Handballer der TS Großburgwedel starten mit Heimspiel ins neue Jahr

Auch der junge Kai Behnke will mit dem TSG-Team einen guten Jahresstart schaffen und mit seinen Treffern helfen, die Gäste zu bezwingen. (Foto: st)

SV Mecklenburg-Schwerin gastiert am Sonnabend „Auf der Ramhorst“

BURGWEDEL (st). Gleich zum Start ins Handballjahr muss die Turnerschaft Großburgwedel einen dicken Brocken zur Seite räumen. Am Sonnabend, 11. Januar, ab 19.00 Uhr gastiert der SV Mecklenburg-Schwerin in der Halle „Auf der Ramhorst“ und wird sich nicht ohne Kampf geschlagen geben. Für die TSG-Mannschaft um Trainer Jürgen Bätjer also ein hartes Stück Arbeit, aber der Coach ist zuversichtlich und verspricht, nach der Weihnachtspause einen guten Anfang 2014.
Die Gäste aus Schwerin schweben mit 11:19-Punkten in Abstiegsgefahr. Zwar hat der SV ein kleines Punktepolster zu den direkten Abstiegsplätzen, wird in der Rückrunde aber noch einige Punkte sammeln müssen, um weiter in der 3. Liga zu bleiben. Im Hinspiel wehrten sich die Spieler um Gästetrainer Holger Antemann in Schwerin gegen die TSG mit allen Mitteln, letztlich konnte Burgwedel aber dennoch mit einem 27:25-Sieg den Heimweg antreten.
Der knappe Erfolg sollte Torwart Markus Hammerschmidt und seinen Mitspielern aber durchaus Respekt verschaffen, den Gegner Ernst zu nehmen.
Das wird Bätjer seinen Akteuren auch mit auf den Weg geben, wenn es in die Halle geht. Unterstützung erhofft er sich auch durch die Fans in der Halle, die ihr Team anfeuern wollen. Im letzten Spiel der Hinrunde im Dezember leisteten sie dem Topclub HF Springe erbitterten Widerstand und waren trotz der 25:26-Niederlage gleichwertig. Gelingt in Burgwedel wieder so eine feine Leistung und stimmt die kämpferische Einstellung, dann sollte der Gast aus Schwerin wenige Möglichkeiten bekommen, um einen Punktgewinn mitzunehmen.
Zwei Pluspunkte auf der Habenseite würden zu Beginn der Rückrunde den guten Rang im gesicherten Mittelfeld festigen und bis zum Erreichen des 3.Platzes würden weiter alle Chancen bestehen bleiben. Nur eine Woche später gastieren die TSGer dann zum Nachbarschaftsderby beim HSV Hannover.