Heesseler SV hatte keine Chance

0:6-Niederlage gegen Spitzenreiter VfL Bückeburg

HEESSEL (mj). Sollte Trainer Niklas Mohs doch recht haben mit seiner Behauptung, dass seine junge Mannschaft vom Heesseler SV trotz des dritten Tabellenplatzes in der Fußball-Landesliga noch weit entfernt von einer Spitzenmannschaft ist und daher nur der Klassenerhalt zählt? Fast könnte man es annehmen, wenn allein das Ergebnis des Leistungsvergleichs zwischen dem Spitzenreiter VfL Bückeburg und dem Tabellendritten aus Heeßel als Kriterium zählt. Wenngleich die Witterungs- und damit natürlich auch die Platzverhältnisse für beide Mannschaften hinderlich waren, hatte man mit so einem Spielausgang nicht gerechnet. Zumal die Heeßeler bei einem Sieg nach Punkten zum Primus aus Bückeburg aufgeschlossen hätten.
Doch spricht der 6:0 (2:0)-Sieg des Tabellenführers aus dem Schaumburger Land Bände. „Unser Gegner hat seine ganze Erfahrung in die Waagschale geworfen. Die Bückeburger waren körperlich weitaus präsenter als meine Mannschaft. Die Erfahrungen aus der Oberliga, in der die Bückeburger noch in der abgelaufenen Saison spielten, kam ihnen ebenfalls zu Gute. Das zahlte sich am Ende aus. So bitter auch die 0:6- Niederlage für uns ist“, gab Niklas Mohs unumwunden zu. Zu allem Überfluss kassierte Jannis Iwan in der 63. Minute nach einer Rangelei auch noch die rote Karte und muss nun in den kommenden Spielen zuschauen.
Den Torreigen für den Tabellenführer eröffnete bereits nach einer Viertelstunde Jan-Eike Raschke mit dem 1:0, dem mit dem Halbzeitpfiff Tim Buchwald in der 45. Minute noch das 2:0 folgen ließ. Innerhalb von nur sechs Minuten erhöhten zu Beginn der 2. Halbzeit Alexander Bremer (52.), Tim Buchwald (53.) und Jan Steininger (57.) auf 5:0. Das halbe Dutzend an Toren machte Alexander Bremer in der 69. Minute voll.
„Nun gilt es, während der Woche die Niederlage aufzuarbeiten und uns am Sonntag beim Tabellenletzten SV 06 Holzminden von einer besseren Seite zu zeigen“, wünscht sich Niklas Mohs, der an das Hinspiel keine guten Erinnerungen hat. „Am ersten Spieltag haben uns die Holzmindener Anfang August zu Hause mit 3:1 besiegt. Das Ergebnis müssen wir revidieren“, kündigte der HSV-Coach an.