Heesseler SV will SV Bavenstedt auf die Probe stellen

Bavenstedter verloren 0:3 gegen Schlusslicht Fortuna Sachsenroß

HEESSEL (mj). Bereits am Sonnabend muss der Heesseler SV von 14 Uhr an beim Oberligaabsteiger SV Bavenstedt antreten. Während das Spitzenspiel der Fußball-Landesliga zwischen dem Tabellenvierten Heesseler SV und dem Zweiten 1. FC Wunstorf am vergangenen Wochenende den Witterungsverhältnissen zum Opfer fiel, konnte der SV Bavenstedt sein Pflichtspiel bei Fortuna/Sachsenroß Hannover austragen. Sehr zum Missfallen ihres Trainers Gerhard Celnik. So endete die Partie der Bavenstedter beim bisherigen „Träger der roten Laterne“ mit einer Überraschung. Mit 3:0 gewannen die Fortunen und dämpften damit die Hoffnungen der Bavenstedter auf die sofortige Rückkehr in die Oberliga erheblich, wie die momentane Platzierung des Hildesheimer Vorortvereins beweist, der zwei Punkte hinter dem Heesseler SV Platz fünf der Tabelle belegt.
Heeßels Trainer Niklas Mohs weiß aber sehr wohl, dass die Bavenstedter am Sonnabend alles versuchen werden, um diese Scharte wieder auszuwetzen. Dabei spricht die Heimstärke für den Gegner aus Hildesheim, der über die zweitbeste Heimbilanz aller 17 Landesligamannschaften verfügt und in sechs Spielen nur zwei Unentschieden zuließ. Allerdings geschah dies in den letzten beiden Heimspielen gegen die SSG Halvestorf (2:2) und den TSV Stelingen (1:1). „Daher rechne ich mir auch etwas aus“, gibt sich Niklas Mohs zuversichtlich.
Zum Glück kann der kleine HSV bis auf seine Langzeitverletzten Pavel Peszek, Jens Röhl und Tobias Schmitt seine stärkste Besetzung aufbieten. In Bavenstedt kommt es am Sonnabend auch zu einem Wiedersehen mit einem ehemaligen Heeßeler Spieler. Arne Ruff ist jetzt jetzt für den SV Bavenstedt aktiv und zählt als Leistungsträger zu den Stammspielern. Genauso wie Ole Wegener, der früher für die TSV Burgdorf spielte und gegen die Fortunen ebenfalls in der Startformation stand.