Gelingt SuS Sehnde eine Überraschung?

Aufsteiger ist in Döhren krasser Außenseiter

SEHNDE (kd). Zum Zuschauen war am Sonntag SuS Sehnde in der Fußball-Bezirksliga verurteilt, da das Heimspiel des Aufsteigers gegen TuS Altwarmbüchen aufgrund der Witterungsverhältnisse abgesagt werden musste. „Schade, aber unser Platz war beim besten Willen nicht bespielbar", sagte Sehndes Trainer Michael Spiegel, der dennoch kein freies Wochenende hatte, da er am Sonntag den kommenden Gegner Niedersachsen Döhren bei seinem 3:1-Sieg gegen SV Iraklis Hellas unter die Lupe nahm.
„Eine spielstarke Mannschaft, die zu recht Tabellenführer ist“, fand Michael Spiegel, der dennoch eine Chance für seine Mannschaft sieht, für eine positive Überraschung zu sorgen. „Niedersachsen Döhren hat als Spitzenreiter andere Ansprüche als meine Mannschaft, die als Aufsteiger die Klasse halten will. Daher können wir als Außenseiter in Döhren völlig befreit aufspielen. Vielleicht ist es für uns ein Vorteil, dass wir in Döhren spielen können", meinte Sehndes Coach, dem nicht entgangen ist, dass der Tabellenführer in sämtlichen acht Auswärtspartien als Sieger den Platz verlassen konnte.
Dagegen verriet die Elf von Trainer Till Uhlig zu Hause einige Schwächen. So gewann sie nur fünf ihrer bisherigen acht Heimspiele. Zwei Begegnungen gingen gegen den RSE II und TSV Bemerode verloren, gegen TSV Godshorn reichte es nur zu einem 2:2. „Warum soll nicht auch uns eine positive Überraschung gelingen?", fragt sich Michael Spiegel trotz des urlaubsbedingten Fehlens von Timo Janizki. „Immerhin ist es uns im Hinspiel trotz unserer 3:5- Niederlage gelungen, drei Tore gegen den Tabellenführer zu erzielen.“