Im Harzer Vorland erwartet die „Adler“ ein heißer Tanz

Bereits das achte Auswärtsspiel für Hämelerwald

HÄMELERWALD (mj). Zu bedauern ist der SV Adler Hämelerwald. Durch die Spielabsage gegen den SC Drispenstedt sind die „Adler“ gezwungen, nun am Sonntag (14 Uhr) beim FC Ambergau/Volkersheim bereits ihr achtes Auswärtsspiel austragen zu müssen, dem derzeit nur fünf Heimspiele gegenüber stehen. „Das ist natürlich ein Nachteil. Zumal wir uns bisher als äußerst heimstark erwiesen haben, wie vier Siege und erst ein Unentschieden belegen“, sagte Lars Bischoff.
Am Sonntag muss der Tabellensiebte der Fußball-Bezirksliga 3 erneut reisen. Die Fahrt führt zum Harzer Vorortverein FC Ambergau/Volkersheim, wo die Hämelerwalder alles daran setzen wollen, ihre starke Leistung zu wiederholen, die sie vor zehn Tagen trotz der 2:4-Niederlage beim Tabellendritten TuSpo Schliekum gezeigt hatten.
Doch wie es aussieht, müssen die „Adler“ aus Hämelerwald mit Michel Bieniek, Torsten Schröder, Dennis Schott, Markus Pietruska, Manuel Karmienke und Henrik Winter-Buerke gleich auf ein halbes Dutzend Spieler wegen Verletzung und Sperren verzichten. „Dennoch rechnen wir uns Chancen aus, auch in Volkersheim etwas zu holen“, gab ein selbstbewusster Hämelerwalder Trainer bereits zu verstehen.