In der Fußball-Kreisliga geht es im Abstiegskampf noch hoch her

Das ist die Meistermannschaft des TSV Engensen, die sich mit Trainer Michael Hoffmeister (oben links) und Fußballchef Holger Laue (oben rechts) beim Spiel in Ramlingen den Lesern des MARKTSPIEGEL präsentierte. (Foto: Klaus Depenau)

TSV Burgdorf II und SC Wedemark sind besonders gefährdet

BURGDORFER LAND (mj). Am drittletzten Spieltag fiel im Aufstiegskampf eine wichtige Entscheidung. Neben dem Meister und Aufsteiger TSV Engensen darf sich 06 Lehrte als Vizemeister noch Hoffnungen auf den Aufstieg in einer Relegationsrunde machen. Im Abstiegskampf kann die TSV Burgdorf II den Klassenerhalt nicht mehr aus eigener Kraft schaffen. Es sei denn, die ausgefallene Partie gegen SpVgg Laatzen wird neu angesetzt. Alle Spiele finden am Sonntag von 15 Uhr an statt.

TSV Friesen Hänigsen -
SV 06 Lehrte

Die Partie wurde im gegenseitigen Einvernehmen kurzfristig von Sonnabend auf Sonntag verlegt. „Drei Tage nach unserem Pokalfinale in Hänigsen werden wir wieder auf Sieg spielen“, kündigte Lehrtes Trainer Thomas Uecker nach dem 2:1 (0:1)-Sieg gegen den TSV Kleinburgwedel bereits an, der erst in den Schlussminuten durch die Tore des sonstigen Torhüters Markus Olschar (80.) und Mithat Tavan (81.) zu Stande kam. Bereits zuvor hatten sich die Lehrter durch die Niederlage der Ramlinger Reserve für die am 6. Juni beginnende Relegationsrunde um den Aufstieg in die Bezirksliga qualifiziert. Den Klassenerhalt dürfte hingegen der TSV Friesen Hänigsen nach dem 3:2 (2.1)-Sieg beim SV Uetze 08 als Tabellenelfter geschafft haben. „Unser Sieg durch zwei Tore von Jannis Iwan (12. und 22.) zum 2:0 und Philipp Tietze (65.) zum 3:1 ist verdient“, befand Werner Osterloh, der den beruflich verhinderten Jürgen Jung als Interimscoach vertrat.

SV Ramlingen/Ehlershausen II -
TSV Germania Arpke

Durch eine 1:2-Heimniederlage in einem vorgezogenen Spiel gegen den Meister TSV Engensen verspielte die Reserve des SV Ramlingen/Ehlershausen vor 150 Zuschauern die letzte theoretische Chance auf das Erreichen des 2. Tabellenplatzes. „Wir haben uns in der 2. Halbzeit viel zu sehr hinten rein drängen lassen“, gab RSE-Trainer Alf Miener zu. Die Folge - die Engenser kamen durch einen Doppelschlag von Patrick Ehlert (83.) und des für Adnan Zuko eingewechselten Alexander Caudron (85.) noch zu einem 2:1 (0:1)-Sieg. Germania Arpke, die durch das vorgezogene Punktspiel bei der TSG Ahlten am Wochenende spielfrei waren, hatten am Dienstag den 1. FC Burgdorf in einem Nachholspiel zu Gast. „Mal sehen, ob es für uns am Sonntag in Ramlingen etwas zu holen gibt“, spekuliert Arpkes Coach Lars Bischoff insgeheim auf eine Revanche für die 2:5-Hinspielschlappe.

SC Wedemark -
TSG Ahlten

„Wenn wir in der Kreisliga bleiben wollen, müssen wir unsere beiden Heimspiele gegen die TSG Ahlten und Germania Arpke gewinnen“, sagte Wedemarks Trainer Michael Gaus nach dem 8:0 (2:0)-Sieg gegen die Reserve des Heesseler SV, die durch Tore von Ole Krause (47. und 65.), Philipp Friedrichs (68. und 76.), Alexander Krampe (8.), Dennis Doerr (12.), Matthias von Einem (59.) und Daniel Meyer (87.) zustande kam. Damit konnten die Wedemärker ihren Abstiegsplatz verlassen und hoffen nun gegen die TSG Ahlten auf einen weiteren Sieg, der am Wochenende spielfrei war und Mittwochabend beim SV Uetze 08 antreten muss.

FC Neuwarmbüchen -
Heesseler SV II

„Wenn wir gegen Heeßel gewinnen, wovon ich ausgehe, sind wir mit 34 Punkten gerettet“, rechnete Neuwarmbüchens Trainer Philip Menges nach dem 3:2 (1:2)-Sieg im Abstiegsduell bei der Reserve der TSV Burgdorf aus. Dabei gelang es den Neuwarmbüchenern, eine zweimalige Führung der Burgdorfer durch Torben Vennemann (4.) und Christian Rohlfs (41.) durch Tore von Simon Klemm (32.), Philip Menges (72.) und Benedikt Schrimpf (90.) noch zu einem glücklichen 3:2 (1:2) Sieg umzuwandeln. „Ich bin hoch zufrieden, da mir neun Spieler in Burgdorf fehlten“, freute sich Philipp Menges. Die tapfer kämpfende Reserve aus Heeßel kam beim bisherigen Tabellenvorletzten SC Wedemark mit 0:8 (0:2) unter die Räder und muss weiterhin auf den ersten Punktgewinn warten.

