Frauen der TSV Burgdorf treffen auf den SC Riesa

Carina Aselmeyer von der TSV versucht, sich aus der Umklammerung einer Gegnerin zu lösen. (Foto: Holger Staab)

In der ersten Runde im DHB-Pokal hat TSV Burgdorf ein Heimspiel

ALTKREIS (hs). Erika Petersen verschaffte dem neuen Drittligisten TSV Burgdorf zwar kein Freilos, aber zumindest ein Heimspiel. Während einer Ligatagung der Frauen-Bundesliga wurde die erste Runde im DHB-Pokal der Frauen ausgelost. Die Erstligisten greifen erst später in das Pokalgeschehen ein und 24 weitere Vereine konnten sich über ein Freilos freuen. In den Erstrundenduellen werden am ersten Wochenende im September 16 Teilnehmer für die nächste Runde gesucht. Mit dabei ist die TSV Burgdorf die auf den SC Riesa trifft, einen ehemaligen Zweitligisten.
Die TSV Burgdorf hat als Aufsteiger in die 3. Liga gegen den SC Riesa durchaus Chancen, in die zweite Runde einzuziehen. Das Team aus Riesa konnte sich auch aus finanziellen Gründen zuletzt in der 2. Liga nicht halten und zieht sich nun in die 5. Liga zurück. Für Trainer Thomas Löw allerdings kein Grund, den Gegner zu leicht zu nehmen. Das Pokalspiel ist eine gute Möglichkeit, unter echten Wettkampfbedingungen noch einmal vor dem Saisonbeginn das Team auf Herz und Nieren zu testen.
Die TSV freut sich, dass es mit dem Heimspiel im Pokalwettbewerb geklappt hat, denn die Reise nach Sachsen wäre sicherlich ein Minusgeschäft gewesen. So ist das zusätzliche Vorbereitungsspiel willkommen und in der Halle der Gudrun-Pausewang-Schule in Burgdorf kann die Saison vielleicht sogar mit einem Pflichtspielsieg eröffnet werden.
Die weiteren Duelle im DHB-Pokal der Frauen:
SV Werder Bremen gegen TV Oyten, SV Vorwärts Nordhorn gegen TSV Travemünde, VfL Stade II gegen SV GW Schwerin, SC Greven 09 gegen TSV Nord Harrislee, Sächsischer HV Oschatz gegen HC Salzland 06, HCS Neustadt-Sebnitz gegen BSV Sachsen Zwickau, BVG Füchse berlin gegen SV Union Halle-Neustadt, TV Nellingen gegen SV Allensbach, TSV Ismaning gegen HSG Bensheim-Auerbach, DJK Marpingen gegen SG Alb.-Hau-Ranschb. TuS Metzingen gegen HSG Albstadt, TuS Drolshagen gegen FSG Idstein/Dotzheim, SG Olheim-Straßfeld gegen Borussia Dortmund, Fortuna Köln gegen TuS Lindfort und SG Überruhr gegen 1. FSV Mainz.
Freilose erhielten: HSG Heidmark, TSV Owschlag, TSG Wismar, SGH Rosengarten-Buchholz, TSV Hahlen, Ahrensburger TSV, SpG Bandits Magdeburg/Barleben, Thüringer HC II, HSC 2000 Magdeburg, VfL Wolfsburg, MTV Altlandsberg, HSG Lachte-Lutter, TS Ottersweier, Roude Leiw Bascharage, Neckarsulmer Sport-Union, HaSpo Bayreuth, SG BBM Bietigheim, TSG Ketsch, TSV 1913 Eintr. Böddiger, TuS Weibern, TV Mainzlar, HSG Menden-Lendringsen, TV Altenhaßlau und HSE Hamm.