Heeßels Youngster wollen auch die Serie des ASC Nienburg beenden

Mit viel Geschick und Einsatzfreude gewinnt der Heeßeler Fritz Michelssen (Mitte) den Zweikampf gegen Marek Waldschmidt (links) und Igor Witczak (rechts). (Foto: Kamm)

Heesseler SV sorgt mit 1:0-Sieg gegen 1. FC Egestorf/Langreder für positive Schlagzeilen

HEESSEL (mj). Der Heesseler SV gehört weiter zu den positiven Überraschungen in der Fußball-Landesliga. Aufgrund der zahlreichen Abgänge bereits als einer der Mitanwärter auf die Abstiegsplätze gehandelt, sorgt die Mannschaft von Trainer Niklas Mohs weiterhin für positive Schlagzeilen. So auch am vergangenen Sonntag als Heeßels Youngster den 1. FC Egestorf/Langreder durch ein Elfmetertor von Philipp Hackbarth (73.) mit 1:0 (0:0) bezwangen, dem ein Foulspiel an Jens Röhl vorausgegangen war. Bei den Gästen vom Deister handelte es sich immerhin um eine Mannschaft, die bis zum Spiel in Heeßel noch unbesiegt war. Allerdings ließen die Heeßeler und ihr Gegner in spielerischer Hinsicht einige Wünsche offen. „Doch was macht es, wenn man am Ende gewinnt“, freute sich Niklas Mohs. Mit nunmehr zehn Punkten liegt seine Mannschaft nach sechs Spielen als Tabellenfünfter im Soll.
„Das Spiel gegen die abgemeldete Elf von Preußen Hameln mitgerechnet, wären wir sogar Dritter“, stellte noch einmal Heeßels Trainer fest, der mit seiner Mannschaft am Sonntag beim ASC Nienburg wieder eine Serie beenden kann. So belegt der Aufsteiger, der erst durch die Qualifikation des SC Langenhagen für die eingleisige Oberliga noch den Sprung in die Landesliga schaffte, derzeit den 2. Tabellenplatz in der Landesliga. „Außerdem sind die Nienburger noch ungeschlagen“, betonte Niklas Mohs. Dass der kleine HSV derzeit sogar in der Lage ist, auch hier als Sieger vom Platz zu gehen, stellte er gegen Egestorf unter Beweis. Trotz des Ausfalls der etatmäßige Stürmer Jannis Iwan (beruflich in Jordanien) und Moritz Peithmann (verletzt) sprang ein Sieg heraus. Auch wenn er aufgrund von zwei Alumiumtreffern der Gäste ein wenig glücklich war.