Heesseler SV landete dritten Sieg in Folge

Mit aggressivem Deckungsverhalten lässt Jonas Künne (rechts) seinem Gegenspieler keinen Raum zur Entfaltung. (Foto: Kamm)

Überzeugender 5:0-Kantersieg gegen FC Stadthagen

HEESSEL (de). Viel Freude bereitet derzeit der Heesseler SV seinen Anhängern. Obwohl dem kleinen HSV derzeit mit Jannis Iwan ihr mit fünf Treffern erfolgreichster Torschütze wegen eines Schlüsselbeinbruchs ausfällt, ist die Mannschaft von Trainer Niklas Mohs nicht zu stoppen. Das bekam am Sonntag auch der FC Stadthagen zu spüren, der bei der 0:5 (0:1)-Niederlage nahezu chancenlos war.
Durch den Sieg konnten sich die Heeßeler mit 16 Punkten nicht nur auf den 7. Tabellenplatz der Fußball-Landesliga vorschieben, sondern auch den dritten Sieg in Folge landen. Und das wiederum, wie schon in Eilvese, ohne einen Gegentreffer.
„Wenn es uns nun auch noch gelingen sollte, beim Aufsteiger SV Alfeld am Sonntag einen Dreier zu landen, sind wir erst einmal aus dem Gröbsten, was den Klassenerhalt betrifft, heraus“, hofft Niklas Mohs. In der Form, wie sich der Heesseler SV im Heimspiel gegen den Aufsteiger FC Stadthagen präsentierte, sollte auch bei dem Mitaufsteiger aus Alfeld ein weiterer Sieg möglich sein. Zumal die Formkurve der Alfelder nach zuletzt nur vier Punkten aus den letzten sieben Spielen deutlich nach unten zeigt.
Auch dem FC Stadthagen fiel in Heeßel ohne ihren Landesligatorjäger Guiliano Maione, der bisher schon elf Saisontore erzielte, wenig ein. Trotzdem reichte es für die Hausherren bis zur Pause durch das Tor von Christoph Baumann aus der 21. Minute nur zu einer 1:0-Führung. Das Toreschießen entdeckten die Heeßeler, als Niklas Mohs nach einer Stunde Moritz Peithmann für den glücklosen Louis Engelbrecht einwechselte. Kaum im Spiel sorgte Moritz Peithmann mit einem Doppelschlag in der 70. und 71. Minute mit seinen Toren zum 3:0 für eine Vorentscheidung, dem Jannis Meck (83.) und erneut Moritz Peithmann (90.) mit seinem dritten Treffer noch die Tore zum 5:0- Endstand folgen ließen.
„In Alfeld hoffe ich auf zusätzliche personelle Alternativen, wenn uns bis dahin die Freigabe für unseren Neuzugang Finn Derben aus Holland vorliegt. Außerdem steht Nick Poelmeyer nach seinem Kurzurlaub wieder zur Verfügung“, freut sich Heeßels Trainer.