Im Bezirkspokal sind aus dem Altkreis Burgdorf nur noch FC Lehrte und der Heeßeler SV dabei

Ein Beitrag von Klaus Depenau - Durch ein Freilos qualifizierte sich Heeßel bereits für das Achtelfinale

BURGDORFER LAND (kd). Mit insgesamt sieben Vereinen war der Altkreis Burgdorf im diesjährigen NFV-Bezirkspokal vertreten. Nachdem bereits in der 1. Runde für den SV Ramlingen/Ehlershausen, SuS Sehnde und dem TSV Haimar/Dolgen das Aus kam, erwischte es in dieser Woche in der 2. Pokalrunde mit der TSV Burgdorf und TuS Altwarmbüchen zwei weitere Altkreisvereine.
Dagegen schafften der FC Lehrte und der Heeßeler SV den Einzug in die 3. Runde, die bereits am Dienstag, 25. August, ab 18.30 Uhr ausgetragen wird. Während der FC Lehrte Heimrecht genießt und mit Niedersachsen Döhren einen Klassengefährten zugelost bekam, hatte der Heeßeler SV als einer von neun Vereinen das Glück, ein Freilos zu erwischen und damit bereits kampflos den Einzug in das Pokalachtelfinale zu schaffen.

Mühlenberger SV - Heeßeler SV 0:3

"Es war ein faires Spiel mit einem verdienten Sieger", legte sich Trainer Niklas Mohs vom Heeßeler SV nach dem 3:0 (2:0)- Sieg beim Mühlenberger SV fest. Heeßels Coach hatte in der Pokalauseinandersetzung auf einige Stammspieler wie Marco Dubberke, Jan-Henrik Matthes oder Jannis Iwan und zunächst auch auf Mark Wielitza, Yilmaz Dag und Ronny Schäfer verzichtet, die erst in der 2. Halbzeit zum Einsatz kamen.
Trotzdem sorgten die Heeßeler bereits bis zum Pausenpfiff durch die Tore von Kesip Caran (28.) aus dem Gewühl heraus und durch Rezzan Bilmez nach Doppelpass mit Marvib Maczuga (43. für eine deutliche 2:0- Führung. Den Schlusspunkt setzte Kesip Caran (59.) nach knapp einer Stunde mit dem Treffer zum 3:0-Endstand, was für den Landesligisten aus Heeßel der Einzug in die nächste Runde bedeutete.

SG Letter 05 - FC Lehrte 1:5

Kurzen Prozess machte der FC Lehrte bei seinem 5:1 (2:1)-Erfolg mit der Spielgemeinschaft Letter 05. Dabei verlief der Auftakt für die Lehrter alles andere als nach Wunsch. Mit ihrer ersten Tormöglichkeit ging die Mannschaft von Letters Kotrainer Patrick Wegener nach gut einer halben Stunde durch Morten Krull mit 1:0 in Führung. Doch konnte zum Glück für die Lehrter Tobias Schmitt (41.) noch vor der Pause zum 1:1 ausgleichen.
Ein Eigentor von Helge Blunk (43.) sorgte kurz vor Ende der 1. Halbzeit mit dem 2:1 für die erstmalige Führung des FC Lehrte, die nach der Pause dann Tobias Schmitt (48.), der gerade zuvor eingewechselte Patrick Werner (56.) und Michael Fitzner (87.) zum deutlichen 5:1-Sieg ausbauten.
In der nächsten Pokalrunde treffen die Lehrter am Dienstag, 25. August, zu Hause auf Niedersachsen Döhren, die sich durch Siege über SV Iraklis Hellas (4:1) und TuS Davenstedt (4:1) für die 3. Runde qualifizieren konnten.

TuS Altwarmbüchen - TSV Pattensen 1:2

Keine Überraschung war für den TuS Altwarmbüchem die 1:2 (0:2)-Niederlage in der 2. Runde des Bezirkspokals gegen den TSV Pattensen, der von dem ehemaligen TuS-Coach Hans-Joachim Kock trainiert wird. "Schließlich spielt unser Gegner eine Klasse höher in der Landesliga", fügte Trainer Darijan Vlaski beinahe beschwörend hinzu, dem im Pokalspiel auch noch einige Stammspieler fehlten.
Die Entscheidung in der 2. Runde des Bezirkspokals fiel bereits in der 1. Halbzeit. als die Gäste durch Tore von Simon Hinske 12.) und Ole Teklenburg (32.) eine beruhigende 2:0-Führung herausschossen.
"In der 2. Halbzeit sind wir dann besser ins Spiel gekommen, nachdem uns in der ersten Spielhälfte unser Torhüter Fabian Tigges im Spiel gehalten hat", gab Altwarmbüchens Coach zu. Doch trotz einer gewaltigen Leistungssteigerung reichte es für den klassentieferen Bezirksligisten nur zum Anschlusstreffer durch Clement Nieder (75.) zum 1:2, was für den TuS Altwarmbüchen das Ausscheiden im Pokalwettbewerb bedeutete.

TuS Garbsen - TSV Burgdorf 2:0

"Das Spiel beim TuS Garbsen hätten wir nie und nimmer verlieren dürfen. Den Chancen nach wäre das gerechteste ein 7:2-Sieg für uns gewesen", fand Trainer Diego de Marco von der TSV Burgdorf nach dem 0:2 (0:1-Pokalaus seiner Mannschaft und bekam dabei auch die eingeschränkte Zustimmung seines Garbsener Trainerkollegen Martin Kummer. "Heute hatten wir verdammt viel Glück."
So profitierte TuS Garbsen von der frühen 1:0- Führung durch Tobias Quast aus der 4. Minute. "Danach hatten wir Chancen im Minutentakt. Doch das Tor zum Ausgleich wollte einfach nicht fallen. Im Gegenteil, das 2:0 haben die Garbsener dann in der 60. Minute durch Luca Wiesberg gemacht". ärgerte sich Burgdorfs Trainer.
Zehn Minuten vor dem Abpfiff vergaben die Burgdorfer durch Nico Eccarius noch einen an Hussein Saade verursachten Foulelfmeter und schieden durch die Niederlage aus dem Pokalwettbewerb aus.