Giere führt LSV im Wasserball-Krimi zum zweiten Sieg

Warum es sich einfach machen, wenn ein Spieldrama lockt: Reiner Bendrien traf zweimal beim wichtigen 9:8-Erfolg des Lehrter SV gegen den 1. WV Wunstorf. (Foto: LSV/Wolfgang Philipps)

Mit 9:8-Erfolg gegen Wunstorf - Cassandra Röbber trifft für LSV-Frauen

LEHRTE (r/kl). Eine dramatische Partie bescherte den Wasserballern des Lehrter SV den zweiten Saisonerfolg: Der Altkreisvertreter siegte nach einem Treffer von Sören Giere 66 Sekunden vor dem Ende mit 9:8 (2:1, 5:2, 1:2, 1:2)-Erfolg gegen den Tabellennachbarn 1. WV Wunstorf und liegt weiter im Rennen um einen vorderen Tabellenplatz.
Lehrtes Trainer Joachim Haake hätte auf die Dramatik allerdings gerne verzichtet: „Statt, dass wir den Treffer machte, kommen die wieder ran“, beklagte der LSV-Coach eine mehrfach verpasste Vorentscheidung.
So war der Altkreisvertreter nach einer 8:5-Führung (19.) mehr als acht Minuten lang ohne weiteren Torerfolg geblieben. Beim Stande von 8:8 in der vorletzten Minute musste die LSV-Sieben dann sogar noch eine Unterzahlsituation abwehren, bevor im Gegenzug der Siegtreffer fiel.
Neben Giere (4/1) trafen Reiner Bendrien, Vladislav Stengel (je 2) und Ole Roth für die Lehrter, die mit jetzt 4:2-Punkten auf Rang vier der 1. Bezirksliga vorrückten.
Die Frauenmannschaft des Lehrter SV hatte mit 3:18 (1:3, 0:4, 1:4, 1:7) beim Titelaspiranten TK Jahn Sarstedt das Nachsehen und bleibt mit 1:7 Punkten weiter Tabellensechster der Bezirksliga. Betreuer Joachim Haake war mit der Partie dennoch zufrieden, zumal er auch den jüngeren Spielerinnen reichlich Einsatzzeiten verschafft hatte.
„Die Mädchen haben noch sieben oder acht Chancen liegenlassen“, sagte Haake, der sich zudem zudem über den ersten Punktspieltreffer von Cassandra Röbber freuen konnte - die 19jährige hatte erst vor einem Jahr mit der Sportart Wasserball angefangen.