Heimspiel soll zwei Pluspunkte bringen

Auch zwei Gegenspieler können Andrius Stelmokas am Kreis nicht stoppen. (Foto: Holger Staab)

TSG erwartet Bundesligareserve der Reinickendorfer Füchse

BURGWEDEL (hs). In einem Duell zweier Teams aus dem Mittelfeld der Tabelle der 3.Liga Nord stehen sich die Turnerschaft Großburgwedel und die Bundesligareserve der Reinickendorfer Füchse am kommenden Wochenende gegenüber. Die TSG um ihren Coach Heidmar Felixson will sich in eigener Halle keine Blöße geben und einen weiteren doppelten Punktgewinn einspielen. Zum einen, um den TSG-Fans ein attraktives Spiel zu bieten und zum anderen, um den guten Tabellenplatz zu verteidigen. Vielleicht gelingt es sogar, sich um einen Platz im Zwischenklassement zu verbessern.
Bereits im Hinspiel gönnten sich die beiden Mannschaften aus Burgwedel und Berlin gegenseitig keinen Erfolg. Es wurde verbissen um den Sieg gekämpft, aber letztlich endete die Begegnung leistungsgerecht 25:25-Unentschieden. Damit ist auch gleichzeitig bescheinigt, dass die Partie am Sonnabend, 24. März, ab 19 Uhr keine leichte Aufgabe für die TSG sein wird. Die Gäste sind zwar so gut wie gesichert und können den Abstiegskampf zu den Akten legen, aber sie werden das Feld nicht ohne Gegenwehr räumen.
Da werden Thomas Bergmann und seine Mitspieler in ihrer Heimhalle im Schulzentrum „Auf der Ramhorst“ schon eine engagierte Vorstellung abliefern müssen, um letztlich einen Sieg zu schaffen.
Die Füchse II haben mit Alexander Voß ihren Toptorschützen dabei. Er darf von der TSG-Deckung keinesfalls aus den Augen gelassen werden. Auch Marc Pechstein und Dominic Kehl sollten gut bewacht werden. TSG-Trainer Felixson wird dennoch auf seine bewährte 6:0-Defensivvariante zurückgreifen. Die ist gerade in eigener Halle effektiv und mit Torwart Jörg-Uwe Lütt im Hintergrund nur schwer zu überwinden. Sollte das nicht zum Erfolg führen wird Felixson kurzfristig aber auch noch andere Alternativen parat haben.
In der Offensive hofft der Coach auf die Durchschlagskraft von Bjarni Aron Thordarsson, der immer mehr zum Vollstrecker wird. Zusammen mit Bergmann und Kreisläufer Andrius Stelmokas soll er die Treffer für einen Sieg erzielen. Das gelingt aber nur bei einer guten Chancenverwertung und einem konstruktivem Spielaufbau. Ein weiteres Mittel zum Erfolg dürften die schnellen Gegenstöße sein. Durch die Abwehr abgefangene Bälle sollen flink nach vorn gebracht werden, damit sich die Füchse-Abwehr noch nicht formiert hat. Treffer durch schnelle Vorstöße sind leichte Treffer und die könnten letztlich ausschlaggebend für einen Sieg oder eine Niederlage sein.
In jedem Fall hofft das TSG-Team wieder auf eine tolle Unterstützung von den Zuschauern und den Trommlern. Die machen gute Stimmung und sorgen für Rückendeckung im Team. Gelingt von Beginn an eine gute Leistung und ist der Wille zum Erfolg bei Gunnar Jassim und seinen Mannschaftskameraden vorhanden, dann sollte mehr als ein Unentschieden gegen die Reinickendorfer Füchse II herausspringen.
Nach dem Spiel am Sonnabend legt die 3. Liga eine dreiwöchige Osterpause ein. Erst am 14. April reist die TSG zur HSG Tarp-Wanderup und das nächste Heimspiel ist das Derby gegen HSV Hannover am 21. April um 19 Uhr in Burgwedel.