Heeßeler SV II trifft auf TSV Sievershausen

Der Heeßeler SV besiegt den TSV Germania Haimar/Dolgen im Halbfinale mit 1:0. (Foto: Dirk Drews)

1. FC Burgdorf unterlag dem Kreisligisten aus Sievershausen im Halbfinale mit 1:6

ALTKREIS (dd). Zu einer Premiere wird es im Finale bei der 22. Auflage des Marktspiegel-Pokals kommen: Zum ersten Mal kämpfen der TSV 03 Sievershausen und der Heeßeler SV II im Endspiel um die Trophäe und die Siegprämie von 700 Euro. Anpfiff ist am Samstag, 27. Juli, um 16 Uhr in der Marktspiegel-Arena in Burgdorf.

1. FC Burgdorf - TSV Sievershausen 1:6

Vor rund 120 Zuschauern qualifizierte sich bei den im Hänigser Stadion ausgetragenen Halbfinals zunächst der Kreisligist aus Sievershausen mit einem souveränen 6:1 (3:0)-Erfolg über den bisher so stark auftrumpfenden 1. FC Burgdorf aus der 1. Kreisklasse für das Finale. Schon nach 18 Minuten stellte das Team von Trainer Matthias Salzmann nach den Treffern von Lars Viol (3. Minute), Thorben Steguweit (15.) und Daoud Ido Kjalaf (18.) die Weiche auf Sieg. Die gut kombinierenden TSVer, die läuferisch einen klaren Vorteil hatten, legten nach der Pause mit weiteren Toren von Steguweit (43.), Robert Braul (49.) und Ido Kjalaf (59.) nach. Stefan Heren konnte in der 67. Minute nach einem Eckball aus kurzer Distanz zumindest den Ehrentreffer für die Burgdorfer erzielen. „Bei uns war die Luft raus, Sievershausen war einfach besser, aber wir haben ein gutes Turnier bestritten“, resümierte 1.FC-Coach Dogan Demiray. „Das war eine deutliche Angelegenheit für uns und zugleich unser bisher bestes Turnierspiel. Nun soll auch der Pokal her“, betonte TSV-Trainer Salzmann.

Heeßeler SV II - TSV Germania Haimar/Dolgen 1:0

Das zweite Halbfinale, das der TSV Germania Haimar/Dolgen über weite Strecken dominierte, wurde durch einen Foulelfmeter in der 28. Minute entschieden. Vom Punkt aus verwandelte Demba Koma, der vom FC Lehrte gekommene Neuzugang, einen an Wisam Maseka verursachten Strafstoß zum 1:0-Sieg für den Heeßeler SV II. „Wir haben läuferisch und kämpferisch eine gute Leistung geboten, leider wurde uns nach einem Foul an Niklas Rosocha auch ein Elfmeter verwehrt“, sagte TSV-Spartenleiter Alexander Busch, der selbst am Ball war und den entscheidenden Strafstoß verursacht hatte. „Das ist sensationell, dass wir uns erstmals für das Finale qualifiziert haben. Ein Unentschieden im Punktspiel wäre gerecht gewesen, aber Pokal ist Pokal. Und den wollen wir jetzt auch gewinnen“, unterstreicht Heeßels Coach Marcel Pawlow. Dessen Aufstiegsteam geht aber als Außenseiter in das Endspiel gegen den favorisierten TSV 03 Sievershausen.