Für die TSV Burgdorf kann es nicht mehr schlechter laufen

Auch der schnelle Angreifer Michel Rodriguez von der TSV Burgdorf hat das Toreschießen verlernt. (Foto: Klaus Depenau)

Einstiger Titelfavorit stürzte zu Hause böse ab

BURGDORF (mj). An dieser Niederlage wird die TSV Burgdorf noch lange zu kauen haben. Mit 0:5 (0:1) unterlag die TSV Burgdorf am Sonnabend dem TuS Kleefeld. Damit dürften sich bereits zum Rückrundenbeginn alle Meisterschaftsambitionen der Burgdorfer erledigt haben, die am Montag spielfrei waren.
Dabei hatten die TSV-Verantwortlichen um ihren Fußballchef Hans-Jürgen Engelbrecht keine Kosten und Mühe gescheut, um die für die Oberliga notwendige Lizenz zu beantragen. Doch dürfte diese Maßnahme mittlerweile überflüssig sein. Vier Spiele ohne einen Sieg, wobei die TSV Burgdorf nur zwei Punkte holte und nur ein Tor schoss, lassen darauf schließen, dass es der Mannschaft offensichtlich an Qualität für die eingleisige Oberliga fehlt. Ohnehin wird sich Arminia Hannover den Vorsprung gegenüber den Burgdorfern von derzeit neun Punkten, bei einem Spiel weniger, kaum mehr nehmen lassen. Es sei denn, es geschieht noch ein Wunder. Und die geschehen bekanntlich ziemlich selten.
Wer die TSV Burgdorf beim Spiel gegen den TuS Kleefeld beobachtet hat, mag daran nicht mehr zu glauben. Als zu schwach erwies sich der Tabellenzweite, der lediglich in der 1. Halbzeit noch mithalten konnte. Zu diesem Zeitpunkt stand es „nur“ 1:0 für die Gäste durch einen verwandelten Foulelfmeter von Hans-Martin Schneider, den Husio Colic in der 18. Minute verursacht hatte. „Katastrophale elf Minuten haben uns zu Beginn der 2. Halbzeit den K.o. versetzt“, musste Trainer Ulrich Pigulla eingestehen, der tatenlos mit ansehen musste, wie seine Mannschaft innerhalb einer schwachen Viertelstunde durch vier Tore der Kleefelder „abgeschossen“ wurde.
Dem 2:0 durch Alexander Lackmann (53.) folgte prompt das 3:0 der Kleefelder durch Maik Bode in der 58. Minute. Nur gut, dass es die Gäste dann bei den Treffern von Benjamin Fumiento (60.) und Alexander Lackmann (63.) zum 5:0-Endstand beließen. Es war ohnehin peinlich genug, wie sich der Tabellenzweite im eigenen Stadion vorführen ließ. „Zumal auf die Abwehr mit zuvor erst 18 Gegentoren stets Verlass war. Wir müssen alles daran setzen, dass wir wieder zu unserer alten Stabilität zurückkehren und vor allem vorne auch mal treffen“, forderte Trainer Ulrich Pigulla. Gelegenheit dazu bietet sich bereits am Sonntag, wenn die Burgdorfer in einem weiteren Heimspiel den HSC BW Tündern zu Gast haben. Nicht auszudenken, wenn auch noch die Begegnung gegen den Tabellenletzten mit einer Niederlage der TSVer enden sollte, deren Angreifer das Toreschießen verlernt haben. So fiel der einzige Treffer der letzten vier Spiele beim 1:1 in Ilten durch ein Tor von Abwehrspieler Sebastian Ernst.