Im PORTA Cup-Finale muss der RSE zusehen

Endspielteilnehmer wurden gestern Abend ermittelt

RAMLINGEN (mj). Beim 23. PORTA-Pokalturnier in Ramlingen wurden gestern Abend die Endspielteilnehmer für das am Sonntag von 15 Uhr an stattfindende Finale ermittelt. Im ersten Halbfinalspiel standen sich Hannover 96 II als Gruppensieger gegen Arminia Hannover gegenüber. Danach kämpfte Vorrundensieger SC Langenhagen gegen den TuS Celle FC um den Einzug in das Endpiel. Bei Redaktionsschluss standen die Finalisten noch nicht fest.
Zuvor gab es in den noch ausstehenden Gruppenspielen einige Überraschungen zu verzeichnen. So verpasste der SV Ramlingen/Ehlershausen am Montagabend vor 200 Zuschauern das Halbfinale. Im abschließenden Spiel der Vorrunde Gruppe A unterlag die Mannschaft von Kotrainer Peter Hayduk, der den auf Sylt weilenden Chefcoach Kurt Becker vertrat, dem TuS Celle FC überraschend mit 2:3 (0:1) und schied damit aus. Obwohl es Marc-Robin Becker (67.) und Cihan Kuru (79.) gelang, die jeweilige Führung des Celler Bezirksligisten durch Erdal Kölge (5.) und Benjamin Zeising (68.) auszugleichen, reichte es nicht zum erhofften Punktgewinn, der das Weiterkommen bedeutet hätte. In der 85. Minute war es ausgerechnet der frühere Ramlinger Marco Kirsch, der mit seinem Tor zum 3:2- Sieg des TuS Celle FC die Niederlage der Ramlinger besiegelte.
Zuvor kam Hannover 96 II durch Tore von Tim Hofmann (17.), Serdar Dursun (43.) und Florian Büchler (89.) zu einem 3:1 (2:0)- Sieg gegen den Heesseler SV und blieb damit in den Gruppenspielen ohne Punktverlust. Für die punktlosen Heeßeler konnte Jannis Iwan in der 83. Minute auf 1:2 verkürzen. Im abschließenden Spiel der Gruppe B zwischen den bis dahin punktlosen Mannschaften des TSV Havelse und der TSV Burgdorf setzte sich der Regionalligist und Pokalverteidiger aus Havelse mit 6:2 (4:0) gegen die TSV Burgdorf durch. Christian Brüntjen (23. und 35.), Christoph Beismann (25.) und Jan Thede Smidt (45.) sorgten mit einer 4:0-Führung bereits zur Halbzeit für mehr als eine Vorentscheidung. Zwar konnten Franklin Nnane (57.) und Richard Becker (69.) auf 2:4 verkürzen, doch waren es danach Michael Habryka (75.) und Maurice Maletzki (80.), die mit ihren Treffern zum 6:2- Endstand wieder für den alten Viertoreabstand sorgten.
In dem für den Sieg in der Gruppe B entscheidenden Abschlusspiel zwischen den führenden Oberligateams vom SC Langenhagen und dem TuS Celle FC setzten sich die Langenhagener überraschend deutlich mit 4:0 (2:0) gegen die Arminen durch, die chancenlos waren. Marco Hansmann (26. und 74.) und Ertan Ametovski (37. und 63.) sorgten mit ihren Toren für die Endspielteilnahme der SCLer am morgigen Sonntag (15 Uhr) gegen den Regionalligisten Hannover 96 II. Bereits fest steht hingegen der Gewinner des Fairnesspreises. Der Heesseler SV erhält als fairstes Team den Siegerpreis von 500 Euro.