In der Kreisliga müssen Heesseler SV II und TSV Burgdorf II absteigen

Mit 52 Saisontreffern wurde Adnan Zuko vom TSV Engensen Torschützenkönig der Kreisliga. (Foto: Klaus Depenau)

SV 06 Lehrte kann in der Relegation noch den Aufstieg in die Bezirksliga schaffen

BURGDORFER LAND (mj). In der Kreisliga, Staffel 1, sind am Sonntag die letzten Entscheidungen im Abstiegskampf gefallen. Nach der Reserve des Heesseler SV muss nun auch die TSV Burgdorf II nach der 1:4-Heimniederlage gegen den FC Burgwedel absteigen. Allerdings hoffen die Burgdorfer darauf, dass ihr Einspruch Erfolg hat, dass gegen Laatzen ausgefallene Spiel nicht mit einer Niederlage zu werten, sondern erneut anzusetzen. Der SV 06 Lehrte hofft, über eine am gestrigen Dienstag (Ergebnis lag bei Redaktionssschluss noch nicht vor) beginnende Relegationsrunde noch den Aufstieg zu schaffen, den der TSV Engensen bereits seit längerem in der Tasche hat. Die freien Plätze des TSV Engensen, TSV Burgdorf II und des Heesseler SV II werden aller Voraussicht nach die Kreisklassenaufsteiger Sportfreunde Aligse und der SV Hertha Otze einnehmen. Wer die Staffel komplettiert, wird letztlich von der Staffeleinteilung des Spielausschusses abhängen. Durchaus möglich, dass es in der kommenden Saison sogar nur eine Staffel mit 15 Mannschaften geben wird.

TSV Engensen

Mit einer 3:5 (1:3)-Niederlage beim SV 06 Lehrte beendete Kreisligameister TSV Engensen die überaus erfolgreiche Saison. „Wir wollten unbedingt gewinnen“, gab TSV-Manager Holger Laue zu. Demzufolge war auch Trainer Michael Hoffmeister stinksauer über den Ausrutscher. „Das war nicht so geplant. Zuvor hatten wir erst zwei Niederlagen kassiert.“ In der für den Aufstieg bedeutungslosen Begegnung waren die Engenser aufgrund des Fehlens von sieben Lehrter Stammspielern als Favorit gegangen. Doch es kam anders.
„Zwei Torwartfehler sowie zwei Abwehrschnitzer haben uns auf die Verliererbanhn geworfen“, sagte Michael Hoffmeister. Zwar konnte Adnan Zuko in der 29. Minute auf 1:2 verkürzen, doch zogen die Lehrter danach bis zur 46. Minute auf 4:1 davon, ehe Adnan Zuko mit seinen beiden Treffern in der 48. und 76. Minute noch einmal für Spannung sorgte. Engensens Torjäger erzielte damit seinen 52. Saisontreffer. Die endgültige Entscheidung fiel zwei Minuten vor dem Abpfiff mit dem Tor zum 5:3- Sieg der 06er.

SV 06 Lehrte

Mit einem Paukenschlag verabschiedete sich der SV 06 Lehrte in die gestern beginnende Relegationsrunde. Ohne Trainer Thomas Uecker, der den gestrigen Relegationsgegner TuS Davenstedt beobachtete, sowie die Stammspieler Markus Olschar, Olaf Hofrichter, Müjdat Oruk, Julius Olschar, Ramon Fiene, Michael Hein und Thorsten Arlt bezwangen die Lehrter völlig überraschend den Meister TSV Engensen mit 5:3 (3:1). Zum Matchwinner wurde Sage Post, der drei Tore (4., 37. und 46.) zum Sieg beisteuerte. Die beiden anderen Treffer gingen auf das Konto von Roman Prodan (17.) und dem A-Juniorenspieler Lennart Pfannenschmidt (88.). „Ich hoffe, dass wir in den Relegationsspielen so erfolgreich sind, wie es meine Mannschaft am Sonntag unter der Regie von Markus Olschar war“, wünscht sich Thomas Uecker.

