Für den RSE dauerte das Spiel ein wenig zu lange

Am Sonntag kommt der Regionalligaabsteiger Goslar SC

RAMLINGEN (mj). Kurt Becker war nach dem Abpfiff konsterniert. „Das hat meine Mannschaft heute nicht verdient gehabt“, sagte der Trainer des SV Ramlingen/Ehlershausen nach dem 2.2 (0:1) beim TuS Heeslingen.
Es lief in Heeslingen bereits die 93. Minute und Schiedsrichter Marcus Henze aus Wustrow dachte noch immer nicht ans Aufhören. Die Gäste aus Ramlingen führten zu diesem Zeitpunkt bei dem Klub aus dem Kreis Rotenburg noch immer mit 2:1, da passierte es doch noch. „Bei einem Freistoß der Heeslinger kam Alex Homann nicht aus dem Tor heraus. So konnte der in der Halbzeit eingewechselte Daniel Grimm noch mit einem Kopfball den 2:2-Ausgleich erzielen“, ärgerte sich Ramlingens Trainer über zwei verschenkte Punkte. Allerdings betonte Kurt Becker, dass er keineswegs Alexander Homann als den Sündenbock für das Unentschieden sieht: „Alex hat uns zuvor mit Glanzparaden im Spiel gehalten und uns damit vor einem Rückstand bewahrt.“
Dabei lief zunächst alles nach Plan für den RSE. Trotz des Fehlens von sieben Spielern erwischten die Gäste den besseren Start. Vor allem Marc-Robin Becker, der kaum zu bremsen war. Ein Zuspiel von Becker konnte Patrick Heldt (40.) zur 1:0-Führung nutzen. Unmittelbar nach Wiederanpfiff nutzte Marc-Robin Becker (47.) ein Zuspiel von Alex De Anrade zum 2:0. Zum Leidwesen von Kurt Becker kamen die Heeslinger noch einmal zurück. Mit einem Freistoß verkürzte Thomas Johrden (81.) auf 1:2, ehe die Nachspielzeit und Daniel Grimm mit seinem Ausgleichstor zum 2:2 kam.
Am Sonntag wartet auf den RSE ein weiterer dicker Brocken. Zu Gast ist dann von 15 Uhr an der Regionalligaabsteiger Goslarer SC, der ebenso wie die Ramlinger vier Punkte auf dem Konto hat. „Unsere Heimspiele müssen wir gewinnen“, stellte Ramlingens Coach noch einmal mit aller Deutlichkeit fest. Doch verfügen die Goslarer über eine routinierte Truppe, deren Spieler zum größten Teil über Regionalligaerfahrung verfügen. „Wir dürfen gegen diese Routiniers auf keinen Fall in Rückstand geraten“, weiß Kurt Becker, dessen Personalbestand sich bis zum Sonntag nicht erheblich verbessert. Mit Florian Schenk aus Celle half in Heeslingen sogar ein ehemaliger Ramlinger Spieler aus, der in der 90. Minute für den angeschlagenen Marc-Robin Becker noch zu einem Kurzeinsatz kam.