Jan Klocke schlägt als Deutscher Meister an

Jan Klocke vom SC Altwarmbüchen sicherte sich über 200 m Brust seinen ersten Titel als Deutscher Meister und dem SC Altwarmbüchen einen der größten Triumphe seiner Geschichte. (Foto: Steffen Jahn)

Masterschwimmer des SC Altwarmbüchen gewinnt Gold

ALTWARMBÜCHEN (r). Am vergangenen Wochenende fanden in Köln die 28. Internationalen Deutschen Meisterschaften der Masters auf den langen Schwimmstrecken statt. In der Domstadt konnte der 24-jährige Jan Klocke mit einem Titelgewinn und einem zweiten Platz zwei großartige Erfolge für den SC Altwarmbüchen erringen.
Über 400 Meter Lagen (4:52,32) musste sich Klocke noch Timo Wiesemann von Sport Mettmann (4:51,57) beugen, nachdem er vom Start an klar geführt hatte und nach spannendem Kampf erst auf den letzten 15 Metern niedergerungen wurde. Im Anschluss sagte Klocke: „Ich weiß nicht, ob ich jemals schon so speziell auf eine Strecke trainiert habe wie dieses Mal auf die 400 Meter Lagen. Dass es über diese Strecke dann trotz einer wahnsinnig guten Zeit, mit der ich nie gerechnet hätte, nur zu Platz 2 gereicht hat, hat mich schon geärgert.“
Über 200 Meter Brust konnte Klocke dann aber seine große Stärke voll ausspielen. Bereits nach 100 Metern lag Klocke eine halbe Sekunde vor dem Feld. Am Ende standen für Klocke 2:29,34 Minuten zu Buche, womit er seine Verfolger Max Fingas (2:33,09) und Tom Kochalski (beide vom SC Hardtberg 1968 aus Bonn) doch deutlich auf die Plätze verwies. Auch hier sein O-Ton: „Am Sonntag über die 200 Brust bin ich eigentlich als Außenseiter, was den Sieg angeht, ins Rennen gestartet. Aber auch hier lief es hervorragend und ich konnte mich gleich vorne absetzen und dieses Mal den Vorsprung halten. Dass ich das Rennen mit 4 Sekunden Vorsprung gewinne ist wirklich unglaublich.“
Durch seine starke Leistung sicherte sich der Student des Zweiges „Sport und Leistung“ an der deutschen Hochschule für Sport in Köln den Titel als Internationaler Deutscher Meister der Masters“ in der Altersklasse 20. „Es war immer mein Traum, auf Deutscher Ebene eine Goldmedaille zu bekommen und jetzt hab ich es endlich geschafft!“, so der stolze Klocke.