Im Lokalderby blieben Tore Mangelware

Im Derby zwischen Adler Hämelerwald und MTV Ilten wurde um jeden Ball mit viel Einsatz gekämpft: Marvin Pröve (SV Adler Hämelerwald; unten) kann den Ball noch vor Maximilian-Konstantin Belka (links) und Rasit Bozkurt (hinten) weggrätschen. (Foto: Kamm)

Hämelerwald und Ilten hatten Ladehemmungen

HÄMELERWALD (de). Wer im Duell der zuletzt so erfolgreichen Mannschaften vom SV Adler Hämelerwald und dem MTV Ilten viele Tore bejubeln wollte, der wurde enttäuscht. Torlos 0:0 endete das Duell der Kontrahenten aus der Fußball-Bezirksliga 3. Der SV Adler Hämelerwald, der am Dienstag das Nachholspiel beim SV Arnum bestreiten musste (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor), bleibt damit weiterhin ungeschlagen, während der MTV Ilten durch die Punkteteilung den achten Sieg in Folge verpasste.
Doch wird deshalb der an diesem Tage verhinderte Iltener Trainer Jörg Karbstein seinem Assistenten Dennis Spiegel keinen Vorwurf machen. Zumal sich der MTV Ilten trotz des Unentschiedens auf den 5. Tabellenplatz verbessern konnte, was die bisher beste Platzierung in dieser Saison ist.
„In Hämelerwald sind wir nur schwer in Gang gekommen. Daher ging die 1. Halbzeit an die Adler“ , gab Dennis Spiegel zu. Die zweite Spielhälfte hatte dann ein anderes Bild. Obwohl Mario Berger nach einer Stunde wegen Foulspiels die gelb-rote Karte sah, kamen die Gäste trotz Unterzahl weitaus besser ins Spiel. „Da waren wir dem Siegtreffer näher als unser Gegner,“ fand Dennis Spiegel, dessen Mannschaft am Sonntag Eintracht Hiddestorf zu Gast hat, von dem sich die Iltener im Hinspiel 1:1 trennten. Dann wird auch Jörg Karbstein wieder die Mannschaft coachen.
Beim SV Adler Hämelerwald, der nach dem Dienstagspiel beim SV Arnum am Sonntag beim Koldinger SV den 5:2-Hinspielsieg wiederholen möchte, trauerte Trainer Lars Bischoff den vergebenen Chancen seiner Mannschaft vornehmlich in der 1. Halbzeit nach. „Da musssten wir gegen den MTV Ilten ein Tor vorlegen“, fand der „Adler“-Trainer angesichts der Chancen von Martin Ritter (3.), Marvin Pröve (6.) und Arwed Gronsky (18.). „Nachdem bei den Iltenern Mario Berger nach eine Stunde die gelb-rote Karte sah, haben wir trotz Überzahl unsere Linie ein wenig verloren“, bemängelte Hämelerwalds Coach, der letztlich aber mit dem Remis zufrieden war. „Um zu siegen, muss man eben seine Chancen nutzen. Das haben wir leider nicht getan.“