Heesseler SV gewinnt Prestigeduell gegen die TSV Burgdorf

In einem intensiv geführten Spiel setzt der Heeßeler Mirza Aziri mit filigraner Ballbeherrschung einen technisch hochwertigen Akzent. (Foto: Kamm)

Viel Hektik und Wortscharmützel heizten das Derby zusätzlich an

HEESSEL (de). Bereits im Vorfeld des Burgdorfer Stadtderbys flogen verbal die Fetzen. So war es kein Wunder, dass am Mittwochabend die Stimmung aufgeheizt war, als im Prestigeduell der Fußball-Landesliga der Tabellenfünfte vom Heesseler SV auf den Vierten TSV Burgdorf traf. 380 Zuschauer wollten sich dann auch das Derby nicht entgehen lassen, das am Ende mit einer kleinen Überraschung endete. Nicht die leicht favorisierten TSVer verließen nach sieben Siegen in Folge als Sieger den Platz, sondern der kleine HSV aus Heeßel, der mit 2:1 (2:0) gewann und damit bis auf drei Zähler zu den TSVern aufschließen konnte.
Kein Wunder, dass die Freude bei der Heeßeler Mannschaft und ihren Anhängern riesengroß war. Bis spät in die Nacht hinein wurde der Sieg gefeiert, den ihr Trainer Niklas Mohs mit den Worten kommentierte: „Mit unserer jungen Mannschaft hat sich verdientermaßen ein Team mit viel Herz und Leidenschaft gegen eine Burgdorfer Mannschaft durchgesetzt, die aus einer Ansammlung von Individualisten besteht.“
Worte, die TSV-Coach Ulrich Pigulla nicht weiter kommentieren wollte. „Ich gratuliere der Heeßeler Mannschaft zu ihrem Sieg. Die Äußerungen von Niklas Mohs entbehren jeder Grundlage, da es sich verbietet, die Leistungen meiner Spieler zu bewerten. Ich mache das auch nicht mit den Heeßeler Spielern.“
Das zuweilen hektische Spiel, dass Hüseyin Yüksel (70.) und Richard Becker (85.) auf Seiten der Burgdorfer nach gelb-roten Karten vorzeitig beenden mussten, begann mit einem Paukenschlag, als Richard Becker in der 12. Minute zweimal nur den Innenpfosten traf. Besser machten es die Hausherren, als Nick Poelmeyer in der 16. Minute einen an Jannis Iwan verursachten Foulelfmeter zur 1:0-Führung für die Hausherren verwandelte, dem Tobias Schmitt bereits in der 19. Minute das 2:0 folgen ließ.
In der Folgezeit fanden die Burgdorfer kein probates Mittel, um die Abwehr der Heeßeler in Verlegenheit zu bringen. Erst als Michael Duraj trotz zweifacher Unterzahl in der 88. Minute auf 1:2 verkürzen konnte, erwachten die TSVer und sorgten mit zwei Freistößen noch für Gefahr vor dem Heeßeler Tor.
Doch war es zu spät, um dem Spiel noch eine Wende zu geben, bei dem ein Fernsehteam des NDR anwesend war, um mit zwei Kameras Aufnahmen zu machen, bei der Schiedsrichterin Lena Dittmann aus Stadthagen im Mittelpunkt stand. Der Bericht mit Spielaufnahmen soll am 14. Juli von 18.15 Uhr an auf N 3 ausgestrahlt werden.
Der Heesseler SV trifft am Sonntag (15 Uhr) in einem weiteren Heimspiel auf den SV Bavenstedt, während die TSV Burgdorf zum gleichen Zeitpunkt mit einem Sieg beim 1. FC Egestorf/Langreder die Deisterelf vom 3. Tabellenplatz verdrängen könnte.