Hat der RSE den Befreiungsschlag geschafft?

Mark Wielitzkas Nominierung als Sturmspitze hat sich bezahlt gemacht. Gegen TSV Mühlenfeld gelang ihm ein lupenreiner Hattrick. (Foto: Kamm)

Mit Sieg bei Fortuna Sachsenroß soll nachgelegt werden

RAMLINGEN (de). War dies nun für den SV Ramlingen/Ehlershausen bereits der Befreiungsschlag im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Landesliga? Trainer Kurt Becker und vor allem Ramlingens Anhänger sind nach dem überzeugenden 4:0 (1:0)-Heimsieg über den TSV Mühlenfeld zuversichtlich, dass nun bessere Zeiten für den RSE heranbrechen. Wie ernst die Lage für den Oberligaabsteiger dennoch ist, beweist ein Blick auf die Tabelle. Trotz des Sieges nehmen die Ramlinger mit erst sieben Punkten als Tabellenvierzehnter noch immer einen der Abstiegsplätze ein.
Vor dem Anpfiff gegen den bisherigen Tabellenvierten aus dem Neustädter Stadtteil Hagen waren die Ramlinger nach dem 0:0 des bisherigen Schlusslichtes aus Halvestorf beim 1. FC Wunstorf sogar auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht. Nicht auszudenken, wenn auch die Partie gegen den TSV Mühlenfeld mit einer Niederlage geendet hätte.
Vor dem Spiel hatte sich in Ramlingen einiges getan. „Die Mannschaft hatte sich intern getroffen und eine Aussprache durchgeführt“, berichtete Kurt Becker. Schuldzuweisungen, egal in welche Richtung, blieben aus. „Die Mannschaft hat die Fehler bei sich selber gesucht und auch angesprochen“, sagte Kurt Becker, der vor dem Spiel einige personelle Änderungen vornahm, die doch bei vielen für Überraschung sorgten. So nahm Ramlingens Coach im Tor eine Änderung vor und setzte auf Marcel Maluck anstatt auf Benjamin Brosche, den Kurt Becker aber von jeglicher Mitschuld an der momentanen Misere freisprach. In der Innenverteidigung setzte der RSE-Coach auf Reservespieler Benjamin Schubert statt auf Yoe Yankson. Im Mittelfeld erhielt der A-Junioren-Spieler Jan-Ove Edeling für Tim-Niklas Becker den Vorzug. Die größte Überraschung war aber die Verbannung von Manuel Brunne auf die Bank. Für den diesjährigen Oberligatorjäger erhielt Mark Wielitzka den Vorzug, der das Vertrauen seines Trainers mit einem lupenreinen Hattrick (54., 60, und 83.) zum 4:0-Endstand rechtfertigte, nachdem Marc-Robin Becker bereits nach sechs Minuten für die wichtige 1:0-Führung gesorgt hatte.
Am Sonntag gilt es für die Ramlinger, den Aufwärtstrend bei Fortuna /Sachsenroß Hannover mit einem weiteren Erfolgserlebnis zu untermauern. Dass dies möglich sein sollte, stellte die TSV Burgdorf am Sonntag mit ihrem 6:1-Sieg über die Fortunen unter Beweis.