SV Ramlingen/Ehlershausen II

Mit einem 4:1 (2:0)-Sieg beim SV Uetze 08 beendete die Reserve des SV Ramlingen/Ehlershausen eine äußerst erfolgreiche Saison. Doch fehlten am Ende gegenüber dem Zweiten aus Lehrte zehn Punkte, um an den Relegationsspielen teilnehmen zu können. In Uetze lagen die Ramlinger bereits zur Pause durch die Tore von Holger Kaiser mit einem Foulelfmeter (26.) und Michel Bawardi (38.) mit 2:0 vorne. Nach dem Wechsel erhöhte Jan Bennefeld in der 75. Minute auf 3:0. Zwar konnten die Uetzer in der 85. Minute noch einmal auf 1:3 verkürzen, doch sorgte Necat Savucu bereits vier Minuten später für den 4:1-Endstand. „Am verdienten Sieg gibt es keinen Zweifel. Wir hätten sogar noch höher gewinnen können“, fand Ramlingens Coach Alf Miener.

TSV Germania Arpke

Von seiner besten Seite zeigte sich der TSV Germania Arpke beim 4:2 (3:0)-Sieg gegen den SC Wedemark. „Wir wollten uns nicht dem Vorwurf aussetzen, dass wir den Abstiegskampf durch eine lasche Einstellung zu Gunsten der Wedemarker begünstigt hätten“, betonte Arpkes zum SV Adler Hämelerwald wechselnder Trainer Lars Bischoff in seinem Abschiedsspiel. Durch Tore von Michael Fitzner (23. und 24.) sowie Brahim Khalki (30.) hatten die Arpker bereits nach einer halben Stunde mit dem 3:0 für eine Vorentscheidung gesorgt. Bereits in der 49. Minute ließen die Arpker durch Marvin Pröve das 4:0 folgen. „Nachlässigkeiten von uns haben dann dazu geführt, dass die Wedemarker durch Tore von Matthias von Einem (59.) und Ole Krause (79.) noch auf 2:4 herankamen,“ musste der Coach des Tabellenvierten eingestehen.

TSV Kleinburgwedel

Mit einem 1:0 (0:0)-Sieg bei der SpVgg Laatzen beendete der TSV Kleinburgwedel als Tabellenfünfter die Saison. „Heute hat meine Mannschaft noch einmal eine engagierte Leistung gezeigt“, freute sich Trainer Dietmar Knaak, dass sein Abschiedsspiel als Trainer noch mit einem Sieg endete. Das Tor des Tages gelang Nasro Haidari in der 82. Minute. „Nun freue ich mich, dass ich in Zukunft in Ruhe zu den Sportplätzen gehen kann und nicht mehr als Trainer tätig sein muss“, gab Kleinburgwedels Coach zu.

FC Burgwedel

Acht Punkte hinter dem TSV Kleinburgwedel beendete der FC Burgwedel als Sechster die Saison. Eine sehr gute Platzierung für die Burgwedeler, die auch beim 4:1 (2:0)- Sieg gegen die TSV Burgdorf II ihre gute Form unterstrichen. So hatten die Gäste beim Tabellenvorletzten durch Tore von Alexander Franke (1.) und Felix Altevogt (30. und 51.) bereits kurz nach der Pause einen 3:0-Vorsprung hingelegt, den sie in der 86. Minute noch durch den Treffer von Felix Altevogt auf 4:0 ausbauten, ehe die Burgdorfer in der Nachspielzeit noch zum Ehrentreffer zum 1:4- Endstand aus Sicht der TSV Burgdorf II kamen, die somit absteigen müssen. „Es lief gut bei uns. Daher ist unser Sieg auch verdient“, sagte Burgwedels Trainer Achim Köhler.

TSG Ahlten

Eine bessere Platzierung als den achten Platz verpasste die TSG Ahlten durch die 2:6 (2:3)-Heimniederlage gegen den FC Neuwarmbüchen. Beide Trainer hatten sich vor dem Spiel darauf geeinigt, die Mannschaftsaufstellung und die entsprechenden Positionen auszulosen. Bei dem Losspiel erwiesen sich die Ahltener bereits als Verlierer, da viele Spieler auf ungewohnten Positionen spielen mussten. „Im Tor hatten wir mit Marcel Gödecke einen Feldspieler“, sagte Ahltens Trainer Marcus Kallmeyer, dessen Mannschaft durch die Tore von Maximilian Belka (10.) und Patrick Kühne (38.) nur bis zum 2:2 ausgleichen konnten, ehe die Gäste aus Neuwarmbüchen noch mit vier weiteren Toren zum 6:2-Sieg das halbe Dutzend vollmachten.

