Heeßel schwächelt weiter und verpasst selbst gegen Ricklingen einen Sieg

Nicht mehr zum Aufgebot des Heesseler SV zählt ab sofort Abwehrspieler Patrick Njofang, dessen Vertrag nach Aussage von Niklas Mohs in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst wurde. (Foto: Klaus Depenau)

Heesseler SV ist nur noch ein Schatten der Hinrunde

HEESSEL (mj). Auf den Heesseler SV ist kein Verlass mehr. Nur ein Punkt holte der Heesseler SV aus den beiden Auswärtsspielen beim TuS Wettbergen (0:3) und Sportfreunde Ricklingen (3:3). Bleibt nur zu hoffen, dass wenigstens das gestrige Nachholspiel zu Hause gegen den SV 06 Holzminden mit einem Sieg endete (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor). Das würde zumindest den Sprung auf den 6. Tabellenplatz bedeuten. Aus dem erklärten Ziel, die TSV Burgdorf in der Schlusstabelle zu überholen, wird es wohl nichts mehr. Es sei denn, der kleine HSV würde das gestrige Nachholspiel gewinnen und auch am 30. Mai im letzten Saisonspiel zu Hause gegen den TSV Stelingen als Sieger vom Platz gehen. Gleichzeitig müsste aber auch die TSV Burgdorf in Holzminden verlieren.
Doch wer den Heesseler SV in den letzten Spielen sah, der wird kaum die Hoffnung haben, dass die Mannschaft noch einmal in Schwung kommt. Nichts mehr erinnert an die guten Vorstellungen der Hinrunde, die der Heesseler SV als Tabellendritter abschloss. Mit nur 15 Punkten belegen die Heeßeler in der Rückrunde sogar nur einen der Plätze, die den Abstieg in die Bezirksliga bedeuten würden. Beim Tabellenelften TuS Wettbergen hatte die Mannschaft von Trainer Niklas Mohs nichts zu bestellen. Mit 3:0 (1:0) gewann der Aufsteiger die Nachholbegegnung der Fußball-Bezirksoberliga gegen eine Heeßeler Mannschaft, die bei weitem nicht mehr die Klasse besitzt, die sie noch als drittbeste Mannschaft in der Hinrunde auszeichnete. In Wettbergen besaßen die Gäste durch Mark Wielitzka und Jens Röhl zwar drei gute Einschussgelegenheiten, doch machten die Tore die Hausherren.
Allen voran Tarek Rudolph, der mit seinen drei Treffern in der 20., 50. und 90. die Heeßeler im Alleingang abschoss. „Mit der kämpferischen Leistung meiner Mannschaft war ich zufrieden. Spielerisch hat sie allerdings zu wenig geboten“, musste Niklas Mohs zugeben, der wieder auf Tobias und Florian Clausing zurückgreifen konnte. Allerdings fehlten mit Dennis Yeboah, Michael und Matheusz Duraj, Önder Duyar, Pavel Peszek, Moritz Peithmann und Florian Jackowski eine Reihe von Stammspielern, so dass Akteure wie Simon Kirsch, Dennis Tasche sowie die A-Junioren Christopher Knott und Massimo Oguissanto zwangsläufig zum Einsatz kamen.
Am Sonntag war Heeßels Trainer guter Hoffnung, dass bei den Sportfreunden Ricklingen wieder ein Sieg herausspringen würde, da er wieder auf Dennis Yeboah, Michael Duraj, Florian Jackowski und Önder Duyar zurückgreifen konnte. Aber die Hoffnung sollte sich als Trugschluss erweisen. So reichte es selbst gegen den nach der Winterpause noch punktlosen Absteiger aus Ricklingen nicht zu einem Sieg. 3:3 (2:1) endete die Begegnung gegen den Absteiger. „Zu dem Spiel sage ich lieber nichts“, hüllte sich Niklas Mohs nach dem peinlichen Auftritt in Schweigen. Immerhin gelang es seinem Team, eine dreimalige Führung der Ricklinger durch Ufuk Yildizadoymaz (17. und 42.) und Ufuk Özer (51.) durch Treffer von Jens Röhl (22.), Patrick Heldt (50. und 52.) zum 3:3 (2:1)-Endstand auszugleichen und damit eine Niederlage zu verhindern.