Heeßel muss langsam mit dem Punktesammeln anfangen

Gegen Arminia gut gespielt, aber trotzdem verloren

HEESSEL (de). Gut gespielt, aber dennoch verloren. So lautet das Fazit der Partie zwischen dem Heesseler SV und Arminia Hannover, die vor 250 Zuschauern mit einem 2:0 (1:0)-Sieg des Traditionsvereins vom Bischofshol endete. Damit kam es nicht zu einer Torflut, wie es noch zu Oberligazeiten der beiden Mannschaften der Fall war, wenn sie aufeinander trafen.
Während die Arminen durch den Auswärtssieg als Tabellendritter ihren Sechspunkteabstand zum Tabellenführer aus Egestorf wahrten, stellt sich die Lage für den kleinen HSV weitaus dramatischer dar. Mit nur neun Punkten belegen die Heeßeler als Tabellendreizehnter weiterhin einen der Abstiegsplätze.
Doch ist Trainer Niklas Mohs trotz der brenzligen Lage seiner Mannschaft weiterhin vom Klassenerhalt überzeugt. „Wir haben gegen einen Meisterschaftsanwärter zwar verloren, aber dennoch gut gespielt. Wir waren gegen die Arminen sogar die bessere Mannschaft, wenn ich an die Chancen von Nico Eccarius, Till Seidlitz und Jannis Iwan denke“, sagte Niklas Mohs. „Leider haben die Arminen aber durch Tugay Tasdelen (34.) und Florian Herold (77.) die entscheidenden Tore zum 2:0- Sieg geschossen.“
So gibt sich Heeßels Coach vor dem Gastspiel am Sonnabend (17 Uhr) beim 1. FC Wunstorf zuversichtlich. Mit den Wunstorfern treffen die Heeßeler allerdings auf eine Mannschaft, die mit ehemaligen höherklassigen Spielern, wie dem früheren 96-Profi Hendrik Hahne, nur so gespickt ist. Um so enttäuschender, dass der letztjährige Tabellenzweite mit zwölf Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter derzeit nur den 6. Rang belegt. Am Sonntag präsentierten sich die Wunstorfer bei ihrem 7:0- Sieg in Wettbergen wieder von ihren besten Seite, so dass die Heeßeler schon eine außergewöhnlich gute Leistung zeigen müssen, um am Sonnabend nicht als Verlierer den Platz zu verlassen.