Im Viertelfinale ließ SV Sorgensen erneut die Muskeln spielen

Der FSC 04 Bolzum/Wehmingen (grüne Trikots) spielte gegen die TSV Burgdorf sehr gut mit, hatte am Ende bei der 0:8-Niederlage aber keine Chance gegen den Landesligisten. (Foto: Jens Kamm)

Kreisklassenverein überraschte erneut die Konkurrenz

HÄNIGSEN/HEESSEL (mj). Auf gute Zuschauerresonanz stießen am Mittwochabend die Viertelfinalspiele um den MARKTSPIEGEL-Cup, die in Hänigsen und Heeßel ausgetragen wurden. Annähernd 300 Zuschauer fanden sich zu den Spielen ein, die wiederum sehr torreich verliefen. Für die größte Überraschung bei dem mit 26 Mannschaften besetzten Marktspiegel-Cup sorgte erneut der SV Sorgensen, dem als Kreisklassenverein der Sprung ins Halbfinale gelang, wo die Sorgenser auf den Heesseler SV trafen. Im zweiten Halbfinale standen sich die TSV Burgdorf und TuS Altwarmbüchen gegenüber.
Nach TSV Friesen Hänigsen und SV Ramlingen/Ehlershausen II, die in den Gruppenspielen das Nachsehen hatten, schaltete der SV Sorgensen mit dem SV Hertha Otze den dritten Kreisligisten aus. Mit 4:1 (1:0) fiel der Sieg überraschend deutlich aus. „Wir haben gut gespielt und in der 2. Halbzeit auch das Glück gehabt, dass jeder Schuss ein Treffer war“, freute sich Sorgensens 1. Vorsitzender Peter Bartels über das erfolgreiche Abschneiden seiner Mannschaft, die als Aufsteiger zur 1. Kreisklasse für Furore sorgt. Für den SV Sorgensen erzielten Lars Gundlach (2), Cihan Toprak und Kevin Pröve die Tore. „Mir fehlen die Spieler. Wir musssten daher mit dem letzten Aufgebot spielen“, klagte nach dem Abpfiff Otzes Trainer Dirk Bierkamp, für dessen Mannschaft nur Benjamin Grupp zum 1:2 traf. Die Chance zum 2:2-Ausgleich vergab Tim-Oliver Titze durch einen vergebenen Foulelfmeter.
Im zweiten Spiel des Abends setzte sich die TSV Burgdorf in Hänigsen erwartungsgemäß mit 8:0 (5:0) gegen den Kreisklassenverein FSC 04 Bolzum/Wehmingen durch, der lediglich in der Anfangsminute mit einem Schuss an den Innenpfosten für Aufregung bei den TSVern sorgte, dem ein Fehler von Cetin Özgen vorausging. Das Torfestival für den Landesligisten aus Burgdorf eröffnete Christopher Reinecke in der 6. Minute, dem dann noch Franklin Nnane, Sergej Ginger sowie erneut Franklin Nnane und Sergej Ginger die Treffer zum 5:0- Halbzeitstand folgen ließen. Nach dem Seitenwechsel ließen es die Burgdorfer etwas langsamer angehen. Christopher Reinecke mit zwei weiteren Treffern sowie Tobias Kühn machten mit ihren Toren dann den 8:0-Sieg perfekt. Zufrieden zeigte sich auch Burgdorfs Coach Ulrich Pigulla: „Wir haben acht Tore erzielt und es hat sich keiner verletzt, das war wichtig.“
Nicht so torreich ging es in Heeßel zu, wo parallel zu den Spielen in Hänigsen die Viertelfinalspiele zwischen dem SV Adler Hämelerwald und dem Heesseler SV sowie zwischen dem TSV Engensen und TuS Altwarmbüchen stattfanden. Zur Freude der heimischen Zuschauer setzte sich im Eröffnungsspiel der Heesseler SV mit 4:0 (3:0) gegen den SV Adler Hämelerwald durch. Önder Duyar mit einem Handelfmeter, Fritz Michelssen, Marius Gogol und Jan David waren beim 4:0 (3:0)-Sieg des kleinen HSV gegen den SV Adler Hämelerwald die Torschützen. „Heeßel hat verdient gewonnen“, gestand dann auch „Adler“-Coach Lars Bischoff ein, während Heeßels Niklas Mohs bereits an die kommenden Aufgaben dachte, bei der seine Mannschaft vier Tage lang im Einsatz ist.
Im zweiten Spiel des Abends behauptete sich der TuS Altwarmbüchen durch ein Tor von Dennis Beckmann mit 1:0 (1:0) gegen den TSV Engensen. „Unser Torhüter Steffen Grzymutzki hat uns in der 1. Halbzeit vor einer höheren Niederlage bewahrt“, gestand Engensens Trainer Michael Hoffmeister ein. Altwarmbüchens Kotrainer Markus Rang, der nur auf Tim Kaufmann wegen einer Zerrung verzichten musste, freute sich über das Weiterkommen seiner Mannschaft. „Das war unser Minimalziel“, sagte der TuS-Coach.