Im „Kleinen Finale“ fehlte dem SV Sorgensen die Kraft

TSV Burgdorf siegt 8:0 gegen Überraschungsmannschaft aus Sorgensen

BURGDORF (mj). Thomas Asterschoff war sich nach der unglücklichen 0:1-Halbfinalniederlage gegen den Heesseler SV, der durch einen Treffer in der Schlussminute zustande kam, bereits im klaren, dass sich seine Mannschaft vom SV Sorgensen beim MARKTSPIEGEL Cup nicht mehr in die Siegerlisten eintragen würde. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass uns die TSV Burgdorf im Spiel um Platz 3 unterschätzen wird“, war dem Trainer des Kreisklassenaufsteigers schon vor dem Anpfiff klar, dass es für seine Mannschaft nur um ein respektables Ergebnis bei der zu erwartenden Niederlage gegen den drei Klassen höher spielenden Gegner aus Burgdorf ging. Zumal seine Mannschaft in diesem Spiel mit Martin Reinke, Manuel Winkelmann, Maik Zierold und Maximilian Gluch gleich auf vier wichtige Spieler verzichten musste.
Die Befürchtungen des Sorgenser Trainers sollten sich dann auch bewahrheiten. Der Landesligist aus Burgdorf ließ sich nichts vormachen und gewann das Spiel um den 3. Patz mit 8:0 (3:0)-Toren. Verdienter Lohn für den Sieg im kleinen Finale war eine Prämie von 300 Euro, die Burgdorfs Spieler Benjamin Koukal von MARKTSPIEGEL-Geschäftsführer Klaus Hoffmann in Empfang nahm. Für Sorgensens Mannschaftsführer Cihan Toprak blieb immerhin noch ein Betrag von 100 Euro übrig.
Dem Außenseiter aus Sorgensen gelang es im Spiel um den dritten Platz immerhin, das Spiel gegen den haushohen Favoriten trotz einer 1:0Führung durch ein Kopfballtor von Richard Becker in der 14. Minute bis kurz vor der Halbzeit offen zu gestalten, da sich die bietenden Chancen vom Landesligisten aus Burgdorf nicht genutzt oder leichtfertig vergeben wurden. So dauerte es trotz zahlreicher Chancen der TSVer bis zur 41. Minute, ehe Daniel Trochymiuk nach einem Solo auf 2:0 erhöhte, dem der Burgdorfer Neuzugang nur drei Minuten später in der 44. Minute noch das 3:0 folgen ließ. Die klare Führung war bereits zur Halbzeitpause mehr als nur eine Vorentscheidung.
Darüber war sich auch Thomas Asterschoff im Klaren. „Ihr braucht den Kopf nicht in den Sand zu stecken. Feuert euch gegenseitig an. Dann können wir uns hier noch achtbar verkaufen“, rief Sorgensens Coach seinen Spielern noch in der Halbzeitpause zu. Eine Empfehlung, der die Kreisklassenkicker trotz eines Schusses von Patrick Hiber in der 50. Minute an die Unterkante der Latte zunächst folgen konnten. In der 65. Minute war es dann Christopher Reinecke, der die Führung des Favoriten auf 4:0 ausbaute. Danach erlahmten die Kräfte des SV Sorgensen zusehends. „An meiner Mannschaft sind die vielen Spiele der letzten Zeit nicht spurlos vorübergegangen“, gab Sorgensens Trainer zu.
Die TSV Burgdorf wusste dies zu nutzen und baute die Führung in den Schlussminuten kontinuierlich aus. Zuerst war es Michael Duraj, der in der 70. Minute auf 5:0 erhöhte. Zwei Minuten später das schönste Tor des Tages. Eine Flanke von Michel Rodriguez verwertete Daniel Trochymiuk mit einem Hechtkopfball zum 6:0. Als alles damit rechnete, dass der Torhunger der TSV Burgdorf mit einem halben Dutzend an Toren gestillt sei, war es Daniel Trochymiuk, der in der 85. Minute erneut mit einem Kopfball auf 7:0 erhöhte und damit seinen vierten Treffer erzielte. Den Schlusspunkt setzte in der 87. Minute Huso Colic, als er den Ball zum 8:0- Endstand einschob. Einen ruhigen Nachmittag verlebte Burgdorfs Torhüter Julian Wenzl, der nicht einmal ernsthaft geprüft wurde, was angesichts der Dominanz des Landesligisten keine Überraschung war.
SV Sorgensen: Döring -Mietzner (46. Gundlach) - Jäger, Sido - Moritz Schmidt, Ludkiewicz, Bohnsack, Jäger, Cinar, Toprak (46. Neitzel) - Lasonczyk.
TSV Burgdorf: Wenzl - Yeboah (46. Michael Duraj), Colic, Yüksel, Pralle - Özgen, Becker, Hiber - Kühn (46. Reinecke), Trochymiuk, Rodriguez.