Für Ramlinger Reserve gibt es nur noch Endspiele

Der Ramlinger Marc Matthesius (Mitte) kann sich gegen eine dicht gestaffelte Stelinger Abwehr nicht durchsetzen. (Foto: Kamm)

In Engelbostel muss am Sonntag ein Sieg her

RAMLINGEN (de). Schlechter hätte es für die Reserve des SV Ramlingen/Ehlershausen nach der Winterpause mit dem Verlauf des 20. Spieltages kaum laufen können. Während die Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt durchweg punkten konnten, kassierte die Mannschaft von Trainer Alf Miener zu Hause eine deutliche 1:5 (1:1)-Heimniederlage und schwebt als Tabellenvorletzter mit nur 17 Punkten weiter in großer Abstiegsgefahr.
Bis zum rettenden Ufer beträgt der Abstand zwar nur drei Punkte, doch dürfen sich die Ramlinger in den nächsten Spielen keine weiteren Niederlagen erlauben. Gegen den TSV Stelingen ließen die Ramlinger in der 1. Halbzeit zu viele Chancen liegen. So hieß es nach Toren von Stelingens Wladislaw Schmidt (25.) und Florian Koch (44.) 1:1, ehe in der 2. Halbzeit die Nachlässigkeiten der Ramlinger in der ersten Spielhälfte noch zu Toren von Wladislaw Schmidt (48.), Alexander Krzewina (69.), Recep Kökpinar (80.) und Elhad Saduku (80.) zum 5:1-Sieg des TSV Stelingen führten.
Am Sonntag (15 Uhr) müssen die Ramlinger beim MTV Engelbostel/Schulenburg antreten, der mit 20 Punkten einen Nichtabstiegsplatz belegt. „In Engelbostel sollte jedem meiner Spieler klar sein, was auf dem Spiel steht“, hofft Alf Miener, der mit Leihgaben aus dem Landesligakader rechnet. Spieler wie Mark Wielitzka, Önder Duyar, Yoe Yankson, Christopher Weindl oder Benjamin Schubert besitzen für die Reserve eine Spielberechtigung.