Floristik in dritter Generation *Anzeige*

Lisa Walter (von links) hat das Blumengeschäft Binner von ihrer Tante Brigitte Krüger übernommen.

Lisa Walter hat von ihrer Tante das Blumengeschäft Binner übernommen

Burgdorf (fh). Ihren Start in die Selbständigkeit hatte sich Lisa Walter ursprünglich schon ein wenig anders vorgestellt: Zum 1. Januar hat die 27-Jährige das Burgdorfer Blumengeschäft Binner von ihrer Tante Brigtte Krüger übernommen - mitten im Lockdown. Bis sie ihren eigenen Laden zum ersten Mal für ihre Kunden aufschließen kann, muss sie sich deshalb noch etwas gedulden.
Aber Blumensträuße, Kränze und Gestecke kann sie zum Glück trotzdem verkaufen - wenn auch vorerst nur auf telefonische Bestellung. Die Ware wird dann im Freien am Eingang zum Hof übergeben oder nach Hause geliefert. "In Anbetracht der schwierigen Situation läuft es ziemlich gut. Unsere Kunden halten uns die Treue", sagt Lisa Walter dankbar.
Mit der Übernahme des Geschäfts gehe für sie ein Kindheitstraum in Erfüllung. "Als kleines Mädchen habe ich meine Nachmittage ganz oft hier im Laden verbracht und bin quasi mitten zwischen den Blumen groß geworden", blickt sie zurück. Schon immer habe sie fasziniert zugeschaut, wenn ihre Tante Sträuße oder Kränze gebunden habe. "Als ich vielleicht elf oder zwölf Jahre alt war, stand für mich dann fest, dass ich Floristin werden möchte", erinnert sich die neue Inhaberin.
Bis heute könne sie sich keinen schöneren Beruf vorstellen. "Ich liebe die Arbeit mit den Pflanzen und das kreative Gestalten. Jeder Strauß und jeder Kranz sind anders", beschreibt sie. Außerdem begleiteten Blumen die Menschen in allen Lebenssituationen. "Bei fröhlichen Anlässen wie Geburtstagen oder Hochzeiten ebenso wie in schweren Zeiten, wenn sie sich bei einer Beerdigung von einem geliebten Menschen verabschieden müssen", sagt Lisa Walter und fügt hinzu: "Aber auch im Alltag bereiteten Blumen Freude!"
Nach ihrem Realschulabschluss machte sie ihre Ausbildung bei der Hoffloristik in Großburgwedel und arbeitete dort anschließend noch fünf weitere Jahre. "Meine Tante hat mich darin bestärkt, nicht bei ihr in die Lehre zu gehen, sondern in einem anderen Betrieb", sagt Lisa Walter. Diese Entscheidung habe sie nie bereut. "Ich habe dadurch unterschiedliche Perspektiven und Stile kennengelernt", begründet sie.
Von 2017 an hat sie dann rund vier Jahre bei Blumen Binner gearbeitet, bevor sie das Geschäft nun selbst übernommen hat. Ihre Tante Brigitte Krüger ist zunächst weiterhin in Teilzeit bei ihr angestellt, um einen reibungslosen Übergang zu ermöglichen. Auch für sie ist es ein Glücksfall, dass ihre Nichte in ihre Fußstapfen tritt. "Ich bin froh, dass unser Familienunternehmen jetzt in dritter Generation weitergeführt wird. Nächstes Jahr steht unser 50-jähgriges Firmenjubiläum an", so Krüger.
Während des Lockdowns ist Blumen Binner, Gartenstraße 35, montags bis freitags von 8.30 bis 18 Uhr sowie samstags von 8.30 bis 13 Uhr telefonisch erreichbar unter der Rufnummer (05136) 5507. Für den Valentinstag am Sonntag, 14. Februar, bittet Lisa Walter um möglichst rechtzeitige Bestellung.