler, die den knapp 500 Mitglieder starken Verein verließen, wurden überwiegend junge Akteure ins Team geholt.
Mit Mirza Aziri (SV Fuhrberg), Kevin Rufaioglu, Ole Gerhardi (beide TuS Altwarmbüchen), Leon Burkert (MTV Engelbostel-Schulenburg) und Daniel Mücke (TSV Wettmar) suchten sich fünf Spieler einen neuen Wirkungskreis. Benjamin Schubert (VfL Westercelle), Niklas Krüger, Niklas Priess, Moritz Straßburg (alle vom SV Hertha Otze), Maximilian Simon (Heesseler SV), Niklas Rück und Marvin Bartz (beide TSV Burgdorf) gaben ihre Pässe bei den Engensern ab. Damit dürften die TSVer einen starken Kader haben, der in der Kreisliga durchaus eine gute Rolle spielen wird.
Neben Straßburg werden Co-Trainer Adnan Zuko und Betreuer „Arif“ Kesici Kurtulus dafür sorgen, dass die mannschaftliche Geschlossenheit im Team stimmt. Fußball in Engensen soll Spaß machen und mit der Freude rund um den Ball wird auch der Erfolg kommen. Als die Serie schon fast zu Ende war, machte der TSV am letzten Spieltag mit einem 13:3-Erfolg gegen den Tabellenzweiten SV 06 Lehrte nochmal Werbung für die nächste Saison und bei den eigenen Anhängern. Obwohl die Lehrter mit einem stark veränderten Kader in Engensen antraten und Stammkräfte für die Relegationsspiele schonten, machte dieser Sieg Lust auf mehr.
Im MARKTSPIEGEL-Pokal ist der TSV Engensen, Straßburg geht mit einem 20er Kader in die Saison, zusammen mit den Kreisligisten TSV Wettmar, MTV Mellendorf in Gruppe C eingeteilt. Der SV Fuhrberg als Team aus der 2.Kreisklasse vervollständigt die Gruppe als Außenseiter. Gespielt wird auf der Anlage des TSV Wettmar. „Das Team soll sich unter Wettbewerbsbedingungen entwickeln und möglichst bis zum Finaltag am 1. August in der MARKTSPIEGEL-Arena in Burgdorf dabei sein“, hofft Coach Straßburg. Dazu wird die Mannschaft in der jetzt laufenden Vorbereitungsphase schon viele Grundlagen legen und gegen die Konkurrenten aus der gleichen Liga schon Frühform beweisen müssen.
Um am 1. Spieltag des MARKTSPIEGEL-Pokals schon so richtig fit zu sein, wird der TSV Engensen am Freitag, 17. Juli, ab 19 Uhr ein Testspiel beim Bezirksligisten VfL Westercelle absolvieren.