Heute erster Test bei Eintracht Hildesheim

Will nach langer Verletzungspause wieder das erste Spiel bestreiten: Jan-Fiete Buschmann. (Foto: Holger Staab)

Trainer Aron Kristjánsson legt Wert auf flexible Abwehrsysteme

BURGDORF (hs). Jetzt ist es soweit, die TSV Hannover-Burgdorf macht das erste Testspiel zur Vorbereitung auf die zweite Saison in der TOYOTA-Handball-Bundesliga. Als Auftaktgegner haben sich der sportliche Leiter Stefan Wyss und Coach Aron Kristjánsson den Zweitligisten Eintracht Hildesheim ausgesucht. Die Begegnung wird am heutigen Sonnabend, 25. Juli, ab 17 Uhr in der Sparkassen-Arena in Hildesheim stattfinden.
Sicher werden auch viele TSV-Anhänger den Weg nach Hildesheim antreten, um ihre Mannschaft das erste Mal in Aktion zu sehen. In dieser Woche wurde das Team erstmals der Presse vorgestellt. Die TSV bat zur Vorstellung der Neulinge und des gesamten Kaders in die AWD-Hall. Teamfoto und Gespräche über die Ziele und Angelegenheiten der neuen Saison wurden vermittelt. Im Vordergrund bei allen Spielern, dem Trainer und den Verantwortlichen steht der Klassenerhalt, der möglichst früh gesichert werden soll.
Der neue Spielplan ist mit einem schweren Anfangsprogramm vorgestellt worden. Bei Gegnern wie SG Flensburg/Handewitt, HSV Hamburg, Füchse Berlin und Rhein-Neckar-Löwen wird die TSV nur Außenseiter sein. Aber die TSVer sind nach der letzten Serie gefestigt, die Mannschaft will selbstbewusst in die Saison gehen.
Dazu gehört eine gute Vorbereitung. Seit gut einer Woche schwitzen die Spieler täglich und Kristjánsson versucht, eine Mannschaft zu formen. Nicht nur die körperliche Fitness soll verbessert werden, auch das Zusammenspiel muss harmonieren. Im ersten Testspiel gegen Eintracht Hildesheim werden die Spieler gefordert, denn der Zweitligist hat sich für die kommende Saison gezielt verstärkt und will eine gute Rolle in der 2. Bundesliga Nord spielen. Für die Hildesheimer ist das Ziel mit dem Erreichen der eingleisigen 2. Liga fest vorgegeben und Trainer Gerald Oberbeck will in der 2. Bundesliga bleiben.
Mit Michael Jahns wurde ein wichtiger Baustein dafür verpflichtet. Der 33-jährige Rückraumspieler kommt von der HSG Nordhorn-Lingen und erzielte dort in der vergangenen Saison 199 Treffer. Er ist bundesligatauglich und hat bereits beim spanischen Erstligisten BV Antequera, beim SC Magdeburg und TV Großwallstadt gespielt. Auf den 201 Zentimeter großen Rechtshänder müssen die TSV-Abwehrspieler ganz besonders achten, wenn sie keine leichten Treffer kassieren wollen.
Aber nicht nur Jahns ist bei Hildesheim zu beachten, mit Torwart Dennis Klockmann steht ein guter Keeper im Tor, der bereits beim THW Kiel unter Vertrag stand. Daneben verfügt die Eintracht über eine gesunde Mischung aus erfahrenen Spielern und jungen Talenten, die ehrgeizig genug sind, um sich in der Bundesligamannschaft etablieren zu wollen. In der vergangenen Saison erreichte die Oberbeck-Truppe den 9.Platz, der im nächsten Jahr für die Qualifikation zur 2. Liga reichen würde.
Für die TSV ist es kein lockerer Auftakt, Trainer Kristjánsson fordert bereits jetzt, in der frühen Phase der Vorbereitung, von seinen Spielern vollen Einsatz und wird bereits in der Sparkassen-Arena einiges ausprobieren. Allerdings müssen sich Torge Johanssen und Co zunächst wieder an den Handball gewöhnen, so dass im Team noch nicht alles stimmen kann. Es ist wichtig, dass das Zusammenspiel langsam verbessert wird und die TSV zu ihrer Form findet, um in gut einem Monat vielleicht einen überraschenden Saisonstart zu schaffen.