Im MARKTSPIEGEL-Pokalturnier setzten sich die Kreisligisten durch

Schmerzhaft: Adlers Arved Gronsky (rechts) kann nur mit einem Foul von Inters Mahmut Duran vom Ball getrennt werden. (Foto: Kamm)
 
Die Hänigser Marco Klingberg (li.) und Jason Mau (re.) können den Lehrter Jared Derksen nur mit einer gemeinsamen Anstrengung stoppen. (Foto: Kamm)
 
Otzes Torhüter Steffen Bachert kann an der Strafraumgrenze nur in höchster Not vor den angreifenden Yurdumspor-Stürmern klären. (Foto: Kamm)

1. FC Burgdorf scheiterte erst im Elfmeterschießen am MTV Mellendorf

BURGDORFER LAND (kd). Mit dem SV 06 Lehrte, Mellendorfer TV, SV Yurdumspor Lehrte und Inter Burgdorf qualifizierten sich erwartungsgemäß in den Viertelfinalspielen des MARKTSPIEGEL-Pokalturniers, die in Wettmar und Ilten ausgetragen wurden, gleich vier der favorisierten Kreisligisten für das am heutigen Mittwoch, 29. Juli, ab 18 Uhr in Hänigsen stattfindende Halbfinale.

TSV Friesen Hänigsen -
SV 06 Lehrte 1:3

„Als höchst unglücklich“, bezeichnete Louis Mau, der als Spieler für seinen im Türkei-Urlaub befindlichen Trainer Uwe Springfeld seine Mannschaft von Friesen Hänigsen coachte, die 1:3 (0:1)-Niederlage im Viertelfinale gegen 06 Lehrte. „Wir waren keineswegs die schlechtere Mannschaft, doch haben wir wieder einmal eine Vielzahl von Tormöglichkeiten ausgelassen, wenn ich nur an die drei Chancen von Philipp Tietze und zwei Möglichkeiten für Alexander Klingberg denke." Aufgrund zahlreicher Ausfälle konnten die Friesen auch nur mit 12 Spielern nach Wettmar anreisen. „Wir sind einfach vor dem gegnerischen Tor nicht effektiv genug. Da sind uns die 06er ein ganzes Stück voraus“, gestand Louis Mau ein. Einen der Hänigser Aufbaufehler nutzte Fabrizio Pizzo in der 25. Minute zur 1:0-Führung der Lehrter, die auch zu Beginn der 2. Halbzeit durch das 2:0 von Anton Welke ihre Effektivität unter Beweis stellten. „Danach haben uns die Friesen gehörig bedrängt. Nur gut, dass unser Torhüter Tobias Faust auf der Höhe war und gleich mehrere Möglichkeiten des Gegners verhindert hat“, gestand 06-Trainer Lars Bischoff ein. Mitten in die Drangphase der „Friesen“ hinein fiel nach einem weiteren Abspielfehler der Hänigser erneut durch Anton Welke (59.) das 3:0, das Alexander Klingberg (60.) postwendend mit dem 1:3-Anschlusstreffer beantwortete. So bleibt den Friesen bei den am heutigen Mittwoch im Hänigser Stadion stattfindenden Halbfinalspielen nur die Rolle des Zuschauers, während 06 Lehrte im ersten Halbfinale von 18 Uhr an auf Inter Burgdorf trifft.

1. FC Burgdorf -
Mellendorfer TV 3:5 (1:1) n.E.

Nach Spielschluss hatte sogar Trainer Andreas Fleischer vom Mellendorfer TV Mitleid. „Wie bereits im letztjährigen Endspiel hat uns der 1. FC Burgdorf wieder alles abverlangt. Ich muss schon zugeben, dass unser 5:3-Sieg nach Elfmeterschießen äußerst glücklich war. Zumal uns der 1:1-Ausgleich erst zwei Minuten vor dem Abpfiff durch einen Freistoß von Michael Draper geglückt ist“ ,gab Mellendorfs Coach zu. „Wir waren zwar die bessere Mannschaft, doch konnten wir uns gegen eine sich energisch wehrende Burgdorfer Mannschaft kaum Chancen herausarbeiten." Der MTV geriet bereits nach drei Minuten durch Hamid Hassen mit 0:1 in Rückstand. Als sich dann noch Burgdorfs Sechser Florian Pszolla auf eine unnötige Diskussion mit dem Schiedsrichter einließ, die ihm nach der gelben auch noch die gelb-rote Karte einbrachte, wuchs die personell dezimierte FC -Mannschaft in Unterzahl über sich hinaus und ließ so gut wie keine Tormöglichkeiten mehr zu. Außer dem Freistoß zwei Minuten vor dem Abpfiff, der den Mellendorfern noch den glücklichen 1:1- Ausgleich bescherte.
Während auf Seiten des 1. FC Burgdorf Nils Klingenberg und Szymon Schmilewski ihre Strafstöße vergaben und nur Jan Henties und Kolja Burkhard trafen, erwiesen sich bei den Mellendorfern alle vier angetretenen Schützen mit Dominic Meyer, Torben Puls, Nils Gottschalk und Christian Möller als treffsicher, so dass der Mellendorfer TV als 5:3- Sieger nach Elfmeterschießen vom Platz ging. „Dass wir das Elfmeterschießen dann verloren haben, hatten wir nicht verdient gehabt", fand FC-Trainer Dogan Demiray.
Auf dem Weg ins Finale hat es der Mellendorfer TV nun am heutigen Mittwoch von 19.30 Uhr an im Hänigser Stadion im zweiten Halbfinale mit dem SV Yurdumspor Lehrte zu tun.