SV Uetze 08

Als Tabellenneunter lief der SV Uetze 08 durchs Ziel. Zum Saisonschluss kassierten die 08er gegen Ramlingens Reserve noch einmal eine 1:4 (0:2)-Heimniederlage. „Wir haben verdient verloren. Jetzt sind wir froh, dass angesichts unserer personellen Notlage die Saison zu Ende ist“, konnte sich Uetzes Trainer Nils Grundstedt nur über den Ehrentreffer von Damian Saber in der 85. Minute zum zwischenzeitlichen 1:3 freuen. Mit Julian Otte und Marcel Meyer (beide TSV Dollbergen) sowie Egzon Berjani (Heesseler A-Junioren) konnten die 08er bereits drei Neuzugänge verpflichten.

1. FC Burgdorf

„Ich bin froh, dass ich durch meine Arbeit als Übergangstrainer mit dazu beigetragen habe, dass wir als Tabellenzehnter den Klassenerhalt relativ glatt geschafft haben“, freute sich Dogan Demiray auch über den 7:1 (3:1)-Sieg zum Saisonschluss bei der Reserve des Heesseler SV. Dabei sah es nach dem Führungstreffer der Heeßeler nach einer halben Stunde nicht nach einem Kantersieg aus. Doch machte Ingo Wagner mit einem Hattrick innerhalb von nur drei Minuten (43., 44., und 45.) noch vor der Pause mit dem 3:1 alles klar. Nach dem Wechsel schossen Ingo Wagner (50.), Yakup Tüfekci (60.), Davut Coknez mit einem Handelfmeter (81.) und Niklas Priess (88.) noch einen 7:1-Kantersieg heraus.

FC Neuwarmbüchen

Noch auf den 11. Rang konnte sich der FC Neuwarmbüchen durch den 6:2 (3:2)-Sieg bei der TSG Ahlten verbessern. „Es ging um nichts mehr. Das Ergebnis ist zweitrangig“, meinte FC-Coach Philip Menges. Die Tore beim kleinen Schützenfest teilten sich Andreas Boettcher (3.), Benjamin Schrimpf (35.), Michael Roth (45. und 55.), Mirko Skowronek (60.) und Frank Rau (75.) unter sich auf. „Jetzt wollen wir die Sommerpause genießen“, kündigte Neuwarmbüchens Coach an.

TSV Friesen Hänigsen

Enttäuschend verlief für den TSV Friesen Hänigsen der Saisonverlauf. Als Tabellendreizehnter trennt den letztjährigen Vizemeister nur sieben Punkte von den Abstiegsplätzen. Auch bei seinem ehemaligen Verein MTV Mellendorf musste Hänigsens neuer Trainer Jürgen Jung auf sein erstes Erfolgserlebnis warten. Mit 3:4 (2:2) unterlagen die „Friesen“ dem Tabellenzwölften, der in Lukas Lüder (4. und 73.), Andreas Baxmann (43.) und Johannes Jago (57.) seine Torschützen besaß. Für die Hänigser, bei denen Jürgen Jung das Abwehrverhalten monierte, schossen Jannis Iwan (16. und 89.) und Benjamin Otte (26.) die Tore.

TSV Burgdorf II

Nach nur einjähriger Zugehörigkeit muss die TSV Burgdorf II wieder die Kreisliga verlassen und in der 1. Kreisklasse einen Neuanfang wagen. Zwei verlorene Sportgerichtsprozesse mit drei aberkannten Punkten sowie zuletzt schwache Leistungen sorgten dafür, dass die Burgdorfer nicht mehr in die Spur zurückfanden. Das wurde auch im letzten Saisonspiel zu Hause gegen den FC Burgwedel deutlich, wo die TSVer die besten Chancen nicht zu nutzen wusste. So reichte es bei der 1:4 (0:2)-Heimniederlage der Mannschaft von Trainer Marko Kresic gegen den FC Burgwedel lediglich zum Ehrentreffer durch Halil Büyüktopuk zum 1:4-Endstand in der Nachspielzeit.

Heesseler SV II

Für einen Negativrekord sorgte die Reserve des Heesseler SV. In 30 Spielen brachte das überforderte Team keinen Punktgewinn zu Stande und stand bereits seit langem als Absteiger fest. Dennoch ist der Mut der Heeßeler anzuerkennen, sich jedesmal eine Packung abzuholen. 192 Gegentore kassierte das Schlusslicht. Nur 18 Tore brachte der kleine HSV zu Stande. Eines davon bei der 1:7 (1:3)-Heimniederlage im letzten Saisonspiel gegen den 1. FC Burgdorf, wo dem Heeßeler Murat Yükil in der 30. Minute sogar die Führung gelang.