Heesseler SV will ins Mittelfeld vorrücken

Nur ein Unentschieden gegen Aufsteiger Schliekum

HEESSEL (de). Der Heesseler SV kommt von den Abstiegsplätzen in der Fußball-Landesliga einfach nicht weg. Doch kann der kleine HSV zum großen Befreiungsschlag ausholen, sofern ihm am Sonntag (15 Uhr) im Heimspiel gegen den Tabellensiebten TSV Pattensen ein Sieg gelingen sollte. Bei der Ausgeglichenheit der Mannschaften der Landesliga könnte ein Sieg für die Heeßeler bereits der Sprung ins Mittelfeld bedeuten. Doch ist Vorsicht geboten. Mit dem TSV Pattensen stellt sich eine der besten Auswärtsmannschaften der Landesliga in Heeßel vor, wie zwei Siege und ein Unentschieden eindrucksvoll belegen.
„Es bedarf daher vom Anpfiff an höchster Konzentration“, forderte Trainer Niklas Mohs bereits von seinen Spielern. Mit zur Stabilisierung der Abwehr soll Benjamin Fette beitragen. „Ich hoffe, dass Benjamin bis zum Sonntag seine Verletzung auskuriert hat“, sagte Niklas Mohs, der mit der Leistung seiner Mannschaft beim 1:1 im Heimspiel gegen TuSpo Schliekum zufrieden war. „Es hätte durchaus zum Sieg reichen können“, fand Heeeßels Coach angesichts des Chancenplus seiner Mannschaft, die in der 32. Minute durch einen Freistoß von Nick Poelmeyer mit 1:0 in Führung gehen konnte. Doch währte die Freude beim Gastgeber nicht lange. Bereits zwanzig Minuten später glückte Roberto Cid Valdez (43.) noch vor dem Pausenpfiff der 1:1-Ausgleich.
Bei diesem Spielstand blieb es bis zum Abpfiff. Nachteilig machten sich beim Heesseler SV die verletzungsbedingten Ausfälle von gleich drei Spielern bemerkbar. So mussten Torhüter Alexander Dieser, Nick Poelmeyer und Julian Wagner vorzeitig das Spielfeld verlassen. „Ich hoffe aber darauf, dass sie am Sonntag wieder einsatzfähig sind“, wünscht sich Niklas Mohs.