1. FC Burgdorf -
TSV Burgdorf II

Ein Stadtderby mit viel Brisanz findet am Sonntag auf dem FC-Platz zwischen dem 1. FC Burgdorf und der Reserve der TSV Burgdorf statt, die nach der 2:3-Niederlage gegen den FC Neuwarmbüchen auf den vorletzten und damit auf einen Abstiegsplatz abgerutscht ist. Dabei führten die TSVer zweimal, ehe sie in der Schlussminute noch das 3:2 durch den Neuwarmbüchener Benedikt Schrimpf hinnehmen mussten. „Mehr als ärgerlich, da es meine Mannschaft nicht verdient hatte, als Verlierer vom Platz zu gehen“, fand TSV-Trainer Marko Kresic, der nun darauf hoffen muss, dass die ausgefallene Partie gegen die SpVgg Laatzen neu angesetzt wird und die noch ausstehenden Spiele beim 1. FC Burgdorf und zu Hause gegen den FC Burgwedel gewonnen werden. „Von uns ist keine Nachbarschaftshilfe zu erwarten“, schickte Dogan Demiray bereits voraus. Der FC-Spieler übernahm bis zum Saisonschluss nicht nur die Trainingsleitung von Kemal Tüfekci, der aufgrund von Disziplinlosigkeiten einiger Spieler die Leitung niederlegte, sondern steuerte beim 3:2 (2:0)-Sieg in Laatzen auch den Treffer zum 2:0 in der 27. Minute bei. Die anderen beide Tore erzielte Jakup Tüfekci (5. und 73. Minute) zum 3:2.

FC Burgwedel -
SpVgg Laatzen

Mit einem 5:0 (1:0)-Kantersieg ließ der FC Burgwedel beim MTV Mellendorf aufhorchen. „Es lief super bei uns“, gab FC-Trainer Achim Köhler zu, der in Sebastian Marx (10.), Jasper Kessler (65.), Felix Altevogt (70.), Jan Philipp Köster (85.) und Christian Pawellek (88.) seine Torschützen besaß. „Mit dem 6. Tabellenplatz haben wir die beste Platzierung erreicht, an die ich mich zurück erinnern kann“, meinte Burgwedels Trainer, der nun gegen die SpVgg Laatzen auf einen weiteren Dreier hofft. „Bei uns ist die Luft raus. Es läuft nichts mehr zusammen“, gab Laatzens Trainer Alexander Schrader nach der 2:3 (0:2)- Heimniederlage gegen den 1. FC Burgdorf zu.

TSV Kleinburgwedel -
MTV Mellendorf

Als Tabellenvierter möchte Trainer Dietmar Knaak vom TSV Kleinburgwedel seine Trainerkarriere beenden. Den Anfang will der TSV-Coach mit einem Sieg gegen den MTV Mellendorf machen, der nach der 0:5 (0:1)-Heimpleite gegen den FC Burgwedel aber noch einmal in Abstiegsgefahr geraten ist. „Jetzt müssen wir noch einmal zittern“, ärgerte sich MTV-Trainer Reinhard Penzhorn. Grund, sich zu ärgern, hatte auch Kleinburgwedels Trainer. „Bis zehn Minuten vor dem Abpfiff führen wir beim Tabellenzweiten 06 Lehrte durch das Tor von Axel Arnold aus der 9. Minute mit 1:0, ehe uns dann noch die Lehrter durch Tore von Markus Olshar (80.) und Mithat Tavan (81.) mit 2:1 besiegen. Das war nicht nötig“, fand Dietmar Knaak.

TSV Engensen -
SV Uetze 08

Bevor es am 30. Mai im letzten, aber bedeutungslosen, Spiel zum Aufeinandertreffen zwischen dem Zweiten 06 Lehrte und dem TSV Engensen kommt, will sich der Meister und Aufsteiger am Sonntag von seinen Anhängern mit einem Sieg gegen den SV Uetze 08 verabschieden. Die Generalprobe verlief vor 150 Zuschauern beim Tabellendritten aus Ramlingen mit dem 2:1 (0:1)-Sieg bereits nach Wunsch. Sieht man davon ab, dass Patrick Ehlert in der Schlussminute noch die rote Karte wegen einer Unsportlichkeit sah. „Das ärgert mich, da wir bisher erst 24 gelbe Karten in allen Spielen kassiert haben“, verriet Engensens Trainer Michael Hoffmeister, für dessen Elf in der Schlussphase Patrick Ehlert (83.) und Alexander Caudron (85.) die Tore erzielten, nachdem die Ramlinger in der 36. Minute durch Padmond Jung in Führung gegangen waren. Die Uetzer müssen am Mittwochabend gegen die TSG Ahlten antreten. Am Sonntag mussten sie sich dem TSV Friesen Hänigsen mit 2:3 (1:2) geschlagen geben, wobei Benjamin Sausmikat (43.) zum 1:2 und Nils Luther (85.) zum 2:3 die Tore erzielten.