Heesseler SV muss im Abstiegskampf zulegen

Seit Abwehrroutinier und Mannschaftskapitän Pavel Peszek (rechts) verletzungsbedingt fehlt, haben die Heeßeler kein Spiel mehr gewonnen. (Foto: Kamm)

Zum SIeg gegen Bavenstedt fehlten nur Sekunden

HEESSEL (de). Es lief bereits die Nachspielzeit beim Spiel des Heesseler SV in Bavenstedt, als Trainer Niklas Mohs sich an seine eigene Aussage erinnerte und mit dem Rechnen begann. „Wir benötigen noch sechs Punkte, um uns endgültig den Klassenerhalt zu sichern“, hatte sich der HSV-Coach vor dem Spiel festgelegt.
Drei davon waren nach der 1:0-Führung durch Jannis Iwan (51.) nach Zuspiel von Jonas Künne bereits so gut wie in der Tasche, als der Tabellenvierte SV Bavenstedt doch noch durch Benedict Plaschke (90 + 2) zuschlug und mit dem 1:1 (0:0)- Ausgleich in der Nachspielzeit die Hoffnungen der Heeßeler auf einen Dreier zunichte machte. „Vor dem Spiel wäre ich mit einem Punkt beim SV Bavenstedt zufrieden gewesen. Jetzt ist es wie eine gefühlte Niederlage. Es ist sehr ärgerlich, wenn man so spät noch den Ausgleich kassieren muss. Zumal wir die bessere Mannschaft waren und durch Jannis Iwan (2) und Jonas Künne auch ein deutliches Chancenplus zu verzeichnen hatten“, ärgerte sich Niklas Mohs.
Doch sollten vier Zähler Abstand zu einem der Abstiegsplätze ein beruhigendes Punktepolster für die noch ausstehenden fünf Spiele des Heesseler SV sein. Vorausgesetzt, dass am gestrigen Dienstag im Nachholspiel beim Tabellenvorletzten SSG Halvestorf (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor) der erwartete Sieg herausgesprungen ist. Eine weitere Gelegenheit, die noch fehlenden Punkte zur endgültigen Rettung zu sichern, bietet sich für den Heesseler SV am Sonntag im Heimspiel gegen den HSC BW Tündern. Mit dem Hamelner Vorortverein gastiert eine Mannschaft in Heeßel, die nach dem 1:0-Sieg über den TuS Wettbergen fünf Punkte mehr als der kleine HSV aufweist und daher den Klassenerhalt bereits so gut wie sicher hat.