Heesseler SV kehrt mit Nullnummer zurück

Heeßeler erwarten am Sonntag den ASC Nienburg

HEESSEL (de). Mit einer Nullnummer kehrte der Fußball-Landesligist Heesseler SV am Sonntag von seinem Gastspiel im Deister zurück. Nach einer ausgeglichenen Partie trennte sich der Tabellensechste 1. FC Egestorf/Langreder leistungsgerecht 0:0-Unentschieden vom Tabellendritten Heesseler SV. „Unter dem Strich geht die Punkteteilung in Ordnung“, fand Niklas Mohs, der in der vergangenen Woche seinen Trainervertrag in Heeßel um zwei weitere Jahre als Chefcoach verlängerte. Neben Niklas Mohs wurden auch die Verträge mit Kotrainer Armin Peithmann sowie dem Betreuerstab und der medizinischen Abteilung verlängert. Die sportliche Leitung liegt weiterhin in den Händen von Manager Helmut Eysser.
„Wir sind mit der Arbeit unseres Trainers und seinem Stab mehr als zufrieden. Niklas hat die Weichenstellung für die Zukunft gestellt und das überwiegend mit talentierten Kickern aus den eigenen Reihen“, war aus Kreisen des Heesseler Vorstands zu hören, der nach Aussage von Pressechef Michael Winkelmann noch einen weiteren Grund besitzt, die Sektkorken knallen zu lassen.
So legte Martin Mohs, der ältere Bruder von Heeßels Chefcoach, jetzt an der Hennes-Weisweiler-Akademie in Köln die Prüfung zum Fußballlehrer mit Erfolg ab. Der 35-jährige Leiter der Sparkassen-Fußballschule des Niedersächsischen Fußballverbandes blieb seinem Heimatverein als Jugend- und Herrenspieler immer treu. „Martin ist dem HSV sehr eng verbunden und wir sind mächtig stolz auf ihn“, freut sich nicht nur Heeßels Vorstand mit dem neuen Fußballlehrer, der nun sogar berechtigt ist, Bundesligavereine zu trainieren.
Bei so viel freudigen Ereignissen in der Familie Mohs wäre es am Sonntag angebracht, wenn die Heeßeler Mannschaft im Heimspiel gegen den ASC Nienburg Taten in Form eines Sieges folgen ließe. Das Hinspiel der Fußball-Landesliga entschied der kleine HSV in Nienburg mit 5:2 zu seinen Gunsten.