Handball-B-Jugend kämpft um die Deutsche Meisterschaft

Robin Gogol, Kreisläufer der TSV Burgdorf, will mit seinen Mitspielern bei der Deutschen Meisterschaft der B-Jugend in Baunatal den Titel holen. (Foto: Holger Staab)

Erreichen des Final-4-Turniers ist der größte Erfolg der TSV-Jugend

BURGDORF (hs). Die Entwicklung der Handballer der TSV Burgdorf geht nicht nur im Herrenbereich mit großen Schritten voran. Auch die Jugendabteilung blickt mit erwartungsvollen Augen in die Zukunft. Die Burgdorfer Handballer können mit Recht behaupten, dass sie eine der besten Jugendabteilungen in Deutschland haben. Und das im männlichen wie auch im weiblichen Bereich. Jetzt sind die ersten Erfolge zu verzeichnen: Die TSV-B-Jugend nimmt am kommenden Wochenende am Final-4-Turnier um den deutschen Meistertitel teil.
Ein toller Erfolg, den viele erhofft hatten, der aber auch die kontinuierliche Arbeit in der Jugend der TSV widerspiegelt und fest mit den Jugendkoordinatoren Carsten Schröter, Thomas und Marion Löw zusammenhängt. „Jetzt spielen wir als kleiner Verein im Konzert der Großen mit“, jubelte Schröter zu recht nach dem Einzug der B-Jugend ins Halbfinale der deutschen Titelkämpfe. Dabei hatten sowohl im weiblichen wie auch im männlichen Bereich die A- und B-Jugendmannschaften die Endrunden der norddeutschen Meisterschaften erreicht und Niedersachsenmeistertitel errungen.
Durch zwei Erfolge gegen TSG Münster in eigener Halle mit 23:22-Toren und in Münster mit 29:22-Toren schaffte die B-Jugend letztlich klar den Sprung ins Final-Four. Die Mannschaft konnte eine Superleistung abrufen. Diszipliniert und mit engagierten Auftritten begeisterte sie auch den Gegner, der letztlich neidlos seine Glückwünsche aussprach. Das Team lebt von der mannschaftlichen Geschlossenheit und den individuellen Stärken von Marius Kastening, Julius Hinz, Torwart Sebastian Borchard, Jens Pallein und Robin Gogol.
Am kommenden Wochenende wird nun im Final-Four-Modus in Baunatal die „Deutschen Meisterschaft“ entschieden. Mit dabei sind die Teams der GWD Minden, SC Magdeburg, SG Spandau/Füchse Berlin und die TSV Burgdorf, alles Nachwuchsmannschaften von Bundesligisten.
Im ersten Halbfinale stehen sich am Sonnabend, 19. Juni, ab 15 Uhr die beiden Teams der SG Spandau/Füchse Berlin und die TSV Burgdorf gegenüber. Ein ganz schwerer Brocken für die TSV-Jungs. Die Füchse gehören zu den Favoriten um die Meisterschaft und haben eine starke Abwehr. Sie werden vom Manager der Füchse Berlin, Bob Hanning, trainiert und haben im Viertelfinale mit zwei Siegen den VfL Gummersbach aus dem Rennen geworfen. Mit 34:25- und 35:29-Erfolgen wurde das Halbfinale deutlich erreicht. Im zweiten Halbfinalspiel stehen sich am Sonnabend ab 17 Uhr GWD Minden und SC Magdeburg gegenüber. Das Endspiel findet dann am Sonntag, 20. Juni, an gleichem Ort um 15 Uhr statt, das Spiel um den dritten Platz um 13 Uhr. Ein echtes Erlebnis für die B-Jugend um Trainer Schröter, der seine Mannschaft in der Außenseiterrolle sieht. Das TSV-Team ist aber keinesfalls chancenlos, denn am kommenden Wochenende zählt die Tagesform. Wenn Burgdorf von Verletzungen verschont bleibt, könnte der große Wurf zum Finale oder sogar zur Deutschen Meisterschaft gelingen.
Viele Burgdorfer Fans haben angekündigt, die Fahrt ins 185 Kilometer entfernte Baunatal auf sich zu nehmen, um die Schröter-Schützlinge zu unterstützen. Das können die TSVer auch gut gebrauchen, denn schon das Halbfinale wird kein Zuckerschlecken.