FC Lehrte reicht jetzt nicht einmal ein Drei-Tore-Vorsprung zu einem Punkt

Ein Beitrag von Klaus Depenau - Abstand zum Tabellenführer aus Döhren beträgt bereits sieben Punkte

LEHRTE (kd). Hat sich der FC Lehrte bereits nach einem Drittel der Saison in der Fußball-Bezirksliga 2 aus dem Rennen um die Meisterschaft verabschiedet?. Die Art und Weise, wie sich die Mannschaft von Trainer Willi Gramann am Sonntag bei ihrer 3:4 (3:1)-Niederlage gegen den TuS Davenstedt präsentierte, lässt jedenfalls darauf schließen.
Das musste auch ein bitter enttäuschter FC-Coach eingestehen, dessen Mannschaft wieder einmal zum Tag des offenen Tores einlud. "TuS Davenstedt hat nie aufgesteckt und trotz des 0:3- Rückstandes immer an sich geglaubt. Daher ist der Sieg unseres Gegners auch verdient. So schwer es mir auch fällt, dieses einzugestehen."
Dabei verlief zunächst alles nach Plan des FC Lehrte. Nicht einmal eine halbe Stunde waren gespielt, als die ohne ihren Torjäger Patrick Heldt angetretenen Gäste durch zwei Tore von Michael Fitzner (18. und 26.) und einem Treffer von Christopher Reinecke (28.) bereits mit 3:0 führten und wie der sichere Sieger aussahen. Ein Foulelfmeter von Marcel Kattenhorn brachte die Davensteder in der 33. Minute auf 1:3 heran.
Innerhalb von nur nur drei Minuten glückte Tayfun Gürer dann zu Beginn der 2. Halbzeit (49. und 51.) der 3:3-Gleichstand, den Christopher Reinecke (52.) im Gegenzug prompt mit dem erneuten Führungstreffer zum 4:3 für den FC Lehrte beantwortete.
Wer nun gedacht hatte, dass das Torfestival beendet sei, wurde eines Besseren belehrt. Doch zunächst leistete Lehrtes Önder Duyar dem Gegner kräftig Schützenhilfe, indem er sich in der 69. Minute auf eine Rangelei mit seinem Gegenspieler einließ und folgerichtig die Rote Karte sah. Die numerische Überlegenheit nutzten die Davenstedter zu einer Schlussoffensive, die prompt mit Toren von Fatih Tatoglu (71.) und Marcel Kattenhorn (88.) zum 4:3-Sieg des TuS Davenstedt genutzt wurden.
"Es ist wie verhext. Verletzungsbedingt fallen mir nicht nur über elf Spieler aus, sondern nun kommen auch noch rote Karten hinzu. Wir müssen jetzt alles daran setzen, dass wir am Sonntag ab 15.15 Uhr beim Aufsteiger TSV Bemerode wieder gewinnen, um so den bereits bestehenden Sieben-Punkte-Abstand zum Tabellenführer Niedersachsen Döhren nicht noch größer werden zu lassen", forderte Willi Gramann, dessen Elf durch die Niederklage bereits auf den 3. Tabellenplatz abrutschte.