In der Bezirksliga können die Klubs in Ruhe für die neue Saison planen

Torjäger Christopher Reinecke wird den TuS Altwarmbüchen verlassen, um künftig bei der TSV Burgdorf zu spielen. (Foto: Klaus Depenau)

Nur der dritte Absteiger und der Relegationsteilnehmer werden noch gesucht

BURGDORFER LAND (mj). Vor dem letzten Spieltag in der Fußball-Bezirksliga 2 können die drei Altkreisvertreter aufatmen. Nach dem TuS Altwarmbüchen und dem FC Lehrte sicherte sich auch der SV Adler Hämelerwald am vorletzten Spieltag den Klassenerhalt. So kann das Trio beruhigt dem letzten Spieltag am Sonntag entgegensehen. Nachdem die Frage nach dem Meister mit Fortuna/Sachsenroß Hannover schon längst entschieden ist, muss nach den bereits feststehenden Absteigern vom SV 07 Linden und FC Stern Misburg der dritte Absteiger ermittelt werden. Auch, wer als Viertletzter in die Relegationsrunde muss, steht noch nicht fest. In Frage kommen dafür das Dreigestirn mit den Klubs von den Sportfreunden Anderten (27 Punkte), SG Blaues Wunder (30 Zähler) und der SV Ahlem (32 Punkte).

TuS Altwarmbüchen -
SV Ahlem

Eine entscheidende Rolle im Abstiegskampf nimmt der TuS Altwarmbüchen am letzten Spieltag ein. Sollten die Altwarmbüchener ihrer Favoritenrolle gerecht werden und die Heimbegegnung gegen den Tabellenzwölften SV Ahlem gewinnen, könnte dies für die Gäste den Absturz auf einen Relegationsplatz bedeuten, falls das „Blaue Wunder“ beim HSC gewinnen sollte. „Auf Einzelschicksale können wir keine Rücksicht nehmen. Außerdem wollen wir zum Abschluss gewinnen, nachdem wir schon im Hinspiel bei unserer 1:5-Schlappe gepatzt haben“, kündigte Altwarmbüchens Kotrainer Markus Rang an, der wieder auf seine Rotsünder Dennis Beckmann und Tuncay Ayyildizli sowie auf Philipp Garbotz zurückgreifen kann.
Derweil gab Manager und Cheftrainer Hans-Joachim Kock die ersten Personalentscheidungen beim TuS Altwarmbüchen bekannt. „Mit Michael Scholz (TuS Kleefeld), Ali Gürek (FC Stern Misburg) und Steve Schumann (TSV Engensen) stehen bereits drei Neuzugänge fest. Vier weitere Spieler werden noch folgen“, kündigte Hanno Kock an, der überzeugt ist, dass dann die „Superserie dieses Jahres noch getoppt wird.“ Mit Torhüter Julian Wenzl und Torjäger Christopher Reinecke verlassen allerdings auch zwei Akteure den TuS Altwarmbüchen in Richtung der TSV Burgdorf.

TSV Havelse II -
Adler Hämelerwald

Abschied nimmt am Sonntag Jörg Karbstein von seiner Elf vom SV Adler Hämelerwald beim Spiel in Havelse. „Nach vier Jahren kommt schon so etwas wie Wehmut auf“, gestand der „Adler“-Coach ein, der bereits am vergangenen Sonntag beim letzten Heimspiel gegen den FC Mozaik Spor zusammen mit Özen Keyik von Hämelerwalds 1. Vorsitzenden Mathias Raabe und Geschäftsführer Hans-Hermann Borchfeldt auf dem Spielfeld verabschiedet wurde. Jörg Karbstein, den Arpkes Trainer Lars Bischoff ablöst, wird in Zukunft den Kreisligisten TSV Bemerode trainieren.
Am Sonntag will der Tabellenelfte aus Hämelerwald versuchen, sich mit einem Sieg beim Tabellensiebten TSV Havelse II noch um einen Rang auf den 10. Tabellenplatz zu verbessern. Die Voraussetzungen sind nicht die schlechtesten. Zum einen gewannen die Hämelerwalder bereits das Hinspiel mit 4:1. Auch Arved Gronsky ist nach Ablauf seiner Sperre wieder einsatzbereit. Möglich, dass auch Dennis Schott nach seiner Operation wieder zu einem Kurzeinsatz kommt.

FC Stern Misburg -
FC Lehrte

Noch in guter Erinnerung ist dem FC Lehrte das Hinspiel gegen den FC Stern Misburg geblieben, dass die Mannschaft von Trainer Willi Gramann erst am 30. März in einem Nachholspiel mit 5:1 gewann. Überflüssig zu sagen, dass die FCer auch am Sonntag als haushoher Favorit bei dem bereits feststehenden Absteiger aus Misburg ins Spiel gehen. Wie steil es abwärts nach der Demission von Trainer Uwe Cording bei den „Sternen“ aus Misburg ging, belegt allein die Rückrundenbilanz. Nur sechs Punkte sprangen in 14 Spielen heraus, nachdem die Misburger nach der Hinrunde noch mit 18 Punkten einen Nichtabstiegsplatz belegen konnten. Nun muss der FC Stern Misburg nach dem feststehenden Abstieg in der Kreisliga Hannover einen Neuanfang starten.
Das muss zwangsläufig in der kommenden Saison auch der FC Lehrte tun. „So viel Pech, wie wir es haben, kann man gar nicht haben“, sagte Willi Gramann, der mit Tobias Schmitt, Dimitri Swich, Hamsan Erdogan und Mario Caputo gleich vier Spieler langfristig ersetzen muss, da sie sich einen Kreuzbandriss zugezogen haben und auch am Anfang der kommenden Saison noch nicht zur Verfügung stehen werden. Hinzu kommen noch Gerome Völger (Muskelfaserriss) und Patrick Obst (Schienbeinbruch). Mit Michael Fitzner (TSV Germania Arpke) steht ein Neuzugang fest. Verlassen wird den Klub Gernot Leipold in Richtung Malta.