Yurdumspor Lehrte -
SV Hertha Otze 2:1

Im Zeichen der beiden Assistenztrainer stand das Viertelfinalspiel in Ilten zwischen dem SV Yurdumspor Lehrte und Hertha Otze, das mit einem 2:1 (1:0)-Sieg von Yurdumspor endete. Während bei den Lehrtern Süleyman Karakaya für seinen Cheftrainer Özen Keyik das Sagen hatte, coachte bei den Otzern Joachim Gehrmann für Michael Hoffmeister die Hertha-Mannschaft. Otzes Kotrainer hatte auch schon bald Anlass, der verpassten Halbfinalteilnahme nachzutrauern. „Wir haben einfach zu wenig angeboten, um das Halbfinale zu erreichen. Dafür haben wir den Gegner nicht energisch genug bekämpft. Dass uns dann noch ein völlig überflüssiger Elfmeter fünf Minuten vor Spielschluss das Genick bricht, war dumm und überflüssig. Schade, wir haben heute das Halbfinale leichtfertig verschenkt." Hingegen war Süleyman Karakaya mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden. Dabei gelang es den Otzern, die frühe 1:0-Führung der Lehrter durch Fikret Kümet nach einer Viertelstunde bereits in der 25. Minute durch einen Schuss von Moritz Funken zum 1:1-Pausenstand auszugleichen, ehe nach einem ausgeglichenen Spielverlauf in der 2. Halbzeit den Herthanern der folgenschwere Abwehrfehler unterlief, der zum berechtigten Strafstoß führte. Hüseyn Akdas ließ sich das Otzer Geschenk nicht entgehen und verwandelte den Strafstoß zum 2:1-Sieg. Yurdumspor trifft am heutigen Mittwoch von 19.30 Uhr an im Hänigser Stadion im zweiten Halbfinale auf den Mellendorfer TV.

Adler Hämelerwald -
Inter Burgdorf 0:3

Trainer Peter Wedemyer vom SV Adler Hämelerwald muss es bereits vor der Viertelfinalpartie seines SV Adler Hämelerwald gegen Inter Burgdorf geahnt haben, dass für seine Mannschaft das Pokalaus kommen würde. So wurde Hämelerwalds Cheftrainer nicht Augenzeuge der 0:3 (0:1)-Niederlage seiner Mannschaft, da er sich zur gleichen Zeit am Chiemsee befand. „Trotzdem haben die Hämelerwalder alles dafür getan, ins Halbfinale zu kommen“, lobte Inter-Manager Haydar Deniz den Auftritt seines Gegners. "Meiner Mannschaft kam zu Gute, dass wir bereits nach zwei Minuten durch Hans-Martin Schneider mit 1:0 in Führung gehen konnten. Davon haben wir in der Folgezeit profitiert."
Während die „Adler“ mit Macht auf den Ausgleich drängten und dabei aber ein wenig die spielerische Klasse vermissen ließen, kontrollierten die Burgdorfer das Geschehen. Nachdem die Hämelerwalder weitere gute Gelegenheiten nicht zu nutzen wussten, schlug die Inter-Mannschaft in der Schlussphase noch zweimal eiskalt zu. In der 62. Minute erhöhte Cetin Özgen auf 2:0, dem Haydar Deniz nur drei Minuten später noch den Treffer zum 3:0- Endstand durch Foulelfmeter folgen ließ. Im Halbfinale des MARKTSPIEGEL-Pokals stehen sich am heutigen Mittwoch im Hänigser Stadion von 18 Uhr an Inter Burgdorf und der Klassengefährte SV 06 Lehrte gegenüber.