Heeßel will am Saisonende vor der TSV Burgdorf stehen

Dennis Yeboah bestritt in Ilten eines seiner letzten Spiele für den Heesseler SV. Der Abwehrspieler wechselt in der kommenden Saison zur TSV Burgdorf. (Foto: Klaus Depenau)

Heesseler SV muss jetzt auch in der Woche ran

HEESSEL (mj). Es gibt sie also noch, die alte Rivalität zwischen den benachbarten Vereinen. Am häufigsten, wenn beide Klubs in einer Klasse spielen. So wie es derzeit bei der TSV Burgdorf und dem Heesseler SV in der Fußball-Bezirksoberliga der Fall ist. Während der Tabellensechste Heesseler SV derzeit 41 Punkte aufweist, hat der Vierte TSV Burgdorf bereits 46 Zähler auf dem Konto. Nach dem 3:0-Sieg der Heeßeler beim MTV Ilten und der gleichzeitigen 0:3-Niederlage der TSV Burgdorf gegen Arminia Hannover eröffnete Heeßels Trainer Niklas Mohs die verbale Auseinandersetzung und gab sich kämpferisch. „Zum Saisonende am 30. Mai möchte ich mit meiner Mannschaft aus Heeßel in der Tabelle vor der TSV Burgdorf platziert sein.“
Ein Vorhaben, das trotz des momentanen Fünfpunkterückstandes zu realisieren ist. So sind die Heeßeler gegenüber den TSVern aus Burgdorf gleich mit drei Nachholspielen im Rückstand. Eines davon fand am gestrigen Dienstagabend zu Hause gegen den Tabellenletzten HSC BW Schwalbe Tündern statt (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor). Vorausgesetzt, der zu erwartende Sieg konnte realisiert werden, würde das für den kleinen HSV bereits den Sprung auf den fünften Tabellenplatz bedeuten. Am Sonntag wird die Aufgabe für den Heesseler SV trotz eines weiteren Heimrechts allerdings um so schwerer werden. Dann ist der Tabellendritte TuS Kleefeld zu Gast. Am kommenden Dienstag (11. Mai) hat es die Mannschaft mit dem TuS Wettbergen auswärts wieder mit einem der Abstiegskandidaten zu tun.
„Man sieht also, es geht jetzt jede Woche Schlag auf Schlag“, stellte Niklas Mohs angesichts von insgesamt sieben anstehenden Begegnungen im Mai fest. Das erste der insgesamt sieben Spiele konnten die Heeßeler bereits mit Bravour lösen. So gewannen sie beim MTV Ilten mit 3:0 (1:0) und konnten sich damit für die 0:1-Hinspielniederlage rehabilitieren. „Es lief, bis auf ein paar Wackler in Anfangsphase, gut bei uns“, freute sich Heeßels Trainer, der mit Benjamin Fette von Beginn an einen A-Juniorenspieler in der Innenverteidigung das Vertrauen schenkte. „Benjamin hat seine Aufgabe sehr gut gelöst. Genauso wie Benjamin Machnik und Onur Imat, die im Verlauf des Spiels eingewechselt wurden“, lobte Niklas Mohs seine Youngster. Die Tore beim MTV Ilten schossen allerdings die Routiniers. Mark Wielitzka wurde mit zwei Treffern in der 32. und 85. Minute seinem Ruf als Goalgetter gerecht. Das 2:0 des Heesseler SV ging auf das Konto von Michael Duraj, der in der 76. Minute traf.