Heeßels Rückrundenbilanz entspricht der eines Absteigers

Heeßel steht gegen SC Twistringen unter Zugzwang

HEESSEL (mj). Mit dem Heesseler SV ist in der Fußball-Bezirksoberliga derzeit nicht viel Staat zu machen, wie auch die Rückrundenbilanz vor dem gestrigen Nachholspiel beim TSV Stelingen (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor) beweist. Mit nur sieben Punkten aus allerdings erst sechs Spielen weist der kleine HSV nach den Sportfreunden Ricklingen und dem MTV Ilten das drittschwächste Rückrundenergebnis auf. So ist es an der Zeit, wieder einmal zu punkten.
Die überraschende 0:1-Heimniederlage gegen die auf einem Abstiegsplatz stehende Elf des 1. FC Wunstorf bedeutete für die Heeßeler bereits den Absturz auf den 6. Tabellenplatz. Das Tor des Tages erzielte der frühere Ramlinger Emilio Ortega in der 30. Minute, wobei Torhüter Daniel Lüders nicht gut aussah.
Für Heeßels Kotrainer Armin Peithmann, der für den erkrankten HSV-Cheftrainer Niklas Mohs die Mannschaft coachte, war es alles andere als ein erfolgreicher Auftritt. „Schade“, meinte auch der Heeßeler Kotrainer. „Das Bemühen war unserer stark ersatzgeschwächten Mannschaft nicht abzusprechen. Doch hat es letztlich nicht zu einem Punktgewinn gereicht, wobei nach Ansicht von Armin Peithmann auch die Entscheidungen von Schiedsrichter Rene Bökers beigetragen haben. „In der 71. Minute sprach er uns einen Strafstoß zu. Doch auf Intervention seines jungen Linienrichters korrigierte er seine Entscheidung und nahm den Elfmeter wieder zurück. Angeblich wegen Abseits“, ärgerte sich Armin Peithmann.
Pfostenschüsse von Patrick Heldt und Mark Wielitzka taten ein übriges dazu bei, dass die Heeßeler weiter auf ihren ersten Sieg nach der Winterpause warten müssen.
Am Sonntag bietet sich in einem weiteren Heimspiel die Gelegenheit, endlich den ersehnten Dreier zu landen. Zu Gast ist dann der Tabellenvorletzte SC Twistringen, der am Wochende mit einem 1:0-Sieg gegen die TSV Burgdorf aufhorchen ließ. „Personell werden wir zwar weiterhin Probleme haben. Doch gehe ich davon aus, dass uns dann wieder Dennis Yeboah zur Verfügung steht. Dafür fällt nun mit Matheusz Duraj ein weiterer Spieler wegen eines Muskelfaserrisses aus“, sagte Armin Peithmann, der nach der Rückkehr von Niklas Mohs wieder ins zweite Glied rückt.